25 Tote: Syrisches Regime greift Flüchtlinge an

16.12.2012 | 15:10 |   (DiePresse.com)

Bei dem Luftangriff wurden Dutzende Menschen getötet. Die Raketen trafen auch eine Moschee, in der zahlreiche Flüchtlinge Schutz gesucht hatten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[damaskus/wien/ag.] Der Bürgerkrieg in Syrien nimmt immer grausamere Ausmaße an: Gestern, Sonntag, griff die syrische Luftwaffe ein Flüchtlingslager an. Bei dem Angriff auf das palästinensische Camp Yarmouk im Süden von Damaskus wurden Dutzende Menschen getötet und zahlreiche verletzt. Wie Aktivisten berichteten, feuerten Kampfflugzeuge mindestens zwei Raketen auf das Camp und trafen dabei eine Moschee, in der rund 600 Flüchtlinge aus den umliegenden Gebieten Schutz gesucht hatten.

Mehr zum Thema:

Nach Oppositionsangaben handelte es sich um den ersten Angriff auf das Flüchtlingslager seit Beginn des Aufstands gegen Machthaber Bashar al-Assad im vergangenen Jahr. Bereits in den frühen Morgenstunden seien bei einem Granatenangriff auf das Lager ein kleines Mädchen und eine Frau getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die ihren Sitz in London hat.

Im Süden von Damaskus versuchen Regierungstruppen seit Längerem, eine Offensive der Rebellen zurückzudrängen. Am Sonntag flog die Luftwaffe insgesamt sechs Angriffe gegen die Viertel Assali und Hajar al-Aswad im Süden der Hauptstadt. Auch in mehreren Vororten sei es erneut zu Gefechten gekommen, berichteten Oppositionelle.

Rebellen gewinnen Oberhand


Syrien ist nach Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) die Heimat von mehr als 500.000 palästinensischen Flüchtlingen. Gut vier Fünftel davon leben in der Gegend um Damaskus. Beide Lager, Regierungstruppen und Rebellen, haben seit Beginn des Aufstands gegen Assad Palästinenser rekrutiert. Vor knapp zwei Wochen waren schwere Kämpfe zwischen Assad-loyalen und oppositionstreuen Palästinensern ausgebrochen. Zuletzt konnten die Rebellen mehr und mehr die Oberhand gewinnen.

Laut eigenen Angaben erlangen die Aufständischen die Kontrolle über eine seit Tagen umkämpfte Militärzentrale im Norden von Aleppo. 100 Soldaten befänden sich in Gefangenschaft, 150 hätten sich der Opposition angeschlossen, erklärten die Rebellen.

Indes gab der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ Entwarnung bezüglich eines unmittelbar bevorstehenden Einsatzes von Chemiewaffen durch das Regime. BND-Chef Gerhard Schindler habe die Bestände in der vergangenen Woche in einer streng vertraulichen Runde auf bis zu 1000 Tonnen geschätzt, darunter 700 Tonnen Sarin und jeweils 100 Tonnen Senf- und VX-Gas.

Die Chemiewaffen seien laut BND im Fall einer Entscheidung des Regimes innerhalb von vier bis sechs Stunden einsatzbereit. Bisher gebe es jedoch keine konkreten Vorbereitungen für einen solchen Einsatz.

(APA/Reuters/AFP/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Und täglich grüßt das Ministerium für Wahrheit!

Liebe Kriegshetzer und Kampfschreiberlinge: Warum sollte die syrische Armee soetwas machen?

Das ist kein "Bürgerkrieg" wie hier immer wieder gelogen wird, sondern ein Verteidigungskrieg Syriens gegen fremde Aggressoren.

Die Massenmedien als Teil dieser Aggressoren führen zwar keinen direkten Krieg gegen den Kriegsgegner, jedoch einen gegen die Gegner des Krieges.

Frei nach dem Motto:
Krieg ist Frieden
Unwissenheit ist Stärke
Freiheit ist Sklaverei

"Fluchtlingslager"

65 jahre nach dem israelischen unabhaengigkeitskrieg mussen diese armen menschen noch immer in fluchtlingslagern jausen.

unfassbar diese menschenverachtung dch arabische brueder

3 7

Flugverbotszone

Wieso schaut jeder zu und keiner hilft?
es ist jetzt schon fast ein Jahr her?! Die UN ist durch Russland und China lahmgelegt und sonst gibt es wohl keinen der Helfen kann..


Ihre Reaktion ist verständlich

Leider bieten unsere Medien nur eine Sicht der Lage, da ja unsere Bundesregierung ja auch den Sturz der syrischen Regierung und die Ausschaltung des dort gewählten Parlaments betreibt.

Nur als kleiner Hinweis, etwa dieser Leserkommentar: http://derstandard.at/plink/1355459792629?sap=2&_pid=29374809#pid29374809

da ist sie wieder die HRW-Stelle aus London

und natürlich die freidlichen Aktivisten...der Spiegel meldet, dass der BND Quellen habe die sagen Assad wird Chemiewaffen innerhalb von Stunden einsetzen?gegen wen?gegen Frauen + Kinder so wie Saddam+Gaddafi???ist der BND schon offiziell in Syrien nicht nur CIA, Mossad, MI6 und co???na dann gehts ja noch vor dem Christkindl los...als Weichnachtsgeschenk ein paar Bomben vom Friedensnobelpreisträger der so um die Kinder in der Schule geweint hat...wird er um die Kinder in Syrien auch weinen oder ist das collateral damage???

Wie Aktivisten berichteten...

alles klar

berichtet doch mal von dem Kind, das gezwungen wird einem Gefangenen den Kopf abzutrennen, hmmm?
aber wir wissen schon, davon habts ihr noch nie was gehört, nix gesehen, würde auch nicht so gut ankommen

AnmeldenAnmelden