Syrischer Vizepräsident: "Keine Seite kann gewinnen"

17.12.2012 | 10:26 |   (DiePresse.com)

Die syrische Regierung geht nicht mehr davon aus, den Bürgerkrieg im Land noch für sich entscheiden zu können. Es brauche eine "historische Regelung", sagt Vizepräsident Faruk al-Sharaa.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es sind mehr als überraschende Worte, die der syrische Vizepräsident Faruk al-Sharaa am Sonntag aussprach. Die Situation im Land verschlechtere sich zunehmend, meinte er gegenüber der libanesischen Zeitung "Al-Achbar". Weder die Truppen von Staatschef Bashar al-Assad noch die Rebellen könnten in dem Konflikt siegen, meinte der Politiker. Mit jedem Tag, der verstreiche, "rücken die militärischen und politischen Lösungen weiter weg". 

Mehr zum Thema:

Damit nahm erstmals ein Mitglied der syrischen Führung von dem Anspruch Abstand, den Bürgerkrieg noch zu gewinnen. Weiters betonte al-Sharaa: "Wir befinden uns nicht in einem Kampf, um das Überleben eines Einzelnen oder eines Regimes." Vielmehr gehe es darum, dass "wir die Existenz Syriens verteidigen." Um den Krieg zu beenden, müsse eine Waffenruhe vereinbart werden und sei die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit nötig. Konkret brauche es eine "historische Regelung", sagte al-Sharaa.

Walid al-Banni, ein Veteran der syrischen Opposition, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Beirut am Montag, Sharaas Vorschlag komme zu spät. "Außerdem können wir nicht akzeptieren, dass Leute, die das syrische Volk töten, an der Macht bleiben."

Iran fordert Ende der Kämpfe

Zuvor hatte sich Syriens wichtigster Verbündeter, der Iran, für eine Verfassungsreform und Wahlen in dem umkämpften Land ausgesprochen. Teheran rief laut einer Meldung der iranischen "Press TV" alle Rebellengruppen und die Regierung auf, ein "Nationales Versöhnungskomitee" zu bilden, um die Bildung einer Übergangsregierung vorzubereiten. Diese könne Wahlen für ein Parlament und eine Verfassunggebende Versammlung organisieren und den Weg zu Präsidentenwahlen ebnen.

Zudem forderte der Iran die Einstellung aller Kampfhandlungen in bewohnten Gebieten und die Aufhebung aller Wirtschaftssanktionen.

Vor allem letztere Forderung dürfte vorerst aber unerhört bleiben. So meldeten Oppositionskreise am Montag, dass die Armee die südlichen Viertel von Damaskus mit Artillerie und Raketen unter Dauerbeschuss genommen hat. Heftige Gefechte wurden unter anderem aus der Provinz Deraa gemeldet.

Frankreich ortet Ende der Assad-Regierung

Der französische Außenminister Laurent Fabius sagte derweil dem Radiosender RFI, das Ende der Regierung Assad sei nahe. Frankreich ist einer der schärfsten Assad-Kritiker und hatte als erstes westliches Land die oppositionelle Nationalkoalition als legitime Vertretung Syriens anerkannt.

Die Rebellen haben in jüngster Zeit deutliche Geländegewinne verzeichnet. Die international weitgehend isolierte Führung in Damaskus versucht mit dem Einsatz der Luftwaffe, einen Sturz zu verhindern. In dem seit März 2011 anhaltenden Konflikt sind schätzungsweise 40.000 Menschen getötet worden.

(Red./APA/Reuters/dpa/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

>>>In Syrien kämpfen in hohem Maße religiöse und ethnische Gruppen immer erbitterter gegeneinander. Dies geht aus einem UN-Bericht hervor, der in Brüssel veröffentlicht wurde.<<< "Ganze Religionsgemeinschaften laufen Gefahr, aus dem Land gedrängt oder innerhalb des Landes getötet zu werden", heißt es in dem Papier. -.-.-.-.Der brasilianische Diplomat Paulo Pinheiro, sagte, die Entwicklung habe man schon früher gesehen, aber sie jetzt viel deutlicher: "Kräfte der Regierung greifen sunnitische Zivilisten an-.-.-. ***Muslimische, regierungsfeindliche Gruppen attackieren Alawiten oder andere regierungsfreundliche Minderheiten wie Christen, Armenisch-Orthodoxe und Drusen."***

Huntington prägte die These von unausweichl. "Kampf der Kulturen".Er erntete viel Kritik dafür .
Nun gibts aber Stimmen wie den dt. Islamwissenschaftler Til Nagel,
die eine Unterscheidg zwi Islam u Islamismus für unsinnig halten,
solange die beiden Hauptquellen des Islam,
Koran u Sunna - für absolut u für alle Zeiten wahr ausgegeben werden. Bezeichnenderweise berufen sich auf den Koran, sowohl jene, die einen tol. Islam vertreten, als auch jene, die die ganze Welt notfalls mit Feuer u Schwert zu Allah bekehren wollen.
Der Koran liefert beiden Seiten eine schriftliche Grundlage; allein die 9. Sure ist streckenweise eine einzige Aufforderg zum bewaffneten Kampf gg Ungläubige. Der Koran wurde der Überlieferg nach im siebten Jahrhundert von Gott mittels des Erzengels Gabriel dem Proph. Mohammed direkt eingegeben. Nach dessen mündl. Zeugnis ( Mohammed war Analphabet)
wurde er in den folg. Jahrzehnten nieder- geschrieben. Da er als das unmittelbare Wort Gottes gilt, können auch strittige Passagen nicht verändert werden.
Islam. Terroristen berufen sich auf den im Koran niedergelegten Auftrag zum Dschihad der Gläubigen. Allerdings werten radikale islamische Vordenker wie Sayyid Qutb die Gegenwart als "Dschahiliya" - "Zeit der Unwissenheit". Jeder Muslim habe die Pflicht, mittels innerem als auch äußerem Dschihad den Gottesstaat herzustellen.

http://www.tagesschau.de/ausland/syrien2482.html
http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article112008754/Hochburgen-des-Islamismus-Terror-fuer-den-Gottesstaat.html
http://www.pi-news.net/2012/12/irak-grosayatollah-befiehlt-christenmord/


AnmeldenAnmelden