Kosovo droht Serbien mit Ende der Gespräche

21.12.2012 | 18:39 |   (Die Presse)

Belgrad hat zuvor Autonomie für den mehrheitlich serbischen Nordkosovo gefordert. Serben aus dem Kosovo haben unterdessen erneute Grenzblockaden angekündigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Prishtina/Belgrad/Apa. Der Kosovo will sich aus dem von der EU vermittelten Dialog mit Belgrad zurückziehen, sollte Serbiens Premier Ivica Dačić auf einer weitgehenden Autonomie des Nordkosovo beharren. Dies kündigte der politische Koordinator des kosovarischen Verhandlerteams, Blerim Shala, am Freitag an, wie die Zeitung „Koha Ditore“ berichtete.

Serbien hat am Mittwoch ein Positionspapier vorgelegt, das eine breite Autonomie des mehrheitlich von Serben bewohnten Nordens des Kosovo und eine Demilitarisierung des jüngsten Staates Europas vorsieht. Serben aus dem Kosovo haben unterdessen erneute Grenzblockaden angekündigt. Sämtliche seit 10. Dezember von Serbien und dem Kosovo gemeinsam verwalteten Grenzübergänge sollen demnach am kommenden Montag, Mittwoch und Freitag für jeweils zwei Stunden blockiert werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

plan fūr Serbien


der serbische plan wäre der richtige fūr die probleme der Minderheiten in Serbien die ca.40% ausmachen.
Der Kosovo hat seiner Verfassung und kennt nur zu gut serbische Pläne.
mit solche Ansichten zeigt Serbien dass noch in ihrer Vergangenheit steckt und noch nicht in die Realität angekommen ist!

Re: plan fūr Serbien

Deine aussage ergibt total keinen Sinn.
Solche Menschen sind meist auch an der Spitze der Politik im Kosovo. Verhandlungen bedeuten dass beide Parteien an einer Lösung arbeiten müssen. Besser Vorschläge haben und an der Zukunft der Menschen arbeiten als nicht zu tun und die Menschen noch weitere 20 Jahre in Ungewissheit zu lassen. Aber nun gut. Die kosovarische Verfassung und die Reformen sind ja europaweit die besten. Freiheit für alle die mit Drogen, Geldwäsche und Prostitution arbeiten. ;-)

Re: Re: plan fūr Serbien

na gut! dann enden Wir eben den Kosovo Verfassung und fūhren den Albanischen ein.
der Kosovo Verfassung diskriminiert die Albanische Mehrheit in Kosovo und ist ein Ergebnis der max. Kompromiss seitens der Kosovo-Albaner.
Beispiel;ein Kosovo Beamte muss serbisch können auch wen in der Gemeinde keine Serben leben usw,usw,usw.!
euch kann man so wie so nicht recht machen.....!
Wir kōnne kein kniender fūr euch machen.
Kōnnen schōn aber dann sind die Kiender wieder Albaner.

Re: Re: Re: plan fūr Serbien

Ok. Wenn der Beamte serbe ist, dann muss er auch albanisch können? Oder?
Ist das gleiche nur umgekehrt. In der Schweiz ist das fast das gleiche sogar 4 Amtssprachen. Und ich sehe die CH als liberalstes Land sogar vor den EU Staaten. Das sind keine Kompromisse sowas sollte Standard sein für Länder wo es mehrere Nationalitäten gibt.
Das mit den Kindern habe ich leider nicht verstanden.

AnmeldenAnmelden