Russland startet Vermittlung in Syrien-Krise

27.12.2012 | 18:19 |   (Die Presse)

In der Lösung der Syrien-Krise richtet sich die Hoffnungen auf eine neue Initiative Russlands: Vertreter des Assad-Regimes waren am Donnerstag in Moskau. Für Samstag wird der UN-Sondergesandte Brahimi erwartet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Moskau/Damaskus/Ag. Bisher ist jeder Versuch einer diplomatischen Lösung der Syrien-Krise gescheitert: Nun richten sich die Hoffnungen auf eine neue Initiative Russlands.

Mehr zum Thema:

Am Donnerstag ist eine syrische Delegation unter Führung von Vize-Außenminister Faisal Makdad in der russischen Hauptstadt eingetroffen; für Samstag wird der UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi erwartet. Berichte westlicher Medien, wonach Russland gemeinsam mit den USA an einer Lösung für die Syrien-Krise suchen würde, wies Moskau zurück. Russland ist neben dem Iran der wichtigste Verbündete des Assad-Regimes und setzt nach eigenen Angaben weiter auf eine innersyrische Lösung.

Der UN-Sondergesandte Brahimi forderte am Donnerstag die Bildung einer syrischen Übergangsregierung. Diese müsse umfassende Machtbefugnisse besitzen, um das Land bis zu Neuwahlen zu führen. Als „letzte Lösung“ sei noch immer eine Resolution des UN-Sicherheitsrates möglich, so Brahimi.

Ein Sprecher der Aufständischen lehnte den Vorschlag umgehend ab und bezeichnete ihn als „unrealistisch“. Frankreich wiederum betonte, dass Assad an einer solchen Übergangsregierung nicht beteiligt sein dürfe.

Brahimi war am Sonntag zu Friedensgesprächen in Damaskus eingetroffen. Diese brachten nach Angaben aus UN-Kreisen aber keinerlei Fortschritte.

 

Geheimtreffen in Amman

Laut israelischen Medienberichten soll sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu unterdessen mit Jordaniens König Abdullah heimlich in Amman getroffen haben. Grund für das Treffen sollen Assads Chemiewaffenbestände sein, welche in die Hände von Rebellengruppen oder Islamisten fallen könnten. Genaue Einzelheiten wurden aber nicht bekannt.

Die USA und die Nato haben bereits mehrmals deutlich gemacht, dass der Einsatz von Chemiewaffen eine militärische Reaktion nach sich ziehen könnte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
3 0

waffen

von wo bekommen die rebellen ihre waffen, munition, essen etc. Wie ist es moeglich, dass aufstaendische einen so erfolgreichen kampf Gegen ein modern ausgerüstetes heer fueren koennen. diese gruppe muss sehr starke unterstuetzer haben, die im hintergrund agieren. oder? alle waffen können doch nicht aus den Kasernen gestohlen worden sein, oder werden diese in syrien nicht bewacht?

Re: waffen

Es ist doch bereits bekannt und wird gar nicht mehr bestritten, dass der Westen massiv Waffen an die "Rebellen" (=radikale Islamisten) liefert und sie auch logistisch und mit Beratern unterstützt. Die EU hat ja schließlich den Friedensnobelpreis bekommen, damit sie sich weiterhin gemeinsam mit den USA in jeden Bürgerkrieg irgendwo auf der Welt einmischt, oder?

AnmeldenAnmelden