Syrien: Russland drängt zu Dialog mit Opposition

28.12.2012 | 14:34 |   (DiePresse.com)

Der russische Außenminister bekräftige, das syrische Volk müsse über Assads Schicksal entscheiden, trotzdem solle der Dialog mit der Opposition forciert werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Russland hat die syrische Führung zu Gesprächen mit der Opposition gedrängt. Moskau habe Damaskus aufgefordert, seine "Absichten zum Dialog mit der Opposition zu konkretisieren", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag auf eine Frage nach Ergebnissen eines Treffens mit einer syrischen Regierungsdelegation am Vortag. Russland habe die syrische Regierung außerdem ermutigt zu bekräftigen, dass sie sich an ein im Juni in Genf ausgehandeltes Abkommen halten werde, das für Syrien einen Dialog beider Konfliktparteien vorsieht.

Mehr zum Thema:

Russland ist einer der wenigen verbliebenen Verbündeten der syrischen Führung von Staatschef Bashar al-Assad. In den vergangenen Tagen verstärkte Moskau seine Bemühungen um Gespräche mit Vertretern aller Seiten. Wie die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti am Freitag berichtete, lud Vize-Außenminister Michail Bogdanow den Chef des wichtigsten syrischen Oppositionsbündnisses, Ahmed Moas al-Khatib, zu Gesprächen über den Konflikt ein.

Am Samstag wird der UN-Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi in Moskau erwartet. Zuletzt hatte der algerische Diplomat seinen Friedensplan einer Übergangsregierung in Damaskus Assad vorgestellt.

Russland: Syrisches Volk soll über Assad entscheiden

Russland forderte bisher aber nicht einen Rücktritt Assads. Lawrow bekräftigte diese Haltung Moskaus am Freitag. "Mit allem Respekt für die internationale Gemeinschaft, aber es ist noch immer das syrische Volk, das entscheiden muss", sagte Lawrow nach einem Treffen mit Ägyptens Außenminister Mohammed Amr in Anspielung auf Assads Schicksal.

Die deutsche Regierung sieht unterdessen einen beschleunigten Zerfall des Assad-Regimes in Syrien. "Es gibt durchaus Anzeichen dafür, dass der Erosionsprozess des Regimes von Präsident Assad sich fortsetzt, um nicht zu sagen sich beschleunigt", sagte der stellvertretende Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Das Regime höhle sich gewissermaßen von innen aus. Schäfer verwies auf eine "lange Kette von hohen Funktionären", die bereits die Seiten gewechselt hätten.

Die jüngsten Gespräche zwischen dem Assad-Regime und der russischen Regierung wertete Schäfer als "Ausdruck des Gefühls in Damaskus, dass so langsam Anlass zum Handeln besteht, weil die militärische Lage sich in einer bestimmten Weise darstellt".

Der blutige Konflikt in Syrien zwischen Regierungstruppen und Aufständischen tobt seit März 2011. Seitdem wurden nach Angaben von Aktivisten bereits mehr als 45.000 Menschen getötet.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Russland startet Vermittlung in Syrien-Krise

    Symbolbild / Bild: (c) EPA (JAMAL NASRALLAH) In der Lösung der Syrien-Krise richtet sich die Hoffnungen auf eine neue Initiative Russlands: Vertreter des Assad-Regimes waren am Donnerstag in Moskau. Für Samstag wird der UN-Sondergesandte Brahimi erwartet.

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Man hätte Assad unterstützen müssen......

Den das was nach ihm kommt ist zehnmal schlechter und wesentlich unberechenbarer.......und wird uns Massen an Flüchtlingen bescheren......

Wer stoppt diesen internationalen Terrorismus ?

Aleppo ist anscheinend
ein Haupteinfallstor des Intenationalen Terrorismus
in Syrien .

22

keine Chance auf Frieden

Syrien ist in einer ausweglosen Situation, leider. Syrien steht ein irakisches Schicksal bevor mit Vertreibung der Christen und der Ermordung der Aleviten.

USA drängt Opposition zu Dialog


warum Syrien dem NWO-Plan zuwiderläuft

1. Syrien hat eine eigene Zentralbank (nicht unter Rothschild-Kontrolle)
2. Syrien hat keine Schulden beim IWF (deshalb unabh. Außenpolitik)
3. Syriens Getreide ist Monsanto-frei, genfrei
4. Syriens Medien reden offen über Fakten, die bei uns als Verschwörungstheorien abgekanzelt werden
5. Syrien hat eigene Gas-, Ölvorkommen und Pläne für Pipelines
6. Syrien ist ein Feind des Zionismus
7. Syrien ist das letzte säkulare Land im Nahen Osten
8. Syrien hat eine starke nationale Identität und widersetzt sich der Globalisierung

Re: warum Syrien dem NWO-Plan zuwiderläuft

und syrien schlachtet unschuldige zivilisten zu tausenden ab

au

Sie müssen schon Millionen ihrer Hirnzellen abgemurkst haben

russland ist schon für tausende tote zivilisten verantwortlich


22

Re: russland ist schon für tausende tote zivilisten verantwortlich

Sie beziehen Informationen wahrscheinlich ausschließlich aus System Medien und machen sich selbst keine Gedanken

AnmeldenAnmelden