Venezuela: Gesundheitszustand von Chavez verschlechtert

31.12.2012 | 09:45 |   (DiePresse.com)

Venezuelas wiedergewählter Staatspräsident Chavez ist wegen eines Krebsleidens erneut operiert worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In wenigen Tagen soll Hugo Chavez seine neue Amtszeit als Venezuelas Staatspräsident antreten. Doch ob der krebskranke Linkspopulist dazu in der Lage ist, steht nach weiteren Komplikationen in den Sternen. Noch im Wahlkampf hatte er sich für "vollkommen geheilt" erklärt.

Der Gesundheitszustand des krebskranken venezolanischen Staatschefs Hugo Chavez hat sich erneut verschlechtert. Infolge einer Atemwegentzündung seien neue Komplikationen aufgetreten, teilte Vizepräsident Nicolas Maduro im venezolanischen Fernsehen aus Havanna mit, wo Chavez am 11. Dezember zum vierten Mal wegen seiner Krebserkrankung operiert worden war.

"Komplexe Operation"

Die Entwicklung des 58-jährigen Präsidenten sei "nicht frei von Risiken", sagte Maduro, der am Samstag nach Havanna gereist war. Er habe mit Chavez am Sonntag sprechen können. Maduro übermittelte auch einen Neujahrsgruß des Präsidenten. Chavez habe ihn ausdrücklich angewiesen, der Öffentlichkeit über seinen aktuellen Gesundheitszustand zu berichten.

Neunzehn Tage nach der "komplexen" Operation sei sein Zustand weiterhin "delikat". Die physische und geistige Stärke von Chavez ermögliche ihm, die schwierige Lage zu bekämpfen. Maduro drückte die Hoffnung aus, dass "der enorme Lebenswille" des Präsidenten ihn zum Erfolg führe.

Befugnisse an Maduro übertragen

Der Vizepräsident erklärte, er werde angesichts der Lage "die nächsten Stunden in Havanna bleiben". Maduro hielt seine Fernsehansprache in Begleitung eine der Töchter von Chavez, Rosa Virginia. Der Vizepräsident führt die Regierungsgeschäfte in Abwesenheit von Chávez.

Der im Oktober wiedergewählte Chavez soll am 10. Jänner 2013 seine neue, bis 2019 dauernde Amtszeit antreten. Sollte er dazu nicht in der Lage sein, müssen Neuwahlen ausgerufen werden. Vor seiner Abreise nach Kuba hatte er sich für Maduro als seinen möglichen Nachfolger ausgesprochen. Zudem übertrug er ihm in einem Dekret einen Teil seiner Befugnisse.

Laut dem Dekret erhielt der Vizepräsident unter anderem Mitspracherechte beim Staatshaushalt sowie bei Devisenkäufen und Enteignungen. Mit der Übertragung dieser Aufgaben soll nach offiziellen Angaben die "Arbeitsbelastung" von Chavez reduziert werden. Die konservative Opposition rechnet sich bei Neuwahlen gegen Maduro größere Chancen aus, weil er weniger bekannt ist.

 

 

(APA/dpa/AFP/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Gesundheitszustand von Chavez verschlechtert?

GPS-gesteuerte Drohnenbestrahlung als Theraphie?
.
Das kann kein Mensch aushalten!

0 1

Beste Wünsche, aber

ist dieser Bananenstaat tatsächlich so wichtig, dass ständig darüber berichtet wird? Vielleicht ist Herr Chavez auch nur deshalb interessant, da er, nach längeren Absenzen sozialistischer Experimente, wieder von Vorne anfängt - als halbseidener Demokrator mit Anhängerschaft unter linken Nostalgikern in Europa (HP Fischer u. a.)

Blödsinn

der Termin MUSS nicht eingehalten werden...

Es gibt Menschen ...

... die wissen, wann sie an ihre Grenzen gestoßen sind. Es gibt andere, die das nicht wissen wollen, da sie glauben, sie seien Gott. Sie sind aber keine.

Gesundheit

ist ein hohes Gut.

Beste Genesungswünsche!

Ein

sozialistischer Lügner "Ich bin geheilt!" wie überall...

Re: Lügner "Ich bin geheilt!" wie überall ...

Wie oft schon haben demokratische Machthaber westlicher Prägung, sich ein Ticket für das Fidel(e)-Begräbnis auf Kuba besorgt?

Ist das Telly Savalas ...

... in einer Spezialfolge von "In den Straßen von Caracas"?

AnmeldenAnmelden