Falkland: Argentinische Präsidentin schaltet Anzeige

03.01.2013 | 10:44 |   (DiePresse.com)

Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner ruft in einem offenen Brief den britischen Premierminister David Cameron dazu auf, die Inseln vor der Küste Argentiniens aufzugeben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Argentinien lässt im Falkland-Streit mit Großbritannien auch im neuen Jahr nicht locker. Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner meldete sich mit einer Anzeige in der britischen Zeitung "The Guardian" zu Wort. In dem Offenen Brief ruft sie den britischen Premierminister David Cameron dazu auf, die Inseln vor der Küste Argentiniens aufzugeben und Argentinien zu überlassen. Als weiteren Empfänger setzte sie UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in den Briefkopf.

Mehr zum Thema:

"Vor genau 180 Jahren, am 3. Jänner, hat Großbritannien in einem unverhohlenen Akt des Kolonialismus des 19. Jahrhunderts Argentinien die Inseln gewaltsam entrissen, die 14.000 Kilometer von London entfernt sind", schrieb Kirchner in dem Brief. Die "Kolonialmacht" Großbritannien weigere sich bis heute, sie zurückzugeben und damit die "territoriale Vollständigkeit" Argentiniens zu garantieren.

Drei oder zwei Konfliktparteien?

Aus dem britischen Außenministerium hieß es am Donnerstag, die Bewohner der Falkland-Inseln hätten selbst entschieden, dass sie zu Großbritannien gehören wollten. Sie könnten selber ihre wirtschaftlich und politische Zukunft gestalten. "In dieser Debatte gibt es drei Parteien, nicht nur zwei, wie Argentinien es gerne darstellt."

Noch in diesem Jahr, voraussichtlich am 10. März, soll es ein Referendum gegeben. Kirchner ging auf die geplante Abstimmung in ihrem Schreiben aber nicht ein, stattdessen betonte sie: "Die Argentinier auf den Inseln wurden von der Royal Navy ausgewiesen, und das Vereinigte Königreich begann anschließend einen Prozess der Bevölkerungsansiedlung ähnlich dem in anderen Gebieten unter Kolonialherrschaft."

Die Inseln, in Argentinien Islas Malvinas genannt, sind ein britisches Überseegebiet, das auch von Buenos Aires beansprucht wird. 1982 gipfelte der Konflikt im Falkland-Krieg. Im April 1982 griff die Armee der damaligen argentinischen Militärjunta die Inselgruppe an und löste damit den bewaffneten Konflikt mit Großbritannien aus, der mit einer Niederlage für das südamerikanische Land endete.

Bei den 74-tägigen bewaffneten Auseinandersetzungen um die dünn besiedelten Inseln starben etwa 650 Argentinier und rund 250 Briten. Großbritannien übernahm anschließend wieder die Kontrolle über die Inseln. Argentinien fordert das rohstoffreiche Archipel für sich.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Argentinien

hat ganz GANZ andere innenpolitische Probleme ... wie 1982, und keine kleineren !

Re: Argentinien

Genau! Das ganze ist ein Ablenkungsmanöver, um die wirtschaftlichen Probleme zu kaschieren!

1 0

Wenn´innenpolitisch heiss wird lenkt man aussenpolitisch ab!

Für alle die noch nie im "Casa Rosada" in Buenos Aires Präsidentenpalast waren oder nur den Balkon von Evita kennen, eine kleine Vorstellung wie das Amtszimmer von Christina aussieht: So wie das Wohnzimmer von Dagi Koller! Ehrlich! An Sonntagen darf man es besuchen und hat das Gefühl es wurde dort gerade eine brasilianische Telenovela abgedreht. Sie zählt leider auch nur zu jenen Barbie Politikerinnen, welche nur ein sehr kleines Klientel von Superreichen betreut.
http://elargeltino.files.wordpress.com/2011/08/casa-rosada.jpg

Pleite-Argentinien gengen Bankrott-England

Heutzutage koennten sich sich gerade noch pruegeln.

AnmeldenAnmelden