Monti stellte seine Wahlliste aus Zentrumsparteien vor

04.01.2013 | 19:20 |   (DiePresse.com)

Die Parteien würden eine neue Regierung unter seiner Führung unterstützen. Zielgruppe sind gemäßigte Wähler. In Italien wird Ende Februar ein neues Parlament gewählt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Italiens scheidender Premier Mario Monti hat am Freitag die Wahlliste aus Zentrumsparteien vorgestellt, die eine zweite Regierung unter seiner Führung unterstützen wollen. "Mit Monti für Italien", heißt die Wahlliste, die mit dem Reformprogramm Montis um die Gunst der gemäßigten Wählerschaft wirbt. Er gehe mit einer einzigen Wahlliste im Senat ins Rennen, erklärte der Wirtschaftsprofessor bei einer Pressekonferenz am Freitag in Rom.

Im Abgeordnetenhaus sollen die Zentrumsparteien dagegen mit drei Wahllisten zu den Parlamentswahlen antreten. Eine einzige Wahlliste soll jedoch den Namen Monti im Symbol tragen. Listensymbol ist ein blauer Kreis mit italienischer Fahne und der Schrift: "Scelta civica con Monti per l'Italia" ("Bügerwahl mit Monti für Italien")

Monti will zwar die Führung einer Koalition von Zentrumsparteien für die Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar übernehmen. Er möchte sich jedoch nicht um ein Parlamentsmandat bewerben, weil er als Senator auf Lebenszeit bereits über einen Sitz in der Volksvertretung verfügt. Vor Weihnachten hatte der Ex-Premier ein umfangreiches Reformprogramm vorgestellt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Ob Monti als Sieger

hervorgehen wird, ist fraglich. Einige Umfragen sehen ihn bei 12% Zustimmung. Den Italienern dürfte sein radikaler Sparkurs zuwider sein.

Aus dem Gleichgewicht

Jetzt nennt sich des bankenradikale Projekt Monti/GoldmanSachs "Mitte"

Er möchte sich jedoch nicht um ein Parlamentsmandat bewerben, weil er als Senator auf Lebenszeit bereits über einen Sitz in der Volksvertretung verfügt.

das könnte ihnen noch auf den kopf fallen, herr monti!

denn 'in zeiten wie diesen' zählt nicht vernunft, bescheidenheit und maßhalten.
es zählt die gier, das protzen und das übermaß.

nicht nur bei politikern/eliten. auch der bürger findet letzteres deutlich attraktiver. und könnte sie daher als systemverräter und nicht geeigneten vertreter ansehen!

AnmeldenAnmelden