Bericht: Syrische Armee setzte Chemiewaffen ein

20.01.2013 | 09:26 |   (DiePresse.com)

Westliche Geheimdienste wissen einem Medienbericht zufolge, dass das Regime im Dezember Chemiewaffen gegen Aufständische einsetzte.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die syrische Armee hat einem Zeitungsbericht zufolge Chemiewaffen gegen die Aufständischen eingesetzt. Die Ende Dezember in der Stadt Homs verwendeten Stoffe seien aber nicht tödlich gewesen, berichtete die französische Zeitung "Le Monde" am Samstag unter Berufung auf westliche Geheimdienstkreise. Das Blatt deutete an, der Westen würde den Fall herunterspielen und darauf hoffen, dass er sich nicht wiederhole. "Le Monde" zitierte einen Sprecher des französischen Außenministeriums mit den Worten, eine Untersuchung des Vorfalls habe keine Belege für den Einsatz von Kampfgas oder tödlichen Chemiewaffen ergeben.

Die Regierung in Damaskus hat wiederholt erklärt, sie werde keine Chemiewaffen einsetzen. An dieser Zusicherung gibt es in westlichen Ländern jedoch Zweifel. Die NATO hat Syrien bei einem Einsatz gegen die vorrückenden Rebellen mit einem Eingreifen gedroht. Syriens Vorräte an Chemiewaffen gelten als die größten in der Region und sollen unter anderem aus Sarin, Senfgas und VX bestehen.

In dem seit fast zwei Jahren anhaltenden Bürgerkrieg sind nach UNO-Schätzungen bereits mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen. Präsident Bashar al-Assad will trotz deutlicher Geländegewinne der Rebellen nicht den von der Opposition und vom Westen geforderten Rückzug antreten. Eine Debatte über einen Rücktritt Assads wies Außenminister Walid al-Moualem am Wochenende erneut als inakzeptabel zurück. Niemand solle es wagen, die Position des Präsidenten zur Diskussion zu stellen, sagte der Minister dem staatlichen syrischen Fernsehen. Der UNO-Sondergesandte Lakhdar Brahimi hatte erst kürzlich den Zorn der Regierung auf sich gezogen, weil er angedeutet hatte, Assad sollte kein Mitglied einer Übergangsregierung werden.

(APA/Reuters)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
15 Kommentare
siid
21.01.2013 17:15
4

Unverständlich,

wie man eine solche Propaganda unreflektiert übernehmen kann

rfmj
20.01.2013 23:16
9

unglaublich

es ist so dermaßen krank wie mit solcher Presse gerechtfertigt wird, dass in Syrien über die USA tausende Menschen niedergemetzelt und in die Steinzeit versetzt werden....

Einfach nur traurig, dass Menschen nach dieser Zeit immernoch nicht gelernt haben was Krieg anrichtet und das Alles nur zur Verfolgung wirtschaftlicher und imperialistischer Interessen!

Und das Beste daran, mittels der Presse als Medium der freien Meinungsäußerung wird uns eingetrichtert WIR BRAUCHEN KRIEG

Kongolese
20.01.2013 21:46
7

Unglaublich

"Syriens Vorräte an Chemiewaffen gelten als die größten in der Region ..."

In der Region Inner-Syrien? Weil ein höchstwahrscheinlich größeres Depot gibt es gleich nebenan in Israel.

Schwachsinn zu verzapfen mag ja ganz ok sein, aber wenn man damit noch Geld verdient, dann wird es verwerflich. Ich frage mich auch, wer die Zielgruppe für diese und ähnliche Presse-Gschichterl sind ... halbwegs logisch denkende Menschen können es jedenfalls nicht sein.

EvE_
20.01.2013 16:06
4

Tränengas...

gilt wohl auch als Chemiewaffe.

Cordon Bleu
20.01.2013 14:27
10

Es geht um..


..den vorgeblichen Einsatz von "BZ", einem Psychokampfstoff.

Das riecht doch sehr streng nach Propaganda der Terroristen für einen Nato-Einsatz in Syrien: http://bit.ly/XrzYkc

Warum um Himmels willen unterstützt Europa die Entstehung eines Gürtels von Gottesstaaten rund um das Mittelmeer, mit ewigem Bürgerkrieg vor den Toren Europas?!?

Warum hilft Europa sunnitischen, nicht-syrischen Terroristen, die, mit bester Unterstützung des Auslandes, den Sieg des sunnitischen Islam in Syrien herbeibomben wollen, auf kosten der ansässigen Alawiten und Kopten?!?

Überhaupt, was soll dieses unsägliche Wort "Rebellen" allerorten? Das sind keine Rebellen, sondern Terroristen im Dienste verschiedener Staaten, die ihre Interessen in Syrien durchsetzen wollen.

Der einzige, der das Recht hat, gegen das Syrische Regime zu "rebellieren", ist ja wohl das syrische Volk selbst, nur wird dieses von keinem der Beteiligten mehr nach seiner Meinung gefragt.

Dorian Gray IV
20.01.2013 13:15
28

die P. RESSE druckt doch jeden Mist

schämt IHR Euch nicht

Handlanger

Guanche
20.01.2013 12:39
19

"Westliche Geheimdienste"...sehr suspekt !!!

Tse...man(n)/frau kann nur noch den Kopfschütteln
über solche Berichterstattung/Propaganda !
unter anderem heisst es da im Artikel......
" trotz deutlicher Geländegewinne der Rebellen"...
ja wo sind die denn, die deutlichen Geländegewinne ???
Ausser der "DiePresse"und andere Mainstream Medien, weiss fast die gesamte Welt, dass das Gegenteil der Fall ist !!!

Cagliostro
20.01.2013 12:18
23

"Westliche Geheimdienste wissen einem Medienbericht zufolge"

Ist euch ein solcher Satz nicht selber peinlich? Steht jetzt der Begriff "Medienbericht" für Propaganda aus islamistischen Kreisen? Wieder mal eine Beobachtungsstelle in London Weisheiten von sich gegeben?

Biene78
20.01.2013 11:39
24

Syrische Armee setzte Chemiewaffen ein

Hoffentlich erfolgreich!
Nieder mit den Rebellen!

Antworten EvE_
20.01.2013 16:10
0

Re: Syrische Armee setzte Chemiewaffen ein

Hoffentlich NICHT!

Denn wer weiss wie viel davon schon in den Händen von islamischen Fanatikern ist.

Und gegen wen die das einsetzen werden, dazu braucht es nicht viel Phantasie....

Antworten Dorian Gray IV
20.01.2013 13:13
12

Re: Syrische Armee setzte Chemiewaffen ein

meine Meinung !

Omega7
20.01.2013 11:34
32

Warum stehen ORF&Presse noch immer auf Seiten

der isl. Schlächterbanden, die Syrien angreifen?

Appell
20.01.2013 11:00
27

schon bekannt

Wahrscheinlich "weiß" man das genauso wie man auch "wusste", dass Saddam über Massenvernichtungswaffen verfügt haben soll

kritikus.at
20.01.2013 10:28
22

Mursi setzt Chemiewaffen ein!

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1320191/Massenproteste-in-Aegypten_Polizei-setzt-Traenengas-ein
Tränengas ist auch eine "nicht tödliche" Chemiewaffe. Sollte die Nato da nicht augenblicklich in Ägypten einfliegen?

Antworten yoshi
20.01.2013 12:11
14

Re: Mursi setzt Chemiewaffen ein!

Genau das habe ich mir auch gedacht. Tränengas bleibt Tränengas, auch wenn es in unüblich großen Mengen eingesetzt worden ist.

Alles andere wäre uns durch die Rebellen .. entschuldigung .. durch die Aktivisten schon hundertfach mitgeteilt worden.

AnmeldenAnmelden