Türkei: Wütende Menge "bedrängt" deutsche Soldaten

23.01.2013 | 13:33 |   (DiePresse.com)

Deutsche Soldaten wurden zu Beginn ihres "Patriot"-Einsatzes bedroht, einem der Männer wurde ein Sack über den Kopf gestülpt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Nato-Einsatz in der Türkei zum Schutz vor syrischen Raketenangriffen sorgt für Aufregung in der Bevölkerung. Am Dienstag kam es bei Demonstrationen gegen die Mission zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Am Mittwoch berichtete die deutsche Bundeswehr von einem Zwischenfall, bei dem deutsche Soldaten bedroht worden seien.

Nach einem Bericht von "Spiegel Online" verließen fünf Bundeswehr-Soldaten in Zivil gerade ein Geschäft in Iskenderun, als sie von etwa 40 türkischen Zivilisten "angepöbelt und bedrängt" wurden. Einem Soldaten sei ein Sack über den Kopf gezogen worden, in dem sich weißes Pulver oder Puder befand. Die Soldaten seien in umliegende Geschäfte geflüchtet.

Soldaten blieben unverletzt

Türkische Sicherheitskräfte, die die deutschen Soldaten begleitet hatten, verhinderten dem Bericht zufolge eine weitere Eskalation der Lage. Anschließend begleiteten sie die unverletzt gebliebenen Bundeswehr-Soldaten in ihre Unterkünfte.

Aus deutschen Sicherheitskreisen hieß es am Mittwoch, hinter dem Angriff würden kurdische oder kommunistische Gruppen vermutet. Die Attacke wirke sehr organisiert und sei aus der Menschenmenge heraus gefilmt worden.

Türkische Medien berichteten wiederum, dass die Demonstranten zur Jugendorganisationen TGB der kleinen linksnationalistischen Partei IP gehörten. TGB-Aktivisten haben in den vergangenen Jahren mehrfach ausländische Soldaten und Touristen attackiert und ihnen Säcke über den Kopf gezogen. Die Angriffe gelten auch als Reaktion auf die Gefangennahme türkischer Soldaten im Irak durch US-Soldaten im Jahr 2003. Die Türken waren damals mit Säcken über den Köpfen zum Verhör abgeführt worden.

"Patript"-Mission
Zum Schutz des Nato-Partners Türkei vor Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien entsenden die Niederlande, Deutschland und die USA jeweils zwei "Patriot"-Raketenabwehrsysteme. Der Einsatz wurde von der türkischen Regierung beantragt.

Linke und islamistische Gruppen in der Türkei sehen in dem Einsatz dagegen einen Versuch insbesondere der USA, ihre Macht im Nahen Osten auszudehnen.

(Red./APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

170 Kommentare
 
12 3 4

Ein paar Demonstranten sind nicht die 75-Mio. Türkei


Ein paar Demonstranten gibt es in JEDEM Land auf dieser Erdkugel, ja sogar in Österreich, die lauthals gegen NATO-Soldaten protestieren würden, wenn welche plötzlich in Innsbruck oder sonstwo in Österreich stehen würden.

Ansonsten natürlich der übliche Blödsinn hier in manchen Kommentaren, die von Nicht-Österreicher stammen.


Das ist der Dank dafür ...

... dass Deutschland die aus der Türkei exportierten Sozialfälle millionenfach durchfüttert.
Wie schön und harmonisch wird unsere EU erst sein, wenn dieses Land beigetreten ist.
Allein die neuen EU - Außengrenzen ... einfach himmlische Zeiten, denen wir entgegenschreiten.

Totalembargo gegen die Türkei sofort.


Re: Totalembargo gegen die Türkei sofort.

hey was macht ihr wenn eine chemibombe aus iran kommt?? dann werdet ihr bei den türken betteln ?:) es ist besser so die EU braucht die TR wir sind einfach eine schutzmauer für die EU!!!!

Re: Re: Totalembargo gegen die Türkei sofort.

1) Ich habe keinen Streit mit dem Iran.
Und die EU auch nur aus geopolitischer Dummheit und Fernsteuerung

2) Wenn es in Nah-Ost einmal wirklich kracht, ist die Türkei 500 km nahe und wir 2500 km ferne. Mal sehen, wer dann Hilfe benötigt.

3) Sie verwechseln EU mit NATO. Wenn sich die USA die (gegenwärtige Nomenklatura der) Türkei als Stützpunkt für ihre Interventionskriege halten, sollen sie das auch selbst finanzieren.

Re: Re: Re: Totalembargo gegen die Türkei sofort.

EU und Nato gehören zusammen, das ist Fakt. Deshalb sind auch fast alle EU-Staaten Nato-Staaten, bis auf wenige Ausnahmen, die sich bis jetzt nicht solidarisch der Gemeinschaft gegenüber zeigen, was die gemeinsame Sicherheit betrifft.
Man wir sich das gut merken.
Die USA halten sich die Türkei nicht als Stutzpunk für Interventionskriege, die Türkei ist seit den Fünfzigerjahren und war somit zu Zeiten des Kalten Krieges einer der wichtigsten Verbündeten in geostrategisch wichtiger Lage am Bosporus.
Die Türkei hat also stets auch die Sicherheit Europas mit garantiert.
Auch das hat man sich gut gemerkt!

Re: Re: Re: Totalembargo gegen die Türkei sofort.

Addendum:

Totalembargo wäre allerdings auch der falsche Weg.

Der richtige Weg wären normale Beziehungen wie zu jedem Drittstaat ohne Massenzuwanderung, Assoziierungsabkommen und Beitrittsgefasel.

Re: Totalembargo gegen die Türkei sofort.

Warum?
Wegen 28 Aktivisten?
Da müsste ja ganz Europa schreien: "Embargo gegen Österreich sofort!", wegen dem Hofburgball.

Re: Re: Totalembargo gegen die Türkei sofort.

man mag zum hofburgball stehen wie man will.
aber die hofburgballgeher attackieren keine menschen und stecken denen säcke über den kopf bis die polizei kommt und sie wegzerren muss bevor gröberes passiert. deshalb kann man das nicht vergleichen. so ein embargo wäre aber gar nicht schlecht für die türkei. würde vielleicht den größewahn endlich einbremsen.

Luftraumüberwachung durch Awacs

Der Oberbefehlshaber der Nato kann auch Fähigkeiten zur luftgestützten Luftraumüberwachung und -koordinierung (Awacs) einsetzen. So kann durch die integrierte Luftverteidigung der Nato der türkischen Bevölkerung und des türkischen Territoriums bestmöglicher Schutz gewährleistet werden. Deutsche Soldatinnen und Soldaten, die an Awacs teilnehmen, sind für diesen Zeitraum durch das vorliegende Mandat abgedeckt.

Die Türkei braucht Unerstützung

Die Türkei ist einer potenziellen Bedrohung durch ihren Nachbarn Syrien ausgesetzt. Die anhaltenden Vorfälle an der syrisch-türkischen Grenze einschließlich Todesopfern unter der türkischen Zivilbevölkerung unterstreichen die regionale Dimension des Konflikts.

Das syrische Regime verfügt sowohl über ballistische Trägersysteme als auch über ein Chemiewaffenarsenal. Mit einer Reichweite von bis zu 700 Kilometern können syrische Raketen einen großen Teil des türkischen Territoriums erreichen. Deshalb hat die Türkei die Allianz am 21. November 2012 um Unterstützung gebeten.
Nato-Rat beschließt

Erste Konsultationen des Nato-Rats fanden bereits am 26. Juni und am 3. Oktober 2012 statt. Am 4. Dezember 2012 hat der Nordatlantikrat die Unterstützung durch Flugabwehrraketensysteme des Typs Patriot beschlossen. Die Verlegung der deutschen Systeme erfolgt in engster Kooperation mit den Niederlanden und den USA. Sie ist Ausdruck gelebter Bündnissolidarität.

Das Foto stammt wurde aber in Wien, Favoriten gemacht?


diese österreicher sind einzigartig


deutsche Soldaten

haben in der Türkei gleich viel verloren wie in Afghanistan!nix

Re: deutsche Soldaten

Nein, haben sie eben nicht, weil so viele deutsche Soldaten wie in Afghanistan braucht die Türkei nicht, sie hat selber jede Menge mehr :-))
Die Partiot-Batterien als Bündnishilfe fü einen sehr geschätzten Nato-Partner reichen daher vollkommen aus.
Türkler bizim dostumuz!

Re: Re: deutsche Soldaten

zum glück haben wir die nicht in der eu. wäre ja noch schlimmer, als es eh schon ist.

Re: Re: Re: deutsche Soldaten

Leute wie Ihresgleichen in der EU zu haben ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Man kann sich ja noch erinnern an eine Regierung, besetzt mit Leuten, die Ihnen offensichtlich sympathisch sein dürften, in der Gesamt-EU jedoch Entsetzen hervorriefen. Der Türkei ist sowas ja noch nie passiert.

Re: Re: Re: Re: deutsche Soldaten

mmmh in der türkei ist ja vieles noch nicht passiert.
ich denke die ganzen zuwanderer geben uns unterentwickelten europäern und insbesondere österreicher entwicklungshilfe.
vor allem die menschen aus den hoch aufgeklärten toleranten, technisch forschrittlichen und moderen anatolien.
ja da muss man gleich das böse lego verbieten...um ein kleines beispiel zu nennen.
ist schon gut du tüchtiger patriot.
die kuppeln sind unsere helme etc. sagte mal ein gewisser erdogang.
welch freundliche ansprache. sie behandelt jeden europäer mit würde...

toller EU

beitrittskandidat, gibts noch mehr dieser art.

Re: toller EU

Sie haben Recht, toller EU-Beitrittskandidat...so einen starken Mitgliedsstaaten benötigt derzeit die EU!

wer soll den uns schützen

diese ein paar hippies oder was wie

Re: wer soll den uns schützen

Uns schützt das Hightech-Bundesheer, zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Sie streiten derzeit nur darum, wie und mit was.

eine entschuldigung ist längst überfällig

zuerst werden die deutschen mit den patriot stellungen angefordert und dann so behandelt!? die sollen sich gefälligst entschuldigen!!!

Re: eine entschuldigung ist längst überfällig

da können sie lange warten
sie sollten diesen ein paar hippies wieder heim holen


Re: Re: eine entschuldigung ist längst überfällig

du solltest sätze vielleicht so formulieren, dass man auch den sinn erfassen kann. aber wahrscheinlich kennst du denn ja selbst nicht.

Re: Re: Re: eine entschuldigung ist längst überfällig

Sagt genau der Richtige!

 
12 3 4
AnmeldenAnmelden