"Wichtige Wende": Schon bald Atomtest in Nordkorea?

03.02.2013 | 09:59 |   (DiePresse.com)

Diktator Kim Jong-un kündigt eine "wichtige Wende" an und gibt damit Spekulationen über einen Atomtest vor dem 10. Februar neue Nahrung.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Nordkorea bereitet nach Berichten von Staatsmedien eine "wichtige Wende" in seiner Verteidigungspolitik vor. Machthaber Kim Jong-un habe bei einer Versammlung der maßgeblichen nordkoreanischen Militärs zur kommenden "Wende bei der Verbesserung der militärischen Kapazitäten" eine "historische Rede" gehalten, meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag.

Der Bericht befeuerte Spekulationen über einen unmittelbar bevorstehenden Atomtest. Experten und Geheimdienstmitarbeiter erwarten, dass ein solcher Test vor dem koreanischen Neujahrstag am 10. Februar stattfinden wird.

Als Reaktion auf neue Strafmaßnahmen des UN-Sicherheitsrats gegen Nordkorea hatte Pjöngjang einen weiteren Atomtest angekündigt, der als Antwort auf den "Erzfeind" USA bezeichnet wurde. Der UN-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Nordkorea zuvor wegen des Tests einer nordkoreanischen Langstreckenrakete im Dezember beschlossen. Die USA hatten auf die Strafmaßnahmen hingearbeitet und waren von Japan und Südkorea unterstützt worden. Nordkorea hat bereits 2006 und 2009 Atomtests vorgenommen.

(APA/AFP)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
10 Kommentare
Haubner Karl
04.02.2013 04:10
0

Es ist klar das Atomwaffen die problememacher fern halten!

Die Amis und Israel bleiben weit weg von NK.
Warum wohl?

Toast
03.02.2013 14:52
3

Kim Jong-un zeigt doch zum Teil positive Tendenzen

sein Land ein wenig aus der Isolation zu holen. Das geht aber nicht von heute auf morgen. Auch ein Diktator besitzt nur soviel Macht wie ihm die Generäle zugestehen.

Antworten martin luther
04.02.2013 06:54
0

Re: Kim Jong-un zeigt doch zum Teil positive Tendenzen

leodet ist ein atomwaffentest absolut negativ eonzustufen die isolation sufzulocketn...
diktatur in 3. erbfolge bleibt eben nur diktatur..
freie wahlen, und die selbstgewollte/ verschuldete ächtung ist vorbei..;-)

KundK
03.02.2013 14:41
7

Dieser Affe wird

das selbe Schicksal erfahren, wie alle Verückten in dieser Welt

Der-Unpolitische
03.02.2013 12:44
1

kann man das Land nicht befreien?

und Millionen von Menschen das Leben retten?
das denke ich mir immer...

Antworten kanel
04.02.2013 05:27
1

Re: kann man das Land nicht befreien?

Würden die Chinesen nicht hinter dieser Diktatur stehen, wäre das auch schon längst passiert.

Antworten ruck_zuck
03.02.2013 14:01
10

Re: kann man das Land nicht befreien?

Befreit werden nur Länder die auf Öl schwimmen.

Antworten Antworten Sochard
03.02.2013 15:32
4

Re: Re: kann man das Land nicht befreien?

Der USA kostete der Irak Einsatz ca. 150 Mrd. $/Jahr, dafür hätten sie sich eine Menge Öl kaufen können ....

Antworten Antworten Antworten ruck_zuck
04.02.2013 00:14
0

Re: Re: Re: kann man das Land nicht befreien?

Diese Kosten werden jedoch nicht von Halliburton, Academi und Konsorten, welche unter anderem massiv von Order 39 profitiert haben, getragen sondern werden von (zukünftigen) Generationen der US-Bevölkerung getragen werden müssen.

Antworten Antworten Antworten Antworten ruck_zuck
04.02.2013 00:17
0

Re: Re: Re: Re: kann man das Land nicht befreien?

Man verzeihe mir den Kommafehler.

AnmeldenAnmelden