Video soll "Scharia-Gericht" in Syrien zeigen

03.02.2013 | 12:34 |   (DiePresse.com)

In dem Bürgerkriegsland soll es zunehmend zu Fällen von Selbstjustiz kommen. Israel bestätigt unterdessen indirekt den Luftangriff in Syrien.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im Syrienkonflikt kommt es nach Angaben von Aktivisten zunehmend zu Fällen von Selbstjustiz jihadistischer Gruppierungen. Die oppositionelle Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London veröffentlichte am Sonntag ein Video, dass das "Scharia-Gericht" einer islamistischen Splittergruppe zeigt, das vier junge Männer wegen der Zusammenarbeit mit staatlichen Sicherheitskräften und der Tötung eines Rebellen befragt.

Am Ende des Films werde die Erschießung der zum Tode Verurteilten gezeigt, die aber nicht zu erkennen sind. Das Ganze sei in Aleppo geschehen.

Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abdel-Rahman, sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass solche Vorfälle sich häuften, je länger der Bürgerkrieg andauere. Das sei nicht akzeptabel, betonte er. Schließlich kämpfe die Opposition für Demokratie und wolle kein neues Somalia.

In dem afrikanischen Land haben Milizen und Kriegsfürsten das Sagen. Menschenrechtler haben schon vor Monaten Hinrichtungen von Angehörigen der Regimestreitkräfte durch Rebellen kritisiert.

Barak bestätigt indirekt Luftangriff

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat indirekt die Berichte über einen israelischen Angriff auf syrische Militäreinrichtungen bestätigt. "Was sich vor einigen Tagen ereignet hat (...), ist ein weiterer Beweis, dass wir meinen, was wir sagen", sagte Barak am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Israel sei der Meinung, dass die Lieferung moderner Waffensysteme in den Libanon "nicht erlaubt sein sollte".

"Ich kann den Zeitungsberichten über das, was sich in Syrien vor einigen Tagen ereignet hat, nichts hinzufügen", sagte Barak. Er verwies darauf, dass Israel davor gewarnt habe, der israelfeindlichen Hisbollah-Miliz zu erlauben, Waffen von Syrien in den Libanon zu bringen. "Wenn wir etwas sagen, meinen wir es auch."

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

14 Kommentare

Assad stand für Demokratie, ...

... jetzt läuft das Land Gefahr, von Vollpfosten übernommen zu werden. Dem Westen wird es noch leid tun, Assad nicht geholfen zu haben.

0 0

Re: Assad stand für Demokratie, ...

Und sonst alles ok?

Du meine Güte!

Grundsätzlich gehen auch die UXA gegen Terroristen vor und fällen auch immer noch Todesurteile.
Der Oklahoma-Bomber wurde auch zum Tod verurteilt, wie man wissen sollte.

27 0

Bis auf die Ahnungslosen in ORF&Printmedien weiß das schon jeder.


Re: Bis auf die Ahnungslosen in ORF&Printmedien weiß das schon jeder.

http://www.pi-news.net/2013/01/video-syrien-kopfen-im-namen-allahs/

27 0

Das Video

zeigt nur die Realität, was Scharia bedeutet.

Europa ist blind und importiert dieses Recht. In England gibt es bereits Scharia-Gerichte, die außerhalb des anglikanischen Rechts entscheiden dürfen.

Ach das sind also die Leute, denen Joe Biden dringend militärisch helfen will!


26 0

Gratulation

Obwohl es seit über einem Jahr Videos von massiven Übergriffen der "Rebellen" gegenüber Angehörigen der syrischen Streitkräfte, Beamten des Staates und gegenüber Zivilisten gibt - man erinnere sich an Videos, in denen zivile Beamte von einem Gebäude gestossen werden und eine johlende Menschenmenge unter "Allah ist groß"- Rufen zuschaut oder aber die Enthauptungen, die Islamisten von einem Kind durchführen lassen - wird das erst jetzt öffentlich bekannt. Wobei man wohl dankbar sein muss, dass das überhaupt den Weg in die Medien findet. Besser spät als nie oder so.

26 2

Scharia,

bald auch bei uns, wenn es nach Rot-schwarz-grün geht.

Re: Scharia,

jaja und uns geht's alles so schlecht... geschrieben von einem iphone

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, warnte jüngst vor einer besorgniserregenden Entwicklung in Nordafrika (Welt.de)

Das muss natürlich auch auf Syrien ausgeweitet werden, denn Ass-ad ist der gefährlichste Mann in dieser Region. Ein paar Tote die von Islamisten hingerichtet werden jucken auch keinen der Weltpolitik macht.
Dazu noch die ganze Gutmenschen-Politik von allen Parteien.
"In Kairo formieren sich einige ausgewanderte Salafisten rund um den österreichischen Prediger Mohamed Mahmoud alias "Abu Usama al-Gharib". (Welt.de)
Warum wurde dem nicht schon lange die Ö-Staatsbürgerschaft aberkannt?
Salafisten sind aus Deutschland nach Nordafrika ausgewandert, 10 sind wieder nach Deutschland zurückgewandert und leben weiter vom deutschen Steuerzahler.
Wen unser Mohamed Mahmoud zurückkommt, bekommt er auch Grundsicherung um besser Zeit zu haben für seine Planung von Terroranschlägen.
Die Bombe am Bonner-Hauptbahnhof, wäre sie hochgegangen, hätte auch nur ein paar Dumme getötet, von denen es 80 Millionen gibt.

Re: Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, warnte jüngst vor einer besorgniserregenden Entwicklung in Nordafrika (Welt.de)

warum denn solche Leute ausbürgern?dann hat doch die Politik keinen schwarzen Peter mehr auf den sie zeigen kann!zu Bonn: Bomben ohne Zünder gehen selten hoch!

Re: Re: Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, warnte jüngst vor einer besorgniserregenden Entwicklung in Nordafrika (Welt.de)

bomben ohne zünder gehen selten hoch. menschen mit niedrigen iq sprechen selten sinnvolles. solche leute gehören sofort ausgebürgert. die sind eine gefahr für die gesellschaft!

13 0

Sicher alles üble Assad-Propaganda


Die friedliebende Twitter-Jugend in Syrien wäre doch zu sowas niemals imstande!

AnmeldenAnmelden