Bulgaren protestieren gegen ausländische "Monopole"

24.02.2013 | 12:26 |   (DiePresse.com)

Präsident Plewneliew sichert den Demonstranten Hilfe zu. Eine Hauptforderung der Aktivisten sei die Verstaatlichung aller Strombetreiber.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sofia (APA/dpa) - Bulgariens Staatspräsident Rossen Plewneliew hat den Demonstranten in dem EU-Land einen Dialog bei der Lösung der politischen Krise zugesichert. "Wir werden noch in der kommenden Woche zusammenarbeiten", sagte Plewneliew am Sonntag zu mehreren Hundert Aktivisten vor dem Energieministerium in Sofia.

Zehntausende Bulgaren protestierten erneut in mehreren Städten gegen die Armut und die ausländischen "Monopole". In einer groß angelegten Aktion in der Schwarzmeerstadt Warna richtete sich die Wut der Menschen wieder gegen den regionalen Stromanbieter Energo-Pro aus Tschechien. Eine Hauptforderung sei die Verstaatlichung aller Strombetreiber, berichteten Aktivisten auf Twitter. Auch verlangten die Demonstranten die Erneuerung des politischen System.

Vor der Zentralbank in Sofia gab es eine Aktion gegen die Banken, die in Bulgarien vor allem Geldinstituten aus dem Ausland gehören. Den Protesten schloss sich auch die nationalistische Partei WMRO an. Zum ersten Mal demonstrierten in Sofia Studenten und Roma. Wichtige Boulevards wurden blockiert. Alle Proteste in der Hauptstadt sollen in eine Großkundgebung im Zentrum übergehen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

32 Kommentare
 
12

Ausländerfeindlichkeiten ohne Grund

Aus Österreich oder? zumindest liest es sich so in Deinem Dialekt.

Passt scho !!

Und was trägst Du bei, zum gelingen der Welt??

die bulgaren sollen einfach aus der EU austreten,

dann könnens wieder machen was sie wollen!

uns wäre es nicht unrecht ....

wer MARKT haben will muss leiden

tststs...

wie können es die bulgaren nur WAGEN die herrliche, alleinseligmachende privatisierung der stromanbieter nicht super zu finden? nur weil sie sich strom&heizung nicht mehr leisten können?

wie kleinlich...wahre MARKTWIRTSCHAFT erfordert eben opfer, merkts euch das!

Re: wer MARKT haben will muss leiden

Na wenn die Löhne dazu passen würden!
Tun die aber nicht mit im Schnitt 300,- EURO monatlich.

Also was sollen die denn tun? Mehr Geld drucken? wie Ihr es macht??

Mehr Schein als Sein!! Verschuldung in milliarden Höhe in Deinem Land. Bekommt Ihr niemals gezahlt. Werden wir in 30 Jahren sehen, wer der Klügere war!!!!

Bulgarien Demonstration nicht Revolution!

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/...treiks100.html

Vielleicht hätten die Bulgaren schon im November 2012 mitmachen sollen? So hätte man sich erspart, dass die ausländische Presse die Demonstrationen nicht als Revolution verkauft.

Die Freiheit des Kapitalverkehrs

Wer hat denn Bulgarien in die EU gelassen? Waren das nicht Schüssel mit Zustimmung von Haider, diesem Wendehals und Versprechenbrecher? Wie gut, daß Bulgarien Geld auch von den österr. Steuerzahlern via EU geschenkt erhält. Danke EU.

Re: Die Freiheit des Kapitalverkehrs

Dass Bulgarien und Rumänien noch lange überhaupt nicht EU-reif sein werden, ist allen klar. Auch der dortigen Bevölkerung, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Die Steuergelder, wegen deren Verschwendung man sich zu Recht Sorgen macht, haben auch nichts zur Verbesserung der Lage dort beigebracht, da sie bei den korrupten selbstdienenden Politikern gelandet sind.

Es wird immer rätselhafter ...

..., was in den Köpfen jener Leute vorgegangen ist, die Bulgarien und seinen Nachbarn Rumänien in diesem Zustand unbedingt in die EU aufgenommen haben wollten.
Auf diesem Hintergrund ist doppelt bemerkenswert, welche Schwierigkeiten man Kroatien, dessen Voraussetzungen zwar auch nicht optimal, aber um Eckhäuser besser waren, als die der beiden Ostbalkan-Staaten.

Re: Es wird immer rätselhafter ...

Korrektur: "... Kroatien gemacht hat, ..."
Sorry!

Vor der Haustür Kroatien, Slowenien!!!

Weshalb schaut Ihr alle so überängstlich nach Bulgarien - schaut doch vor die Haustüre, nach Slowenien und Kroatien, wo der Staatsbankrott droht. Deshalb gelang es ja Kroatien Dank der Naivität in Brüssel noch in die EU zu schlüpfen - genau gesagt, unter den Milliarden-Schutzschirm den Kroatien und Slowenien finanziell sehr sehr bald benötigen werden!
Und noch schlimmer wird es für die EU, wenn Länder wie Serbien oder Bosnien oder gar das besondere korrupte Montenegro in den "Club" eintreten sollten... Ihr werdet an meine Zeilen bald erinnert werden...Bulgarien und Rumänien hatten kene EU-Reife - da arbeitet die Türkei ja schon ernsthafter und weniger "balkanverdächtig" daran....

Re: Vor der Haustür Kroatien, Slowenien!!!

Wäre eine gute Idee!! Aber da kloppt man lieber auf kleine Länder ein.

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/generalstreiks100.html

ausländische "Monopole", Dialog, politischen Krise?????

"Die Presse" was ist los mit euch? seit ihr auch von der bulgarischen Mafia gekauft worden? so eine schrecklich wiedergegebene und manipulierte Nachricht habe ich noch nie (sogar in den bulgarischen Medien) gelesen! Es geht nicht mehr um monopolen oder ausländischen "Monopole" oder den Banken!!!!!! Es geht um eine totale Umwandlung des politischen Systems. Gegen ALLEN Parteien und gegen ALLEN Politikern. Keiner, ich wiederholle: KEINER hat gegen den Banken protestiert, es wurde geküdigt, dass zukunftige Protesten gegen den Banken gerichtet werden sollen, aber keiner protestierte gegen den Banken (so eine Lüge!)

Re: ausländische "Monopole", Dialog, politischen Krise?????

Stimmt !!!!

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/...treiks100.html

Vielleicht hätten die Bulgaren schon im November 2012 mitmachen sollen? So hätte man sich erspart, dass die ausländische Presse die Demonstrationen nicht als Revolution verkauft.

Kleiner Tippfehler

Präsident Plewneliew sichert den "Demonstarnten" Hilfe zu. (tarned Demons? hehe)

Sind inländische Monopole geduldet?

Oder nur die EU Fördergelder wie sonst im alten Ostblock auch?

Bulgarien,

Spanien, Griechenland, Portugal auch Frankreich und Irland, überall gehen die Leute auf die Straße und demonstrieren gegen eine korrupte Politik und gegen die Verarmung der Bevölkerung. Das soll die gepriesene EU sein? In Bulgarien leben eine Million Menschen in erbärmlichen Verhältnissen, aus Bulgarien und Rumänien strömem Heerscharen von Bettlern nach Mittel-und Westeuropa. Überall herrscht Arbeitslosigkeit und Hass auf die Politik. So sieht sie aus, diese "Europäische Union" und die Politiker betreiben eine Vogelstrauß-Politik. Doch wehe man sagt etwas gegen dieses Brüsseler Gruselkabinett und seine Gefolgschaft, dann wird man gleich ins rechtsradikale Eck verbannt.

Re: Bulgarien,

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/...treiks100.html

Vielleicht hätten die Bulgaren schon im November 2012 mitmachen sollen? So hätte man sich erspart, dass die ausländische Presse die Demonstrationen nicht als Revolution verkauft.

Man hetzt halt gerne über die kleineren Länder, die sich selten wagen dagegen was zu sagen. Das lenkt so schön, von den eignen Unruhen ab.

Kann es sein, dass Bulgarien noch gar nicht EU-reif war?

Aber auf politischen Druck hin aufgenommen wurde?
Wann kommen die Türken endlich in die EU? Weil's ja eh schon wurscht ist.

Re: Kann es sein, dass Bulgarien noch gar nicht EU-reif war?

No na net, waren die nicht EU-"reif". Aber auf Druck aus Washington (!!!) musste das Land in die EU aufgenommen werden. Warum? Auch in Bulgarien, wie in Rumänien, hatre die CIA die geheimen Foltergefängnisse betrieben (oder betreibt sie noch?), in denen die aus überallangerschleppten "Terroristen" der üblichen "Sonderbehanldung" nach US-Menschenrechtsstandard unterzogen wurden.

Re: Re: Kann es sein, dass Bulgarien noch gar nicht EU-reif war?

Aber ansonsten keinen Verfolgungswahn?

Re: Re: Re: Kann es sein, dass Bulgarien noch gar nicht EU-reif war?

Es ist der geschlossene NATO Raum und die Umzinglung Russlands.
Man kann sich das leicht im Atlas anschauen.
Doch, ja, es ist die USA.
Wie bei der Türkei.

bitte Bitte statt Demonstarten in der Schlagzeile

Demonstranten schreiben. Danke!

Wiederverstaatlichung

Warum werden die Monopole nicht eigentlich wieder verstaatlicht? Dann können die Bulgaren selbst entscheiden, wie hoch sie ihre Preise ansetzen. Warum sollten private Monopole effektiver als staatliche wirtschaften?

Re: Wiederverstaatlichung

Ganz einfach: Die Bulgaren mussten die ehemals Staatlichen Energieerzeuger mit den Atomkraftwerken Kozloduj abschalten und das sollte eben durch eine "Privatisierung" geschehen. Das machten u.a. auch Österreich zur EU "Aufnahmebedingung"...Jetzt muss Builgarien eben Strom zhu Marktklondistionen von überall her zukaufen...
Nur das sagen uns die ORFistInnen so wenig wie die andere Journalille...

Re: Re: Wiederverstaatlichung

Jep und nun will die U bis 2020 noch überall Elektro-Tankstellen.

Dabei fahren die Bulgaren fast alle mit Gas.

gleich in Österreich

hier sind halt "die Manager", "die spekulanten", "die EU", .... die bösen. dumpfe feindbilder fürs volk. hat schon immer funktioniert, in Ö und D in der vergangenheit sogar am Besten.

 
12
AnmeldenAnmelden