Nordkorea droht mit Kündigung des Waffenstillstands

05.03.2013 | 18:49 |   (DiePresse.com)

Die US-Botschafterin im UN-Sicherhietsrat kündigt die schärfsten Sanktionen, die die UNO je erlassen habe, gegen Nordkorea an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Im Streit mit Südkorea verschärft das nordkoreanische Regime weiter den Ton: Es droht mit der "vollständigen" Aufkündigung des Waffenstillstandsabkommens, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Außerdem werde Pjöngjang eine Notfalltelefonleitung zwischen den Armeen des Nordens und des Südens im Dorf Panmunjom an der Demarkationslinie beider Staaten kappen.

Mehr zum Thema:

Grund seien die Sanktionen gegen das Land und die gemeinsamen Militärübungen der USA und Südkoreas, hieß es in einer Erklärung der Armeeführung. Die Streitkräfte der beiden Länder hatten am Freitag ein gemeinsames zweimonatiges Manöver begonnen. Nordkorea unterstellt ihnen, damit eine Invasion zu proben.

Nord- und Südkorea befinden sich formal noch immer im Kriegszustand. Der Korea-Krieg wurde im Jahr 1953 lediglich mit einem Waffenstillstand beendet. Immer wieder kommt es im Grenzgebiet zwischen beiden Staaten zu militärischen Zwischenfällen.

Sicherheitsrat: "Schärfste Sanktionen"

Der UNO-Sicherheitsrat befasst sich am heutigen Dienstag in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage auf der koreanischen Halbinsel. Nach einer ersten Beratung sagte US-Botschafterin Susan Rice, dass man noch in dieser Woche ungewöhnlich scharfe Strafmaßnahmen gegen Nordkorea beschließen werde. "Der Sicherheitsrat - muss und will eine glaubwürdige und starke Antwort auf die Atomtests geben. (...) Nordkorea wird einigen der schärfsten Sanktionen ausgesetzt sein, die die UN je erlassen haben. Der Entwurf weitet die schon starken Sanktionen aus und verstärkt sie spürbar."

Dem Vernehmen nach haben sich die USA und China auf einen Resolutionsentwurf mit Strafmaßnahmen geeinigt. China ist der wichtigste Verbündete des nordkoreanischen Regime. Es kann als ständiges Mitglied des UNO-Sicherheitsrates jede Sanktion mit seinem Veto verhindern.

Der UNO-Sicherheitsrat hat Nordkoreas dritten Atomtest vom 12. Februar bereits auf das Schärfste verurteilt und angekündigt, gegen die Regierung in Pjöngjang vorzugehen.

 

(APA/AFP/Red.)

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

24 Kommentare

Die am wenigsten haben, schreien am lautesten

Da ist die alte Masche der totalitären Systeme. Und je kleiner die sind, desto mehr krächzen sie...

Querdenker sagt,

mit den gegenseitigen ewigen Frozeleien scheint nun der Gipfel erreicht zu sein. ein lang ersehntes ergebniss wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Kriegstreiberei hatte immer gut funktioniert, was?

Re: Querdenker sagt,

Die Spielen dort noch nach den Regeln des Kalten Krieges. Bei uns ist es auch so zugegangen. Also keine Sorge :-))

The preparation by the authorities of a State of the employment, of armed force against another State for any purpose other than national or collective self-defence or in pursuance of a decision or recommendation of a competent organ of the United Nations

stellt nach Artikel 2/3 in Verbindung mit Artikel 1 des "draft code of· offences against the peace and security of mankind" der International Law Commission der Generalversammlung der Vereinten Nationen (siehe UN-Dokument A/2693, Kapitel III) eines der "Offences against the peace and security of mankind, as defined in this code", dar.

Zugegeben: Dieser draft code wurde von der Generalversammlung nie approbiert, weil das Rom-Statut (über den Internationalen Strafgerichtshof) dazwischen kam. Dennoch kann es als relevantes Dokument in Sachen Kodifikation allgemein anerkannter Rechtsgrundsätze auf dem Gebiet der Völkerrechtsverbrechen angesehen werden.

0 5

Re: The preparation by the authorities of a State of the employment, of armed force against another State for any purpose other than national or collective self-defence or in pursuance of a decision or recommendation of a competent organ of the United Nations

So viel cleverness - - - - -

Bewundernswert

17 2

So erbärmlich diese Drohung

Die Armee Nordkoreas ist in einem noch schlechteren Zustand als die türkische, die benutzen noch t-34 Panzer

3 16

Re: So erbärmlich diese Drohung

Die türkische Armee ist eine der stärksten Armeen der Welt. sie haben nicht sehr viel Ahnung vom Militär.

Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Die tü(r)kische Armee ist ein jämmerlicher Sauhaufen mit Technik von vorgestern sowie Wehrplichtigen die "nichtmal" lesen und schreiben können.

Glück für die Kurden.

Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Die dummen antitürkischen Kommentare zeigen auf, dass die Benutzer wie gewohnt keine Ahnung haben von dem, was sie schreiben, sondern nur ihrem Hass auf alles Ausländische freien Lauf lassen wollen.

Die Türkei hat unter anderem nicht nur 300 Leopard 2A4 in ihrem Waffenarsenal, die türkischen Streitkräfte können im Rahmen der nuklearen Teilhabe-Strategie der NATO (Belgien, Deutschland, Italien, Türkei) sogar mit US-Sprengköpfen nuklear bewaffnet werden. Dafür werden auf den Nato-Stützpunkt „Incirlik Air Base“ Atomsprengköpfe bereitgehalten. Dafür stellt die türkische Luftwaffe nuklearfähige Flugzeuge und Piloten und probt täglich mit ihren F-16 Kampfflugzeugen deren Einsatz.

Ich denke, da kann das österreichische Bundesheer nicht mithalten.

Die verblödeten abgegebenen Kommentare richten sich deshalb immer wieder gegen die Schreiber selbst.

Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Zitat WiKi 2013:

Die Fertigung des Leopard 2A4 erstreckte sich auf vier Baulose mit 695 Fahrzeugen. Das 5. Baulos der Fertigung begann im Dezember 1985 und endete im März 1987.

Wie ich sagte, Technik von Vorgestern die von Analphabeten bedient wird.

Glück für die Kurden!

Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Meinen Sie jetzt die Leopard 2A4, Bundesheer?

1 13

Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Was sind denn Sie und Ihr Kollege weiter unten für komische Schluchten... denker.
Die Türkei hat seit 1956 ihren Beitrag für die Friedenssicherung in Europa geleistet, gerade zu Zeiten des Kalten Krieges, als Österreich im Dornröschenschlaf versunken schien mit seinem Bundesheer, das aller Voraussicht nach nicht einmal die tschechische Armee alleine aufhalten hätte können.
Und auch jetzt erfüllt die Türkei als zuverlässiger Nato-Bündnispartner ihre den Frieden sichernde Aufgaben in exponierter Lage, und es liegt im Interesse aller Nato-Saaten, dass dies weiterhin so bleibt. Der Türkei ist einer unserer treuesten und besten Verbündeten und steht ihr also jegliche Art Unterstützung zu, weil sie bisher Großartiges geleistet hat für das Bündnis und für Europa. Im Gegensatz zu anderen, über die man hinter vorgehaltener Hand munkelt, dass man verlassen wäre, wenn man sich auf die verlassen müsste.
Deshalb sollte die Türkei auch in de EU aufgenommen werden, sie hat sich das über Jahrzehnte hinweg verdient.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

die Türkei ist ein moslemischer Staat der durch die "frühe Geburt" in den Genuss der NATO Mitgliedschaft gekommen ist (kalter Krieg)

heute haben die Türken weder in der NATO noch in der EU was zu suchen

wir brauchen keine drittklassigen "Krieger" (= Kameltreiber) in der NATO

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Was sagt denn dein Opa Alm-Öhi dazu, dass du beim Ziegenhüten auf so dämliche Gedanken kommst? Der sollte dich mal runter ins Dorf in eine Schule schicken, damit du deine Einfältigkeit verlierst und vielleicht auch wenigstens ein bisschen Anstand lernst.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Also ich würde auch behaupten, dass die Türkei, wenn man sich die Nato-Landkarte Europas anschaut, mehr integriert ist als Österreich. Und die Nato als Drittklassige Krieger zu bezeichnen, da würde ich als Österreicher ganz leise treten. Überhaupt, wenn z. B. in Deutschland das Bundesheer wegen des Ausgangs der Volksbefragung als "Bundesfeuerwehr" bezeichnet wird (© die deutsche Zeitung "Die Zeit" v. 24.1.2013). Aber wahrscheinlich haben die "Topgerüsteten" ihre U-Boote im Neusiedlersee versteckt und die AWACS in die Schluchten Tirols verschoben. Die Mittelstreckenraketen dürften besonders gut getarnt sein. Und die Nuklearsprengköpfe sind wahrscheinlich im Tresor einer geheim gehaltenen Kaserne unter Verschluss :-))))))))
Die Türkei ist und bleibt ein fester Bestandteil der Nato. Gerade jetzt wieder. Und die Türkei wird auch der EU beitreten. Das ist nur eine Frage der Zeit. Und jetzt dürfen Sie sich in den Hintern beißen. Das wird aber auch nichts daran ändern. :D)

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Also ich würde auch behaupten, dass die Türkei, wenn man sich die Nato-Landkarte Europas anschaut, mehr integriert ist als Österreich. Und die Nato als Drittklassige Krieger zu bezeichnen, da würde ich als Österreicher ganz leise treten. Überhaupt, wenn z. B. in Deutschland das Bundesheer wegen des Ausgangs der Volksbefragung als "Bundesfeuerwehr" bezeichnet wird (© die deutsche Zeitung "Die Zeit" v. 24.1.2013). Aber wahrscheinlich haben die "Topgerüsteten" ihre U-Boote im Neusiedlersee versteckt und die AWACS in die Schluchten Tirols verschoben. Die Mittelstreckenraketen dürften besonders gut getarnt sein. Und die Nuklearsprengköpfe sind wahrscheinlich im Tresor einer geheim gehaltenen Kaserne unter Verschluss :-))))))))
Die Türkei ist und bleibt ein fester Bestandteil der Nato. Gerade jetzt wieder. Und die Türkei wird auch der EU beitreten. Das ist nur eine Frage der Zeit. Und jetzt dürfen Sie sich in den Hintern beißen. Das wird aber auch nichts daran ändern. :D)

Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Wikipedia:

Der erste Start einer F-16A fand im Dezember 1976 statt,
tückischer High-Schrott.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Dann lies mal das hier, du Schluchtendenker, vielleicht erweitert das ausnahmsweise mal deinen geistigen Horizont:

"Die F-16 hat sich bereits mehrfach im Gefecht bewährt und ist damit ein kampferprobtes Muster. 71 Luftziele, zahlreiche SAM’s, Radaranlagen und andere bewegliche und statische Bodenziele konnten von der F-16 im Laufe zahlreicher Konflikte zerstört werden. Darum ist Lockheed Martin (ehemals General Dynamics) auch weiterhin darum bemüht die F-16 international zu vermarkten."

1 11

Re: Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Alles besser als das Bundesheer!

16 1

Re: Re: So erbärmlich diese Drohung

Im Gegenteil, selbst der türkische Generalsstab teilt meine Ansicht, suchen sie einfach den geleakten internen Bericht eines der Generäle. Zahlen bedeuten gar nichts. Zahlmäßig sind die Nordkoreaner auch stark.

Zu Nordkorea fällt einem fast nichts sinnvolles mehr ein.

Ein Land von Gestörten, offenbar starker Jod- und Vitaminmangel plus eine Priese Idiotie.

0 10

Re: Zu Nordkorea fällt einem fast nichts sinnvolles mehr ein.

Es genügt, dass China seine Schutzmacht ist. Die US-Drohung ist eine Kriegserklärung.

Waffenstillstand?....

....eigentlich müsste es richtig Soldatenstillstand heissen, weil Waffen töten nicht...Soldaten schon eher, zumindest hat es der Rock around the Glock so geheissen!

Re: Waffenstillstand?....

Sorry, aber haben Sie vergessen Ihre Medizin zu nehmen?

Waffen töten nicht, Soldaten schon eher. So einen Schw.chsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.

AnmeldenAnmelden