Türkei: PKK-Waffenruhe "ist offiziell und eindeutig"

24.03.2013 | 09:39 |   (DiePresse.com)

Die kurdische Arbeiterpartei PKK ist dem Aufruf ihres inhaftierten Chefs Öcalan gefolgt und hat die angekündigte Waffenruhe bestätigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die kurdische PKK hat am Samstag offiziell die Waffenruhe bestätigt, zu welcher der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan am Donnerstag aufgerufen hatte. "Wir rufen offiziell und eindeutig die Waffenruhe aus, die am 21. März in Kraft getreten ist", sagte der militärische Oberbefehlshaber der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Murat Karayilan, in einer von der pro-kurdischen Nachrichtenagentur Firat News verbreiteten Videobotschaft.

Mehr zum Thema:

"Die Guerillakämpfer eines freien Kurdistan werden keine militärische Aktion starten", sagte Karayilan. "Aber wenn unsere Streitkräfte angegriffen werden, werden sie sich selbstverständlich verteidigen." Ein Rückzug der PKK-Verbände von türkischem Gebiet, zu dem Öcalan ebenfalls aufgerufen hatte, könne aber erst erfolgen, wenn von türkischer Seite die Voraussetzungen dafür geschaffen würden.

PKK: Der blutige Kampf für einen Kurdenstaat

Alle 20 Bilder der Galerie »

"Wenn der türkische Staat, Regierung und Parlament, ihrer Verantwortung gerecht werden und die für einen Rückzug nötigen Maßnahmen treffen, wenn sie die nötigen Ausschüsse und Institutionen schaffen, wenn sie die Grundlagen für einen solchen Rückzug legen, dann werden auch wir dies erfüllen", sagte der PKK-Kommandeur. Vorerst werde die PKK abwarten, dass dies geschehe.

Der seit 1999 auf der Insel Imrali inhaftierte Öcalan hatte am Donnerstag die Waffenruhe der PKK ausgerufen. In den Monaten zuvor hatten er und die türkischen Behörden Vorverhandlungen über eine Beendigung des jahrzehntelangen Konfliktes geführt. Seit Beginn des Kurdenkonfliktes 1984 hatte Öcalan bereits mehrfach eine einseitige Waffenruhe ausgerufen - in keinem Fall führte dies zu einem Ende der Kämpfe, in deren Verlauf mehr als 45.000 Menschen starben.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

Die Presse

Das Propaganda Organ der Katholischen Kirche,mit der Möchtegern wirtschaftlichen Kompetenz !

4 11

Die Türkei schafft die Rahmen,

damit die EU der Türkei beitreten kann!
Alle Vorasussetzungen sind erfüllt!. Frieden mit Kurden, Israel ans Bord geholt, Amerikaner sind im Spiel und Zypern wird gerettet! Was begehrt das europaische Herz noch!

2 4

Re: Die Türkei schafft die Rahmen,

Lieber Dr. House !
Sie haben wahrscheinlich eines übersehen
,die den Türken NIE in Ruhe lassen wird,nämlich den grausamen Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern.Wenn die Tür
kei nicht die Verantwortung übernehmen
will, dann hat sie im zivilisierten europäischen Haus nichts verloren.

Re: Re: Die Türkei schafft die Rahmen,

die verantwortung für eine lüge zu übernehmen wäre einfach dumm.

noch niemand konnte auch nur um ansatz diese fiktive zahl von 1.5 millionen armeniern beweisen. nicht einmal die absicht ist zweifelsfrei von unabhängigen untersuchungen geklärt worden.

verdächtig ist auch noch, dass ausgerechnet armenien sich gegen jede unabhängige geschichtskommission stellt und nur seine version als die einzig richtige anerkannt haben will.

Türkei: PKK-Waffenruhe "ist offiziell und eindeutig"

....und so etwas will in die EU......

Für die Schafmützen ,es war Satire.

Re: Türkei: PKK-Waffenruhe "ist offiziell und eindeutig"

Die TÜRKEI braucht keine EU mehr. Wer will schon auf ein sinkendes Schiff???

Re: Türkei: PKK-Waffenruhe "ist offiziell und eindeutig"

Nicht die Türkei,die EU will in die Türkei!! PS:76% der Türken sind GEGEN den EU Beitritt. Wo sie auch recht haben,,ein Pleite Staat nach dem anderen. )-:

AnmeldenAnmelden