Waffenhandelsabkommen gescheitert

29.03.2013 | 18:34 |  Von unserem Korrespondenten ANDREAS ZUMACH (Die Presse)

Syrien, Iran und Nordkorea weigerten sich, Pakt zu unterzeichnen. USA, Russland und China verwässerten den Vertrag. Nächste Woche stimmt das UN-Plenum ab.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Genf. Ein internationales Abkommen mit Bestimmungen zur Eindämmung des globalen Rüstungshandels ist weiterhin nicht in Sicht. Syrien, Iran und Nordkorea haben ihre Unterschrift verweigert. Der Waffenhandelsvertrag (Arms Trade Treaty, ATT), auf den sich 190 der 193 UN-Staaten in der Nacht zum Freitag nach einer zweiwöchigen Verhandlungsrunde geeinigt haben, enthält auf Betreiben insbesondere der USA, Russlands, Chinas und Indiens zahlreiche Ausnahmeklauseln und Schlupflöcher. Sie betreffen den Geltungsbereich des Vertrags, das Verbot von Rüstungsexporten sowie Vorschriften zur Umsetzung und Überwachung des Pakts.

Mehr zum Thema:

Als unzureichend kritisierte „Control Arms“, die von Amnesty International, Oxfam und der Kampagne gegen Kleinwaffen angeführte Koalition von Nichtregierungsorganisationen, den Vertragstext. Iran, Syrien und Nordkorea monierten vor allem, dass der Vertrag Rüstungslieferungen an bewaffnete Aufständische nicht ausdrücklich untersagt. Anfang kommender Woche soll der Pakt vom UNO-Plenum verabschiedet werden. Dort reicht die Mehrheit der 193 Mitgliedstaaten.

Der Vertrag gilt für den Handel mit Großwaffensystemen (Kampfpanzer, schwere Artillerie, Kampfflugzeuge, Kriegsschiffe, Raketen). Zur Regelung des Exports von Teilen und Komponenten dieser Waffen (beispielsweise Motoren) sieht der ATT allerdings lediglich die Schaffung nationaler Bestimmungen vor. Dasselbe gilt für den Handel mit Munition. Diese von Washington durchgesetzte Ausnahmeregel bedeutet nach Einschätzung von „Control Arms“, dass die Menge an Kugeln und Patronen für Kleinwaffen, die weltweit produziert und in den Handel gebracht werden, künftig nicht geringer wird. Im letzten Jahr waren dies über zwölf Milliarden.

Der ATT gilt nur für den kommerziellen Import, Export oder Transit von Rüstungsgütern, nicht aber für grenzüberschreitende Transfers (Leihgaben, Leasing), bei denen die gelieferten Waffen zumindest auf dem Papier „im Besitz“ des Lieferlandes bleiben. Die EU ist mit einem Weltmarktanteil von 35 Prozent größter Rüstungsexporteur noch vor den USA.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Zum Glück ist der Vertrag gescheitert.

Irgendwelche Terrorregime würden sowieso trotzdem Waffen bekommen. Am Ende ist das Ding eh nur ein Vorwand und eine Hintertür, um den legitimen privaten Waffenbesitz zu erschweren. Darum geht es vieler der Befürworter eigentlich. Zivilwaffen werden dann einfach schnell als tödliche Kriegsinstrumente dargestellt und schon kann man sie nicht mehr importieren.

Dann kann man ja jetzt ein wirklich wirksames Abkommen verhandeln

Also angesichts all dieser genannten "Schlupflöcher" muss man ja Iran, Nordkorea und Syrien dankbar sein, dass sie den Vertragsabschluss blockiert haben. So kann man sich daran machen, diese Löcher zu schließen, sonst handelt es sich ja wohl sowieso um ein zudem sehr löchriges Feigenblatt.
Und warum nicht die Argumente dieser drei Länder aufnehmen? Man will verhindern, dass Waffen an Länder geliefert werden, deren Regierungen sie gegen Zivilisten einsetzen. Bewaffnete Aufständische sollen dieses aber tun dürfen, oder warum will man das nicht aufnehmen?
Grundsätzlich hat Iran das Abkommen ja wohl befürwortet: http://www.presstv.ir/detail/2013/03/28/295478/iran-backs-uns-arms-trade-treaty/" target="_blank">http://www.presstv.ir/detail/2013/03/28/295478/iran-backs-uns-arms-trade-treaty/

AnmeldenAnmelden