Angriff auf Trauerzug der Kopten in Kairo

08.04.2013 | 17:46 |  von unserem Korrespondenten KARIM EL-GAWHARY (Die Presse)

Am Tag nach den Auseinandersetzungen rund um die koptische Kathedrale in Kairo nehmen die Spannungen zwischen Christen und Muslimen zu. Das Innenministerium muss sich unangenehme Fragen stellen lassen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Kairo. Wer hat angefangen? Warum ist die Polizei nicht entschlossener vorgegangen? Viele Fragen sind am Tag nach den Auseinandersetzungen rund um die koptische Kathedrale in Kairo in der Nacht auf Montag offengeblieben. Sicher ist: Zwei Menschen sind tot, mehr als 80 wurden verletzt. Begonnen hat das Drama nach der Totenmesse für vier Kopten, die am Freitag bei Unruhen zwischen Christen und Muslimen in al-Khosous, nördlich von Kairo, umgekommen sind. Alle vier waren, so der Obduktionsbericht, mit Schnellfeuergewehren getötet worden. Zuvor hatten koptische Teenager Kreuze auf die Mauer einer Moschee in al-Khosous gesprüht. Daraufhin griffen Muslime im Dorf einen christlichen Kindergarten und koptische Häuser an.

Mehr zum Thema:

Präsident Mursi verurteilt Angriff

Über das Geschehen nach der Totenmesse in der Kathedrale in Kairo am Sonntag gibt es widersprüchliche Berichte. Der Begräbniszug vor der Kathedrale sei mit Steinen und Molotowcocktails angegriffen worden, erzählen Kirchgänger. Das Innenministerium folgt dagegen den Berichten muslimischer Nachbarn, laut denen die christlichen Trauernden zuvor Autos vor der Kathedrale beschädigt haben sollen. Noch in der Nacht erklärte der islamistische Präsident Mohammed Mursi, er betrachte den Angriff auf die Kathedrale als einen Angriff auf seine Person.

Das Innenministerium muss sich unangenehme Fragen stellen lassen. Anfangs waren nicht genug Polizeikräfte vor Ort. Später sicherten sie den Haupteingang der Kathedrale, die Sicherheitskräfte griffen allerdings nicht ein, als die Auseinandersetzungen in den Seitenstraßen weitergingen.

Radikale Islamisten gossen Öl ins Feuer. Ihr TV-Sender Hafez wartete mit der Frage des Tages in der Bildschirmleiste auf: „Wird es einen Bürgerkrieg zwischen Muslimen und Christen geben? Schicken Sie die Antwort per SMS.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

73 Kommentare
 
12

Arme Unterdrückte

Die gewaltbereiten Christen verwenden Spraydosen und die friedlichen Muslime antworten mit Schnellfeuergewehren und Brandbomben und greifen Kindergärten an. Wieder mal zeigt sich wer die wahren Gewalttäter sind - was bleibt den armen unterdrückten Islamisten denn anderes übrig als mit Mord und Totschlag und Brandstifung auf diese furchtbare christliche Bedrohung zu reagieren?
Bin schon gespannt auf die flammende Verurteilung dieser Gewalttäter durch Bhagawati und al Rawi- diesen klaren Worten ist sicher nichts mehr hinzuzufügen.....

Lest den Koran,

und ihr wisst, daß dieses Buch, sowie auch diese angebliche Religion in den meisten westlichen Staaten verboten sein müßte. Klare Aufforderung zum Mord, klare Stellungname gegen die "Demokratie", klare Unterdrückung der Menschenrechte, inbesondere der Rechte von Frauen usw. Im Gesamten gesehen eine Afront gegen alles, was sich bei uns unter "westliche Werte" einreiht. Man müßte nur bestehende Gesetze vollziehen. Aber dazu ist kein Europäischer Staat mehr in der Lage, weil sich nicht einmal mehr die Staaten in Europa an die eigenen Gesetze halten. Weder was Datenschutz betrifft, noch andere Gesetzmäßigkeiten.

Rechte haben Saison in Europa!

Liebe Grüße aus Ägypten. die Islamhasser haben wieder Saison! Wer hier lebt weiss, das alles was hier von den Rechten Leser in der Presse behauptet wird ist reiner Hass gegen den Islam und enbehrt jegleicher Grundlage. Es gibt hier keinen Hass zwischen Kopten und Moslems und alles was man hört und sieht beschränkt sich auf eine Minderheit von Fanatikern, sowohl unter den Moslems als auch den Kopten. Lernt Ihr etwas dazu, Islamhasser!

Re: Rechte haben Saison in Europa!

Es gibt hier keine Islamhasser, sondern besorgte Menschen, die die Ideologie des Islam kritisch sehen.

Dafür gibt es tausendfach Belege, nicht nur im Koran und durch das Vorbild des Propheten, sondern durch den gelebten Mainstream-Islam überall auf der Welt.

Ihre pauschale Verurteilung von kritischen Menschen als "Islamhasser"
und "rechte Menschen"
stellt Sie als islamischen HETZER dar.

Ich würde Sie bitten Ihr Gift NICHT in einem seriören Forum wie diesen zu versprühen, dazu ist in den Moscheen
wirklich genug Gelegenheit dazu!


Unfair

Immer wieder machen Christen Stunk. Jetzt sind sie sogar schon mit Spraydosen bewaffnet. Daher ist es unbedingt notwendig, dass ein Kindergarten angegriffen wird. Dort befinden sich vielleicht sogar Ölkreiden.

Tja und nachdem die Buddhisten nicht so dumm sind

schießen sich unsere Medien auf sie ein

Islam verbieten

Wollen wir Bürger der westlichen Demokratien einfach zuschauen wie man weltweit Christen abschlachtet, während der Islamismus auch in Europa immer stärker wird?

Wollen wir weiter zuschauen wie die Christen und Juden -auch im Westen- vom politischen Islam bedroht werden?

Wir sollten 1. den verfolgten orientalischen Christen in Europa Schutz bieten (diese haben im Gegensatz zu vielen anderen den Schutz des Asylrechtes verdient) und 2. Den Islam bei uns verbieten!!!

23

hmmm...

"Daraufhin seien die Teilnehmer des Begräbnisses den Augenzeugen zufolge mit Schusswaffen, Brandsätzen und Steinen angegriffen worden."

Die Religion des Friedens?

Die...

Islamisierung des afrikanischen Kontinentes scheint mit grossen Schritten weiter voranzugehen. Offenbar wird es nun für Andersgläubige immer enger in Afrika. Aufgrund des unkontrollierten Massenzuzuges nach Europa von Muslimen, kann man sich etwa ausmalen wie es sich in Afrika weiter entwickeln wird. Vorboten dazu gibt es bereits in London, Paris, Wien oder Berlin zu bestaunen.

Hier hat der Rechtgläubige Islamist Mohamed Mahmoud eine Botschaft an uns ungläubigen

http://www.pi-news.net/2013/04/video-osama-bin-laden-war-ein-held/

Ein Mob griff Christen an

Mob? Ach so nennt man das jetzt, wenn religiöse Fanatiker Andersgläubige umbringen und dann nicht einmal ein Mindestmaß am Menschlichkeit besitzen,die Toten in Ruhe bestatten zu lassen.
Nachdem auch bei uns schon Salafisten ganz ungeniert in ihrer unverkennbaren Aufmachung herumrennen und immer mehr Frauen mit Hijab, Al-Amira und Niqab, wird uns unsere Toleranz früher oder später die selben Probleme bescheren.

Re: Ein Mob griff Christen an

"Mob" ist ja sowieso alles andere als ein Kompliment, sondern sogar ein Schimpfwort.

Re: Ein Mob griff Christen an

Ihre letzte Bemerkung trifft es meiner Meinung nach ganz gut: Mitentscheidend ist nun mal auch wie und ob "wir" uns im Westen diesem vorhandenen Problem stellen. Die wohl grössten westlich-christlichen Errungenschaften, nämlich die Grund- und Menschenrechte - könnten uns zukünftig vor erhebliche Probleme stellen. Denn sie wurden dermassen ausgehöhlt und ausgedehnt, dass sie mittlerweile abenteuerliche Züge zeitigen. So ist es durchaus keine Seltenheit mehr, dass vor Gericht die "Lebensgewohnheiten" im jeweiligen Heimatstaat des Deliquenten zur Beurteilung und Strafzumessung herbeigezogen werden.

Es wären klare Zeichen und Grenzen zu setzen!

Hm...

Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet

Millionen von Muslimen werden derzeit angestachelt zu tödlichen Hasstiraden auf alles Westliche.

Von der Verfolgung von 100 Millionen Christen in vielen islamischen Staaten spricht kein Mensch,.....

Re: Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet

Wo haben Sie denn das her?
Weiters wage ich zu behaupten, dass ein Großteil der hier geifernden Christen-Verteidiger noch nie eine Kirche von innen gesehen hat...
(Die roten Stricherln werde ich wohl in Kauf nehmen)

Re: die roten Stricherl


wohlverdient

Re: Re: Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet

Rund 100 Millionen Christen werden derzeit in über 50 Ländern aufgrund ihres Glaubens verfolgt und benachteiligt. Damit sind Christen die weltweit größte verfolgte Religionsgemeinschaft.
opendoors.de

die Zensur

hat wieder Hochsaison!

Re: die Zensur

Vor allem, wenn man seiner Angst vor der "Friedensreligion" Ausdruck gibt :(

den Ägyptern

fehlt eine Kampagne wie : Wir sind Ägypten"!
Daß aber immer noch so viele katholische Österreicher nach Ägypten in den Urlaub fahren hat wohl etwas mit der Scheinheiligkeit der Österreicher im Algemeinen zu tun!

wer Augen hat zu sehen, der sehe!

hier interessanter artikel einer autorin, die das von innen heraus kennt und bewertet.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/nonie_darwishs_unbequeme_wahrheiten

Und wieder Neuigkeiten...

.. von der Religion des Friedens.
aber Europa hat keine Eier, um dagegen offiziell zu protestieren!

aufschlussreich,

wie manche hier von österreichaus, ja vom fairtrade-pc aus situationen tsnde km entfernt beurteilen
oder käme jemand auf die idee, aufgrund der ereignisse in maiktila den buddhismus als hasserfüllte religion zu betrachten ?

Re: aufschlussreich,

Mord bleibt aber schon noch immer Mord, oder ?

Re: Re: aufschlussreich,

klar, oder hab ich was gegenteiliges behauptet ?

41

umd

wieviele "christliche" Touristen werden heuer wieder in dem Chaoten-Land ihren Urlaub verbringen?

Das Land sollte wirtschaftlich isoliert werden, und nicht mit Touristen Devisen gestärkt werden.

 
12
AnmeldenAnmelden