USA testen Laser-Kanone für Kriegsschiffe

09.04.2013 | 06:26 |   (DiePresse.com)

Die Kanone soll Patrouillenboote und Überwachungsflugzeuge untauglich machen. Sie wird testweise im Persischen Golf eingesetzt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die US-Marine will erstmals in internationalen Gewässern ein Kriegsschiff mit einer Laser-Kanone ausstatten. Ein Prototyp der Hightech-Waffe solle im kommenden Jahr testweise auf der zur Operationsplattform umgerüsteten "USS Ponce" installiert und im Persischen Golf eingesetzt werden, berichtete die Fachzeitung "Navy Times" am Montag. Dies könne auch als Warnung an den Iran gesehen werden, der nach US-Angaben seine militärischen Aktivitäten in der Region in aggressiver Weise ausweite, schrieb die "New York Times".

Der Laserstrahl der neuartigen Waffe soll stark genug sein, um die Sensoren von Patrouillenbooten und unbemannten Überwachungsflugzeugen untauglich zu machen. Tests im vergangenen Jahr hätten zudem gezeigt, dass die Kanone auch materielle Zerstörungen anrichten könne, hieß es seitens der Navy. Das Militär veröffentlichte ein Video im Internet, das zeigen soll, wie eine tieffliegende Drohne mit einem Laserstrahl abgeschossen wird.

--> Zum Video auf YouTube

Kanone soll Abfangraketen ersetzen

Die Waffen könnten in den kommenden Jahren immer schlagkräftiger werden und irgendwann etwa Abfangraketen ersetzen, so eine Studie des US-Kongresses. Anders als es Science-Fiction-Fans aus dem Kino kennen, sind die Laserstrahlen mit dem bloßen Auge nicht erkennbar.

((APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

32 Kommentare
 
12

im persischen Golf????

Achso BinnenLand USA

Einsatz von Laser

Habe gestern in einem PRINTSHOP einen neuen Stempel machen lassen. Die gravieren die Textplatte mit einem Laserstrahl. Das erscheint mir als die sinnvollere Anwendung.

Ich hab auch ne Kanone - allerdings ohne Laser !

Ist nicht weiter tragisch - ich kenn meine Waffe - kann zielen und treffen !!!

So what?

Wieso erst jetzt?

Ohne mich jetzt in die Materie eingelesen zu haben schätze ich mal wird die Waffenlobby nicht so viel davon halten. Bei Laserwaffen wird man nicht wirklich Munition nachkaufen müssen.

Re: Wieso erst jetzt?

Die Antwort ist ganz einfach. Laserwaffen sind leichter zu steuern, als Lenkraketen. Wenn andere Staaten sehen, dass Laserwaffen realisierbar sind, werden sie diese nachzubauen versuchen.

Mithilfe von relativ günstigen und präzisen Laserwaffen könnte man, auch ohne die derzeit in Entwicklung befindlichen "Anti-Stealth"-Radars (zB von Cassidian) leicht eine anfliegende Rakete mitsamt des dazugehörigen Stealth-Bombers im Endanflug abschiessen. Das wäre das Ende der schnellen US-Luftüberlegenheit.

Ich denke, die USA hatten keinen Druck, sowas zu entwickeln, da sie mit den bestehenden Waffensystemen sehr gut gefahren sind. Never chance a running System, die Karten könnten neu gemischt werden.

Re: Re: Wieso erst jetzt?

und anscheinend hat das System (logischer Weise) Probleme bei Staub, Nebel und Regen.

Mit den Kriegsmännern werden sie nicht über den Jordan ziehen !

Soweit zu Moses
Wir stehen noch vor dem Jordan und warten auf eine Zeit in der wir uns nicht fürchten und nicht erschaudern 5. Buch Moses 20:3 .. und in unseren Häusern, Weingärten, bei unseren Weibern bleiben. Und wenn wir nichts davon haben erlaubt uns die Furcht und unser weiches Herz, vom Krieg fern zu bleiben.
https://plus.google.com/u/0/105454747808493247674/posts/GyhETPe8RJ7
siehe Kommentar 13:41
Alle Probleme des Menschen im Brennglas:
Auf das Wesentliche reduziert, ist es die Annahme, dass wir durch das Verweigern des Vertrauens eher unsere Ziele erreichen.

Wurde irgendwie Zeit

Mich hat immer gewundert, wie es technisch vor hundert Jahren schon gelang, dass Nachrichten um den Erdball wandern ohne dass wer ein Schriftstück in die Hand nahm und es an den Ort der Bestimmung brachte.
Wohingegen die Waffentechnik mit 100 Jahren Abstand hinterherhinkt: Da werden heute noch physisch-materielle Geschosse durch die Gegend beschleunigt, in der Hoffnung, dass sie auch treffen.
Gründe für diese Verzögerung ließen sich finden.

Eine Wolke ...

oder Nebel...

laserkanone

interessant wäre wo für die landgestüzten abfangraketen die energie herkommt am schiff läßt sich das noch bewerkstelligen-ein weiterer amerikanischer beitrag für frieden und demokratie die ganze welt atmet auf

Was soll schon wieder diese Propaganda?

"Dies könne auch als Warnung an den Iran gesehen werden, der nach US-Angaben seine militärischen Aktivitäten in der Region in aggressiver Weise ausweite."

Hat sich mal jemand eine Karte des Persischen Golf angesehen? Der Iran ist mit Abstand größter Anrainer an den Golf. Sie haben jedes Recht, dort Ihre Grenzen zu schützen. Gerade wegen der aktuellen politischen Lage.

Re: Was soll schon wieder diese Propaganda?

Bestimmt nur ein Schreibfehler:

Eigentlich solle es heißen:

"Dies könne auch als Warnung an den Iran gesehen werden, der - laut US-Propaganda "seine militärischen Aktivitäten in der Region in aggressiver Weise ausweite."

Um mal das Kräfteverhältnis in der Region um den Persischen Golf zu beleuchten...

Hier eine Karte der militärischen Stützpunkte der USA in der Region:

http://ddc.arte.tv/uploads/program_slideshow/image/2123207.jpg

Und wer ist da noch nicht besetzt, neben Iran? Ach, Syrien! Ja, komisch komisch!

Diese Karte ist nicht ganz vollständig.

Auch in Israel befindet sich seit 2008 ein permanenter amerikanischer Militärstützpunkt und zwar auf dem Luftwaffenstützpunkt Nevatim, in der Negev-Wüste.

Re: Diese Karte ist nicht ganz vollständig.

*lach* naja, Israel ist für mich eher ein einziger grosser US-Armeestützpunkt, da braucht es gar keinen explizit angeführten.

Interessant.

Bin gespannt inwiefern die neue Waffe zu Verwirrungen führt. Stichwort friendly fire aufgrund Eingewöhnungsphasen bei der Handhabung.

einfach

100 hooligans mit ihren grünen lasern dort positionieren :P

Nur gut, dass nicht der Iran angekündigt hat, eine Laserkanone im Persischen Golf einzusetzen.

Man stelle sich nur einmal das Geschrei vor.

Und? Das Geschrei ist doch eh da. Haben Sie die Postings nicht gelesen?


Science-Fiction

jetzt lernen wir Science-Fiction-live kennen...

Bilanz: 70 Jahre Führerschaft

Es herrscht globaler Konsens, dass Zivilgesellschaften bedroht sind, wenn High-Tech Waffen in die Hände von Terroristen gelangen sollten.

Bei der Definition von Terroristen scheiden sich die Geister. Seit August 1945 gilt, das die jeweils stärkste Militärmacht ihre Auffassung über Gefahren des Terrorismus international durchsetzt.

Nun sollte man doch frohen Mutes sein (können), wenn eine große Demokratie ihre militärtechnische Vorherrschaft stets bewahrt und erweitert. Seit beinah 70 Jahren - oder beinah drei Generationen - liegt diese Bestimmung ausschließlich in den Händen der USA.
Wir dürfen und müssen die sich daraus ergebenden Konsequenzen analysieren. Das Ergebnis ist ernüchternd bis erschreckend:
70 Jahre Wohlstandsgewinne wurden und werden fortlaufend konzentriert. Globalen Frieden gab es nie. Im Gegenteil, nie zuvor in der Geschichte der Menschheit gab es ein derart hohes Maß an Menschenopfern. Und die Sicherheit vieler Völker heute ist bedrohter denn je.

Die USA, die die Führung der Völker (für sich und ohne jemals dazu gewählt worden zu sein) in Anspruch nimmt, hat nach den großen Hoffnungen der 40er -trotz aller technischen und finanziellen Möglichkeiten- enttäuscht und versagt.

Wir sollten längst zur Erkenntnis gekommen sein, dass, wer immer die ultimative "Bestimmungswaffe" entwickelt, diese stets ausschließlich zu seinen Gunsten zum Einsatz bringt.




Was ist die ratio Ihrer Überlegungen?

Dass der Iran das moralisch besser legitimierte Regime darstellt?

Mag ja richtig sein,

aber der Laser ist nicht die "ultimative Bestimmungswaffe". Er hat weniger Zerstörungskraft als Explosionswaffen; und die gibt es seit 200 Jahren.

Das Hemd ist näher als der Rock

Na so eine Überraschung!?
Dass die USA nie zum Führer der freien Völker gewählt wurden mag zwar stimmen - sie haben übrigens vergessen zu erwähnen, dass sich die USA als Anführer und Verteidiger der FREIEN Welt verstehen und nicht etwa der gesamten - jedoch wer, wenn nicht die USA, sollte für so eine Aufgabe qualifiziert sein? Wer nimmt diese Aufgabe freiwillig auf sich? Wer, wenn nicht die USA? Die Europäer waren immer viel zu klein und schwach, um hier einen Führungsanspruch zu stellen und die EU als Gesamtheit ist viel mehr damit beschäftigt die EU in eine zweite UdSSR zu verwandeln als in zweite USA. Militärisch haben sich die Europäer sowieso längst verabschiedet und sind ohne den Schutz der USA de facto schutzlos - von Österreichs völlig hinloser Verteidigungsstrategie alá Vogel Strauß ganz zu schweigen.
Wir wollen bitte auch nicht vergessen, dass jede einzelne westliche Demokratie - auch jede Europäische Demokratie, solange es so was noch gibt - nach dem Vorbild der USA und ihrer Verfassung geformt ist. Es sind die fundamentalen Werte der US-Verfassung, die die Basis aller westlichen Demokratien und der Menschenrechtscharta sind. Also nochmal, wer wenn nicht die USA hätten Anspruch, Recht und Mittel auf die Führung der Freien Welt?

Re: Das Hemd ist näher als der Rock

Stimmt, die USA sehen sich nur als Anführer der FREIEN Welt. Und die übrigen Länder wollen sie halt noch befreien. Kommt aber dann aufs Selbe hinaus ;-)

Re: Re: Das Hemd ist näher als der Rock

Ich merke, Sie würden lieber in einer Diktatur wie Russland, Nordkorea etc leben!
Ich liebe die Amis auch nicht, aber ohne sie wären wir heute ein Teil Russlands!
Wir Europäer sind ja zu blöd, einen Konflikt wie im ehemaligen Jugoslawien eigenständig zu lösen!

 
12
AnmeldenAnmelden