"Google Palestine": Suchmaschine erkennt Palästina an

03.05.2013 | 16:43 |   (DiePresse.com)

Die Suchmaschine Google hat ihre palästinensische Seite in "Google Palästina" umbenannt. Israel reagiert erzürnt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die palästinensische Seite der Suchmaschine Google ist in "Google Palästina" umbenannt worden. Die Änderung des Namens, der vorher "Google Palästinensergebiete" lautete, sei nach Gesprächen mit mehreren internationalen Organisationen erfolgt, sagte ein Google-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Unter anderem seien die UNO, die Internet-Adressverwaltung ICANN und die internationale Normungsorganisation ISO befragt worden.

Unter der Webadresse google.ps steht neben dem Logo der Suchmaschine in der englischen Version nun "Palestine". Nach Angaben des Sprechers wird diese Bezeichnung seit dem 1. Mai in allen von Google angebotenen Diensten verwendet.

Israel ist verärgert

Das israelische Außenministerium reagierte verärgert. "Diese Änderung wirft Fragen auf nach den Gründen für diesen überraschenden und kontroversen Eingriff eines privaten Internetunternehmens in die internationale Politik", sagte ein Sprecher des Ministeriums AFP.

Die UN-Vollversammlung hatte den Palästinensern im November des Status eines Beobachterstaates verliehen. Seitdem nutzen die palästinensischen Behörden den Begriff "Staat Palästina" im diplomatischen Schriftverkehr. Auch Briefmarken für diplomatische Post wurden mit dem Terminus bedruckt.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

63 Kommentare
 
12
9 2

was würdet

ihr machen wenn "Israel" Österreich wie Palestina einnehmen würde?

Re: was würdet

Ganz ehrlich?

Ich würde zu Israel überlaufen.

Dhimmis gegen Wehrhafte, da setze ich auf Wehrhafte.

Re: was würdet

klatschen

kurdistan tomorrow!

und Südtirol übermorgen!

14 16

Gut gemacht, Google

Das ist ein Sieg für die Demokratie und Gerechtigkeit

Re: Gut gemacht, Google

ein "Phyrrussieg" für Isla-MIST-en

5 12

Re: Re: Gut gemacht, Google

Bevor du Bullshit schreibst, sollst du erst ein paar Bücher lesen, damit du wovon du redest ein bisschen weißt.

Re: Re: Gut gemacht, Google

und wo war Israel eigentlich bevor 1948? ich selbst weiß es nicht dann machen wir ein Google Search.. hmm schauen wir mal .. oooh gar nxx!

Re: Re: Re: Gut gemacht, Google

Sie können lesen, Allahu akbar

Re: Re: Re: Re: Gut gemacht, Google

... aber offenbar nicht googeln

aber was soll man erwarten, von einem volk, das heute noch trauert, daß seine sklaven durchs schilfmeer spazieren konnten in dem gleich danach der große pharao sein glorreiches heer verlor ;-)

2 0

FTW ^^


google si-fi


Das israelische Außenministerium reagierte verärgert. "Diese Änderung wirft Fragen auf nach den Gründen für diesen überraschenden und kontroversen Eingriff eines privaten Internetunternehmens in die internationale Politik", sagte ein Sprecher des Ministeriums AFP.

So sieht also ein Politiker die Menschen, die er vertritt. Guschn und Maul halten.
Überall Rücktrittskandidaten, wo man hinschaut.

Da mischt sich ein Privater in die "internationale" = israelische Politik ein. Na unerhöhrt, den Diktator zu vergraulen. Das haben wir jetzt von der Demokratie, die sollen uns in Ruhe herrschen lassen!!

Wie immer sind die Staatsbürger viel weiter als die Politiker

Liebe Politiker, hört mehr auf die Leute, die Ihr vorgebt, zu vertreten. Wer meterhohe Zäune um eine Staatsgrenze baut, ist von gestern. Gestrige braucht niemand.

(man darf sich ja was wünschen, oder?)

Warum die Aufregung?

Palästina ist ein von der UNO anerkannter Staat. Demzufolge ist der Schritt von Google nur konsequent und richtig. Israel sollte endlich einsehen, dass ein unabhängiges Palästina nun einmal existiert und die völkerrechtswidrige Besatzung beenden. Umgekehrt sollten die arabischen Staaten Israel endlich anerkennen und den am Boden liegenden Palästinensern mit ihren Erdöldollarn beim Aufbau helfen. Zudem sollten diese Staaten einander wechselseitige Sicherheitsgarantien geben und einen Vertrag auf gutnachbarschaftliche Zusammenarbeit schließen, vorbei wär dann der Nahostkonflikt.

Re: Warum die Aufregung?

"Palästina ist ein von der UNO anerkannter Staat."

Naheliegend, nachdem die UNO ein islamischer Dachverband ist.

3 1

Re: Re: Warum die Aufregung?

Ein wenig mehr Realitätssinn ermöglicht auch mehr Möglichkeitssinn!

Re: Warum die Aufregung?

laaangweilig!!! Krieg und Todschlag füllt die Kassen ;)

23 23

IsraHell

hat nichts zu sagen! illegaler staat

1 2

Re: IsraHell

"israhell" ist gut, ich favorisiere dennoch "USrael" ;)

2 2

Re: IsraHell

Wenn Istael nichts tu sagwn hat, erübrigt sich doch jeder Kommentar...

Re: IsraHell

voll witzig, subtil und intelligent ihr wortspiel.
alle achtung!

eigenes Palästina ja, aber.......

Wer A sagt, muss auch B sagen, dh. Schottland, Katalonien, Tibet, Baskenland, vor allem Kurdistan nicht vergessen!

Re: eigenes Palästina ja, aber.......

aber
da wäre dann noch Südtirol ...?

und das seit 200 Jahren geteilte Salzburg
(rettet das Berchtesgardner Land)

und Südkärnten ....

und am Ende noch "Nordslowenien" vulgo Kärnten!!!

also das wird nie aufhören
das Gezeter um neue und "bessere" Staaten .........

Und erkennen diese Neos Israel auch an?


Interessant, wie Google und WikiPedia zur Weltmacht wurden !

.
Und die kann man nicht einmal bombardieren ...

 
12
AnmeldenAnmelden