Israel bestätigt Luftschlag gegen Syrien

04.05.2013 | 18:13 |   (DiePresse.com)

Das Ziel des Angriffs war eine Raketenlieferung an die Hisbollah-Miliz im Libanon. Es soll sich nicht um chemische Waffen gehandelt haben.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Israel hat seinen neuerlichen Luftangriff in Syrien bestätigt. Die Luftwaffe habe eine Ladung hochmoderner Raketen zum Ziel gehabt, die an die Hisbollah-Miliz im benachbarten Libanon geliefert werden sollten, sagte ein israelischer Offizieller, der anonym bleiben wollte, am Samstag. Es habe sich nicht um chemische Waffen gehandelt.

Der Luftschlag war am Freitag ausgeführt worden, nachdem Premier Benjamin Netanyahu ihn am Donnerstagabend bei einem geheimen Kabinettstreffen angeordnet habe. Die Auslieferung der Waffen an die Hisbollah hätte das Kräfteverhältnis in der Region verändert, begründete die Quelle laut der Zeitung "Times of Israel" den Schlag. Bereits Ende Jänner hatte die israelische Luftwaffe nach US-Angaben Ziele in Syrien angegriffen.

CNN hatte am Freitag (Ortszeit) unter Berufung auf US-Regierungskreise von den Angriffen berichtet. Zunächst lag keine Bestätigung von israelischer Seite vor. US-Präsident Barack Obama schloss am Freitag eine Entsendung amerikanischer Soldaten nach Syrien aus.

 

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
41 Kommentare
 
12
MaxQ
04.05.2013 17:36
2

Es ist interessant

welche Winkelzüge manche zusammenbringen um Antisemitismus und Islamophobie unter einen Hut zu bringen.
Alle Achtung!

Antworten MMMayer
04.05.2013 17:57
1

Re: Es ist interessant

Entlarvend, dass sie Kritik an Steuerhinterziehung und Geldwäsche mit Hilfe von Waffengewalt und Mord bereits als Antisemitismus und Islamophobie einstufen!

Antworten Antworten MaxQ
04.05.2013 18:57
2

Re: Re: Es ist interessant

Wenn hier die Juden en bloc dieser Taten bezichtigt werden, dann ist das Antisemitismus

cc912
04.05.2013 17:14
9

netanjahu gehört längst nach den haag


Johann Doe
04.05.2013 15:38
16

Weiter so, Israel.

Die linksversifften Gutmenschen und Dhimmis schäumen - so falsch kann es dann nicht sein.

Am Montag stehen wieder mal gezielte Einkäufe israelischer Produkte am Programm.

Antworten MMMayer
04.05.2013 17:49
1

Re: Weiter so, Israel.

Irgendwie sind sie mir ja fast schon sympatisch, wenn sie "linksversiffte Gutmenschen" nicht mögen, aber ich kann sie beruhigen, ich kauf ihnen schon nicht gezielt irgend wleche Produkte aus Palästina weg, schon gar nicht wenn sie von Steuerhinterziehern und Geldwäschern gehandelt werden.

Gewalt ist aber sicher keine Lösung und nur etwas für Dumme! Mit kriegerischen Handlungen kann man Probleme nur verschieben, aber die Wurzln der Probleme nicht Lösen. Schön langsam sollte das auch dem dümmsten Juden im Nahen Osten klar sein.

MMMayer
04.05.2013 15:12
11

Steuerhinterzieher bombardieren fremdes Land!

Wird wohl mal wieder ein Steuerbescheid aus Palästina gekommen sein, da drehen die Grundsteuer-, Unternehmenssteuer- u. s. w. Hinterzieher immer wieder voll durch.

Objektiv betrachtet haben Steuerhinterzieher, die sich illegal militärische Waffen in Palästina besorgt haben, einen Terroranschlag verübt.

Faktum ist und bleibt, dass sich Palästina nicht erpressen lässt und Israel nicht anerkennt und nie anerkannt hat und den Steuerhinterziehern nach wie vor zumindest Grundsteuerbescheide schickt. Dass diese nun kummuliert schon über 130 % des Wertes des von den Steuerhinterziehern als Israel bezeichneten Gebietes ausmacht, ist nicht die Schuld Palästinas, sondern die Schuld der Steuerzahler, die einfach nicht zahlen.

Steuern zu hinterziehen um damit illegal militärische Waffen zu kaufen um das Unrecht der Steuerhinterziehung selbst mit Morden aufrecht zu erhalten ist der Gipfel der Frechheit.

Statt, dass zivilisierte Länder anderen Staaten helfen den Steuerbetrug - das sogenannte Israel ist auch ein Schwarzgeldwäschestaat sonder gleichen - zu bekämpfen, helfen die USA und ihre Verbündeten (z. B. die Bundesrepublik Deutschland mit der Lieferung von U-Booten) Steuerbetrüger und Geldwäscher vor dem Zugriff der Behörden zu schützen.

Dabei ist Palästina den Steuerhinterziehern schon so weit entgegen gekommen, dass Palästina komplett auf die Steuerschulden verzichten würde, wenn die Schuldner Palästina verlassen. Wo noch bekommen Steuerhinterzieher so ein Anbebot?

Antworten egonek
04.05.2013 15:48
8

Re: Steuerhinterzieher bombardieren fremdes Land!

krank
Verlierer

Antworten Antworten MMMayer
04.05.2013 17:36
2

Re: Re: Steuerhinterzieher bombardieren fremdes Land!

Momentan sind vielleiicht Kritiker von Geldwäsche und Steuerhinterziehung Verlierer! Aber Anständige sagen nun mal, lieber mal ehrlich verlieren als sich jemals auf die Seite von Verbrechern zu stellen.

cc912
04.05.2013 15:04
10

wann werden die endlich zur verantwortung gezogen


Antworten egonek
04.05.2013 15:49
10

Re: wann werden die endlich zur verantwortung gezogen

Die Israelis ziehen sie eh' zur Verantwortung

Hedge
04.05.2013 14:12
7

Grimms Märchen

haben mehr Wahrheitsgehalt

klaus h
04.05.2013 13:08
36

Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

....mit der Begründung es wäre eine Waffenlieferung an die Rebellen.

Antworten Streupfeffer
04.05.2013 15:30
14

Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

Israel darf das, weil die Juden sind immer die Guten.

Antworten Antworten bbss22
04.05.2013 17:45
1

Dazu ein interessantes Buch


"Das elfte Gebot: Israel darf alles."

Geschrieben von Evelyn Hecht-Galinski, der Tochter des ehemaligen Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Antworten Antworten Dorian Gray VIII
04.05.2013 16:00
9

Re: Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

hier werden wieder Bewertungen manipuliert

Antworten Antworten Antworten Dorian Gray VIII
04.05.2013 17:25
2

Re: Re: Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

die Manipulation wird offensichtlich von Deppen organisiert

Antworten halvarvonflake
04.05.2013 14:09
8

Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

israel wuerde sich bedanken, wenn syrien die waffenschmuggelnden rebellen, sprich hamasniks bombardieren wuerde.

ihr vergleich hinkt etwas;-))

Antworten Antworten Dorian Gray VIII
04.05.2013 16:06
2

Re: Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

Manipulation

Antworten Antworten Michael
04.05.2013 15:28
3

Re: Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

Er meinte logischerweise syrische Rebellen, sonst wäre es ja kein spiegelhafter Vergleich.

Antworten Mouseklick
04.05.2013 13:48
6

Re: Man stelle sich vor, Syrien würde in Israel einen Luftschlag ausführen,....

So weltfremd und abgehoben ist nicht mal ein Assad!

mifia busanno
04.05.2013 13:03
20

Israel,...

als einzige Demokratie in der Region, hat offenbar vollkommen recht seine aggressiven muslimischen Nachbarstaaten genau zu beobachten und in diesem feindlichen Umfeld entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Abkommen oder eine enge Zusammenarbeit mit diesen feindlichen und aggressiven Ländern scheint in absehbarer Zeit der eigenen Sicherheit halber ausgeschlossen. Immerhin lassen die Unruhen in den muslimischen Ländern die europäischen rotgrünen Träumer und Israel/USA-Hasser noch blöder dastehen als ohnehin schon.

Antworten Michael
04.05.2013 15:31
9

Re: Israel,...

Ihr Kommentar disqualifiziert sich schon im ersten Satz selbst.

Wie zeichnet sich eine Demokratie für Sie aus?

Irak: Freie Wahlen.
Syrien: Freie Wahlen.

Sicher gibt es da wie dort Wahlbetrug, aber das ist bei uns auch nicht besser.

Sie jedoch haben keine Ahnung und definieren die Dinge genau so, wie die "freien Medien" hierzulande es Ihnen vorkauen.

Antworten Krash
04.05.2013 13:47
4

Re: Israel,...

So isses!

noch einer
04.05.2013 12:56
16

Gleiches Recht für Alle

Wann werden die Waffenlieferungen
an das Apartheitsregime
unterbrochen oder bombardiert ?

Antworten bbss22
04.05.2013 17:47
2

Dazu ein interessantes Buch


"Palästina: Frieden, nicht Apartheid"

von Expräsident Jimmy Carter

 
12
AnmeldenAnmelden