NSA hat Kontaktstelle in Wien

13.06.2013 | 15:46 |  Von Andreas Wetz (Die Presse)

Quellen nennen das Heeresnachrichtenamt als Kooperationspartner. Das Verteidigungsministerium will das nicht kommentieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Mit Bekanntwerden der weltweiten Datenspionage durch die National Security Agency (NSA) der USA sucht der Rest der Welt nach Kooperationspartnern des technisch hochgerüsteten Militärnachrichtendienstes. Zwei verlässliche und von einander unabhängige Quellen der „Presse“ aus Sicherheitskreisen berichten nun davon, dass die Agency aus Fort Meade, Maryland, auch in Wien eine „Kontaktstelle“ hat: Das Heeresnachrichtenamt (HNaA).

Mehr zum Thema:

Die Auslandsaufklärung der Republik hat ihren Hauptsitz im Kommandogebäude Theodor Körner in der Hütteldorfer Straße 126 (14. Bezirk). Über Art und Intensität der Kooperation konnten die Quellen keine Angaben machen. Das Verteidigungsministerium wollte eine Anfrage dazu nicht kommentieren. Ebenso wenig die konkrete Fragestellung, ob das HNaA bereits vor der Enthüllung des Prism-Projekts durch „Washington Post“ und „Guardian“ Kenntnis davon hatte, oder gar Zugriff auf den umstrittenen Datentank bekam. Zitat: „Wir bitten um Verständnis, dass wir zu Angelegenheiten die Nachrichtendienste betreffend, nicht näher Stellung nehmen.“

Vielleicht ist das Militär gegenüber dem Parlament auskunftsfreudiger. Bei der nächsten Sitzung des nicht öffentlichen Unterausschusses des Ausschusses für Landesverteidigung, der für die Kontrolle der Nachrichtendienste des Bundesheeres zuständig ist, steht das Thema NSA schon auf der Tagesordnung. Das Problem: Das Gremium ist in sich geschlossen. Was im fensterlosen und abhörsicheren Kellerraum des Parlaments besprochen wird, bleibt auch dort. Die Abgeordneten, die dort sitzen, sind auf Verschwiegenheit vereidigt. Und müssen zudem nicht einmal umfassend informiert werden. Unter dem Hinweis auf nationale Sicherheit oder die mögliche Gefährdung von Personen können Verteidigungsminister und Dienste die Auskunft verweigern.
Unabhängig davon, wie die Details aussehen: Eine Kooperation mit dem HNaA wäre bei näherer Kenntnis des Funktionierens von Geheimdiensten nur logisch. Eine Kooperation mit dem Innenministerium, was in diesen Kreisen Informationsaustausch bedeutet, lehnt die NSA ab. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) entspricht nicht den hohen Anforderungen für eine Zertifizierung bei der NSA. Das will was heißen. Die zivile CIA pflegt mit dem heimischen Staatsschutz durchaus regelmäßigen Austausch. Erst vor einem Monat gab es in der CIA-Zentrale in Langley, Virginia, ein Treffen auf höchster Ebene.

BVT nicht „geheim“ genug

Warum die NSA das Bundesheer bevorzugt? Das BVT ist streng genommen eine gewöhnliche Polizeieinheit, die wenige nachrichtendienstliche Tätigkeiten wahrnimmt, die im Vorfeld von Straftaten stattfinden. Eben solche muss das Amt jedoch ausnahmslos anzeigen, und steht damit unter Aufsicht der Justiz. Bei den Heeresdiensten gibt es dafür Ausnahmen, was dazu führt, dass Informationen jenseits des Amtsgeheimnisses (vertraulich, geheim, streng geheim) dort besser aufgehoben sind. Kooperierende Partnerdienste tauschen Erkenntnisse nämlich nur auf Basis ebenfalls geheimer Verträge. Informationen fließen dann, wenn der jeweils andere garantiert, diese so zu behandeln, wie sich der Beschaffer das wünscht. „Der Hintergedanke dabei ist der Schutz vor Missbrauch eigenen Knowhows“, so ein Dienstmitarbeiter.

("Die Presse" Printausgabe vom 14.06.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

126 Kommentare
 
12 3 4

NONA! Also da in Wiener Neustadt haben die da Freunde des Mafia§!

Warum untersuchen die nicht da einmal?
Oder hat da wieder einmal einer eingestellt?
Ja, warum denn nur?

Die gehören sofort abgehört!


Alles Amtsgeheimnis! Ist Österreich noch als Rechtsstaat zu sehen?

Es ist schon ewig bekannt dass wir ausspioniert werden. Es ist schon ewig bekannt dass unsere Daten weitergegeben werden.

Rechtsstaatlich kann ja das wohl nicht sein!

Wenn Macht SO ein Recht schafft, muss so eine Macht abgeschafft werden!

Eine weitere Meisterleistung vom Darabos ?


Die "demokratie" schafft sich also ihre bunkerstimmung...


Faymann streit alles ab.

NASA statt NSA:

;)

Re: Faymann streit alles ab.


Bilder_berger Fayli meint, die Daten wären nur "privat" an die NSA übermittelt worden ;-)

11

heeres....

...nachrichtenamt ist wahrscheinlich sowieso eine zweigstelle der amis, oder glaubt jemand, die sind 1955 einfach so abgezogen, ohne einen fuss drinnen zu lassen? wäre ja unlogisch.

wo bleibt peter p.?

schläft er noch?!

Re: wo bleibt peter p.?

den haben´s zum Geheimnisträger g´macht, jetzt muß er die Pappn halten.......lol

immer schön im Mastdarm suhlen

Klar, im Mastdarm ist´s warm und "nahrhaft"!

Da gibt es immer ein paar Resterln zu verwerten. A...kriechen muss eben sein ....

na und...?!

das hat doch jeder geheimdienst genauso wie jeder großkonzern, staat oder organistation wie UNO etc...

und die "befreundeten" geheimdienste arbeiten doch alle zusammen. weiss doch jeder.

LOL

„Wir bitten um Verständnis, dass wir zu Angelegenheiten die Nachrichtendienste betreffend, nicht näher Stellung nehmen.“

234454 3433 asdf &"§$% ASF Asdfs34s((()56$6 :-) ....da könnens jetzt die nächsten hundert jahre herumrechnen und werden es nicht knacken :-)


Heeresnachrichtendienst

Wäre der nicht dafür zuständig die Österreicher vor genau solch einer Aktion aus dem Ausland zu schützen oder zu warnen?

Irgendwie ist das wohl alles ein bisschen durcheinander geraten.

Re: Heeresnachrichtendienst

Nein, das ist definitiv nicht deren Aufgabe. Dafür gibt es das Heeresabwehramt.

Re: Heeresnachrichtendienst

aber hallo!
Nachrichtendienste sind Erhalter von Systemen - die haben per se nix mit Menschen am Hut.........

Etwas phantasie bitte

Stellen sie sich vor sie werden regierungschef in österreich und haben in ihr jugend belastende Mails verfasst --> schon sind sie erpressbar ind müssen für spionage zur verfügung stehen!

Die Realität schaut so aus...

die Dienste arbeiten alle zusammen.
Vor einigen Monaten hatte die Schweiz ein Problem mit den Sicherheitslücken im ausländischen Nachrichtendienst, und was las man da? Wenn weiterhin derartige Lücken bestehen, "gefährdet das die Zusammenarbeit mit anderen ausländischen Nachrichtendiensten". Oder glauben sie, der BND macht in Freilassing oder Lindau halt?
So werden halt auch die österreichischen Dienste ihre ausländischen Kontaktstellen haben? Das BTV genauso wie das BKA und eben auch die Militärs?
( Haben sie zufällig gestern - 13. 6. - den Beitrag über den Nachrichtendienst der Scientology in Österreich - im Servus TV - gesehen. Da wird einem bange, den dieser Dienst wird von niemanden kontrolliert?)

Wir sind, ohne es zu wissen, wohl schon lange keine Demokratie mehr!


Re: Wir sind, ohne es zu wissen, wohl schon lange keine Demokratie mehr!

Wahrscheinlich waren wir das ohnehin noch nie...

Nichts Neues

Wurde doch auch die Königswarte ( Hainburgerwald ) von der NATO gesponsert und der wahre Horchposten der USA Richtung OSTEN.
Ehemaliges militärisches Sperrgebiet.
Das angrenzende riesige Waldgrundstück gehört rein zufällig der Nigerianischen Botschaft .
http://www.profil.at/articles/0826/560/210767/operation-urgestein-sensationelle-akten-prager-fruehling
http://maps.google.at/

Willige Hiwis

Die österreichischen Dienste waren und sind immer noch willige Hiwis der Amerikaner.
Somit leisten wir einen kleinen Betrag zur Verbreitung der Demokratie mit allen Mitteln.
Die grossen Erfolge dieser Politik sieht man in den täglichen Nachrichten .


NSA hat Kontaktstelle in Wien

wer sehr aufmerksam Zeitung gelesen hat, der weiss das schon lange.

Es gab sogar Fotos in der Zeitung, nur keiner wußte es einzuordenen. Zumindest hat man so getan.

Ist eigentlich kein Geheimnis.


Zwei Dinge hat das NSA sicher nicht:

1. Das Maturazeugnis von W. Feigman

2. Kontrolle über das unguided Missile "Mizzi F."

Was mich noch interessieren würde.....

...es kommt ja nicht selten vor, dass, wenn Partner für längere Zeit getrennt sind, dass diese dann Telefonsex praktizieren, wie immer sie das auch machen....meine Frage: Dürfen diese Mithorcher dann auflegen, oder müssen sie mitmachen???
PS: oder heisst NSA = Not Sex Attempt to eavesdrop

Mich beruhigt es, dass wir mit der nsa und nicht mit der kgb zusammenarbeiten.


 
12 3 4
AnmeldenAnmelden