Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ägypten: Ausschreitungen halten an, weitere Tote

aegypten Ausschreitungen halten weitere
aegypten Ausschreitungen halten weitere / Bild: (c) REUTERS (� Stringer . / Reuters) 

Dienstagfrüh gab es wieder mindestens sechs Tote. Die EU und die USA fordern die Freilassung des gestürzten Präsidenten Mursi.

 (DiePresse.com)

Der ägyptische Übergangspräsident Adli Mansour hat seine Landsleute erneut zur Versöhnung aufgerufen. "Es ist höchste Zeit, ein Land zu werden, das sich mit der Vergangenheit ausgesöhnt hat, um die Zukunft zu bauen", erklärte Mansour am Montag in einer Fernsehansprache.

Mehr zum Thema:

Vor der Rede war es in Kairo und zwei anderen Orten zu blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi gekommen. Dabei starben mindestens sechs Menschen. 40 Menschen seien verletzt worden, berichteten staatliche ägyptische Medien weiter.

Der arabische Nachrichtensender Al Jazeera und die Zeitung "Al-Ahram" berichteten, dass es auch am Dienstag in der Früh wieder heftige Konfrontationen gegeben habe.

Mursi zur "eigenen Sicherheit" festgehalten?

Zuvor hatte die Familie Mursis dem Militär vorgeworfen, den gestürzten Präsidenten "entführt" zu haben. Die EU-Außenminister forderten eine Freilassung "aller politischen Häftlinge, Mohammend Mursi eingeschlossen" und einen Übergang zu einer zivilen Regierung. US-Regierungssprecher Jay Carney verlangte ebenfalls eine Freilassung Mursis, der am 3. Juli nach Massenprotesten gegen seine islamische Herrschaft vom Militär gestürzt worden war. Das Militär behauptet, Mursi werde "zu seiner eigenen Sicherheit" festgehalten.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

10 Kommentare

"Der ägyptische Übergangspräsident Adli Mansour hat seine Landsleute erneut zur Versöhnung aufgerufen."


Ein Putschist, Volksverräter und Massenmörder ruft zur "Versöhnung" auf.

Ein Unding und an Absurdität nicht zu überbieten!

Nur ein bewaffneter Kampf bis zur Vertreibung aller Putschisten und Volksverräter aus Ägypten kann dauerhaften Frieden und Demokratie für das Volk bringen.

"Neue Terrorwelle erschüttert Sinai-Halbinsel"

Bleibt noch die Frage, wie viele solcher Extremisten sich bereits in der EU aufhalten unter dem Deckmantel des Asylrechtes und hier die durch den Steuerzahler finanzierte Grundsicherung/Sozialhilfe beziehen.

Fehlinvestitionen können ziemlich weh tun.....

Und wieder sind die üblichen Verdächtigen am Werk.....

http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2013/07/katar-hat-aufs-falsche-pferd-gesetzt.html

"Die EU und die USA fordern die Freilassung des gestürzten Präsidenten Mursi"

Das wäre eine großer Sieg der Islamisten und ihre Etablierung auf Jahrzehnte hinaus.

EU=USA Vasallen

Mursi freizulassen wäre momentan falsch. Was mischen sich diese peinlichen Politiker jetzt schon wieder ein?

Ägypterversteher

Wann begreifen wir endlich, dass die unsere Bevormundung nicht brauchen?
Kümmern wir uns doch um die Qualität unserer eigenen Demokratie - da gibts einiges zu tun ...

Re: Ägypterversteher

Sie bevormunden alle, auch die Russen. Das sind sie von daheim gewohnt, wo sie ihre Bürger bevormunden und belügen.

16

Was mischen sich

die EU und die USA wieder ein? Ägypten ist ein souveräner Staat, der seine Probleme selber regeln muss. Die brauchen keinen Rat von Schwesternwelle,
Asthon und Konsorten. Wir haben genug Probleme im eigenen Land um die sie sich kümmern sollen.

Re: Was mischen sich

Die Milliarden an Wirtschaftshilfe und der nahezu zur Gänze von der EU und den USA finanzierte Staatshaushalt der Palästinenser fällt zweifellos auch unter "Einmischung", oder?Auch ich bin gegen Einmischen, Schluß mit den Millliardenzahlungen!
Aber auch wir verbieten uns Einmischung: Schluß mit der türkischen etc.Einflußnahme bei uns!

Re: Was mischen sich

Wenn da nicht der peinliche Westerwelle wäre, dann würde sich das allein aus der Arroganz der alten Kolonialstaaten erklären.

AnmeldenAnmelden