Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

US-Reaktion auf Terrordrohung "sehr ungewöhnlich"

Terrorangst USBotschaften Samstag geschlossen
US-Botschaft in Tel Aviv / Bild: (c) REUTERS (� NIR ELIAS / Reuters) 

Nach der weltweiten Reisewarnung werden weitere US-Vertretungen geschlossen. Insgesamt sind 19 Botschaften und Konsulate betroffen. Ein US-Senator vergleicht das Bedrohungsszenario mit 9/11.

 (DiePresse.com)

In den USA geht die Angst vor einem Terroranschlag um. Nach der am Freitag ausgegebenen weltweiten Reisewarnung wurden am Montag weitere US-Botschaften vorübergehend dicht gemacht. Insgesamt 19 Botschaften und Konsulate von Madagaskar bis Jordanien sollen bis Samstag geschlossen bleiben, teilte das US-Außenministerium mit.

Mehr zum Thema:

Auch Deutschland, Großbritannien und Frankreich reagierten: Sie schlossen vorübergehend ihre Botschaften im Jemen. Und zumindest die britische Vertretung wird bis zum Ende des Fastenmonats Ramadan am Mittwochabend geschlossen bleiben. Das britische Außenministerium riet Landsleuten in einer Reisewarnung zur Ausreise aus dem Armenhaus der arabischen Halbinsel. Österreichs Botschaften im Nahen Osten bleiben vorerst geöffnet. Im Jemen, wo das Terrorenetzwerk „al-Qaida auf der arabischen Halbinsel“ hochaktiv ist, unterhält Österreich lediglich ein Honorarkonsulat.

Al-Qaida soll Anschläge planen

Die USA hatten bereits am Freitag eine weltweite Reisewarnung für ihre Bürger bis Ende August ausgegeben.  Nach Angaben von US-Abgeordneten gehen die Warnungen auf abgefangene Gespräche zwischen al-Qaida-Anführern zurück. "Wir haben die Information erhalten, dass hochrangige al-Qaida-Anhänger auf der arabischen Halbinsel über große Anschläge geredet haben", sagte der demokratische Abgeordnete Dutch Ruppersberger, der im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses sitzt. 

Der republikanische Senator Saxby Chambliss sprach von der größten Bedrohung seit Jahren. Die abgehörte Kommunikation erinnere "stark an das, "was wir vor 9/11 gesehen haben". Und US-Generalstabschef Martin Dempsey erklärte gegenüber ABC News, die Bedrohung sei "spezifischer" als in früheren Fällen. Nach Einschätzung von Sicherheitsexperten handelt es sich um eine beispiellose Reaktion auf eine mutmaßliche terroristische Bedrohung. "Das ist sehr, sehr ungewöhnlich", sagte der frühere CIA-Mitarbeiter Robert Baer dem Sender CNN.

Experten meinen, dass die erhöhte Terrorgefahr mit dem Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte dieser Woche zusammenhängen könnte. In den vergangenen Wochen waren zudem zahlreiche Radikalislamisten aus Gefängnissen in Pakistan und dem Irak befreit worden.

Die USA ergänzten ihre Liste geschlossener Vertretungen am Montag (Ortszeit) um vier Standorte, die allesamt in Afrika liegen - Burundi, Madagaskar, Mauritius und Ruanda. Neue Hinweise bezüglich der Terroranschläge gebe es aber nicht. Zugleich öffneten wieder mehrere US-Vertretungen, darunter jene in Afghanistan und im Irak.

"Bedrohung von arabischer Halbinsel"

US-Präsident Barack Obama, der am Sonntag 52 Jahre alt wurde, ließ sich nach Angaben des Weißen Hauses ständig über die Lage auf dem Laufenden halten. Er habe die Sicherheitsbehörden bereits vor einigen Tagen angewiesen, "im Lichte einer potenziellen Bedrohung, die auf der arabischen Halbinsel stattfindet oder von ihr ausgeht", alles Nötige zum Schutz der Amerikaner weltweit zu tun.

Der französische Präsident Francois Hollande sagte, man habe Informationen darüber, dass die Drohungen sehr ernst zu nehmen seien. Die internationale Polizeibehörde Interpol gab am Samstag eine weltweite Sicherheitswarnung heraus.

(APA/dpa/AFP/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

173 Kommentare
 
12 3 4
2 0

Terrorgefahr!!! Al Qaida ist zurück!!

Anschläge stehen unmittelbar bevor!! wir müssen überall und jederzeit damit rechnen!!

habt ihr jetzt alle angst??

na dann ists ja gut dass es die nsa und konsorten gibt, nicht wahr?

:-)

0 0

Re: Terrorgefahr!!! Al Qaida ist zurück!!

unter http://thereligionofpeace.com/ könnten Sie nachlesen, was sich nur so in den letzten paar Tagen weltweit an islamist. motiviertem Terror ereignet hat

5 1

al-Qaida

Weil alle die al-Qaida so fürchten unterstützen die westlichen Staaten deren Tätigkeiten in Syrien

3 2

schnell aus der Hüfte schießen

das können die amis am besten.Nur treffen sie dann meist die falschen.

1 2

Terror ist die Drohne des armen Mannes

...

1 0

Ach so?

Warum gibt es keinen schwarzafrikan. Terror im W? Die sind doch noch wesentlich ärmer.
Warum sind die moslem. Völker das Hauptziel gegen die sich der islamist. Terrorismus richtet? Durch islamist. Terror sterben TÄGLICH wesentlich mehr Moslems als wie Amerikaner, Europäer und Juden zusammen.

1 0

Diese Steinzeitler sind genauso in Österreich aktiv.


also ich bin froh...

...wenn ich mir die Kommentare durchlese, daß es doch einige gibt, die ihr Hirn einsetzen und noch nicht ganz mainstreamgesteuert sind. Wie einer geschrieben hat, wäre es jetzt wirklich an der Zeit was dagegen zu tun! Kann jemand eine Demo organisieren, vielleicht vor der amerikanischen Botschaft in Wien? Ich wäre dabei, muss ja meine neu gekaufte Guy Fawkes Maske austragen! ;) Bin gespannt wie lange sich die Welt diese Lügen noch gefallen lässt! Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß die Menschheit langsam aus ihrem Dornröschenschlaf aufwacht!

0 0

Es ist ja genug Geld da.


Kampf gegen Windmuehlen

Solange die Politik der USA und ihrer Helfeshelfer nicht ansatzweise versucht auf Drohungen, Repressalien und Gewalt zu verzichten, wird es Organisationen wie al-Qaida geben mit Abermillionen von Sympatisanten, und die USA samt NATO werden diesen weltweiten Kampf verlieren wie das Amen im Gebet. Friedensinitiativen sind erfolgreich, wenn man mit gegenseitigem Respekt, mit Hilfsbereitschaft, Toleranz und Guete auf freundschaftlicher Basis vorgeht. Drohnenangriffe, NSA-Bespitzelung und Guantanamo schaffen nur Feinde. So ist das, Mr. Obama!

0 1

HAHAHAHAHAAAAA

da glaubt wohl wieder jemand an die Welt voller Blümchen und Bienchen

Sehr bald werden sich offene Grenzen und freies Reisen aufhören....

.....denn wenn sich eine Gesellschaft noch irgendwie vor fundamental-islamistischem Terror schützen will, muss sie einerseits eine große undurchlässige Mauer zwischen sich und den islamischen Staaten aufstellen und andererseits fanatisierte, vor allem konvertierte Elemente permanent in Schach halten bzw. auch notfalls ohne wenn und aber des Landes verweisen (Hassprediger z.B.-egal,ob denen im eigenen Land die Todesstrafe droht oder nicht). Man wird sich in Zukunft verfeindet gegenüberstehen und gegenseitig belauern........das ist leider die Realität, die auf uns zukommt.

Ich glaube der USA kein Wort mehr!


DER WANDERZIRKUS DES BÖSEN!?

Um von der eigenen massiven Überschuldung abzulenken, müssen die USA immer wieder ein anderes Land medial zum "Schurkenstaat" denunzieren!

Nach ein paar Monaten SCHMUTZKÜBELKAMPAGNE wird dann der Ruf nach "Gerechtigkeit" laut, und "leider" muss dann die Zivilbevölkerung + Infrastruktur mutig aus der Luft bekämpft werden. (Zum Glück gewähren US-Banken danach großzügig Kredite, und beauftragen US-Firmen mit dem Wiederaufbau....)

Doch stellen sich immer mehr Menschen die Frage, warum sich die USA ständig von TAUSENDE KILOMETER entfernten Staaten derart bedroht fühlen??? (Oder leben Bürgen in ZWANGSENTWAFFNETEN US-Großstädten etwa so viel sicherer?)

Zumal die "Al-Qaida" eine ERFINDUNG der CIA ist, sollte doch ein Anruf in deren Hauptquartier genügen, um den "Terror" zu beenden!? (Oder glaubt allen Ernstes noch jemand an nicht in den USA designte Anschläge?)


Aber hallo, Anschläge in den USA und der restlichen Welt schon vergessen???


1 0

Bitte liebe Presse...

... macht euch nicht lächerlich in dem ihr auf diesen Schwachsinn auch noch eingeht. gut gemeinter rat.

Geheimdienste rennen hinterher

Terrorwarnung Ich nehme an das QaidaMitglieder auch Zeitungen lesen und mit dieser initiierten Aktion die Geheimdienste verrueckt+laecherlich machen wollen,weil das Abhoeren funktioniert nur bei Unwissentheit. Die ganze Welt wird jetzt abgehoert und die Terroristen benutzen jetzt andere KontaktMethoden ,es ist wie bei den UnterweltKriminellen die dauernd neue Methoden erfinden und die Polizei rennt dauernd hinterher


5 0

na , also, da heben wir es, gibt es irgendwelche Daten, die wir denen noch nicht gegeben haben ?


24 1

Man muss schon sagen, die USA haben es mit ihrer Nahostpolitik weit gebfracht ....

Fassen wir zusammen, ca. 1.5 Mio Tote im Irak .... keine Soldaten!

Ein paar Hunderttausend Tote in Afghanistan, auch keine Soldaten!

Ein paar zigtausend Tote im Maghreb!

Umsturz der Regierungen im Nahen Osten und Mahgreb, die gegen die Islamisten aufgetreten sind ..... und anschliessender Einrichtung islamischer Regierungen ....

Cui bono und wer bezahlt es?

Achja, und die Rolle der Saudis nicht vergessen, die schicken Geld in jede beschixxene Koranschule auf diesem Weltball .... und das Geld kommt woher?

Es wird irgendwann mal Zeit aufzustehen und NEIN zu sagen, an die Herren und Quotenfrauen in der Regierung!

;))

Re: Man muss schon sagen, die USA haben es mit ihrer Nahostpolitik weit gebfracht ....

das wird ja die Regierung schwer beeindrucken wenn ein Österreicher, der natürlich weiss, dass die beiden Damen im Kabinett Obama II Quotenfrauen sind, nein sagt. Vielleicht ist es besser statt aufzustehen mal aufzuwachen ;-))

0 0

Jetzt sag bloss noch

Du bewegst Dich nur auf Schusters Rappen und verlangst den Friedensnobelpreis für Saddam posthum!

In den Abendnachrichten hat man


jetzt endlich von konkrete Befürchtungen gehört:

Es können Anschläge oder eine Anschlagsserie in einem arabischen bzw. islamischen Land des Nahen Ostens bzw. in Afrika oder in Europa oder direkt in Nordamerika sein.

Jedenfalls kann's derzeit nicht schaden wenn man auf jedem Punkt auf der Erde ganz besonders auf der Hut ist.

Die NSA hat auch herausgefunden, dass es diesmal Selbstmordattentäter sein könnten, die den Sprengstoff direkt in den Körper implantiert haben. Politiker beider großer Parteien der USA: die Republikaner und die Demokraten sind sich diesmal vollkommen in ihrer Meinung einig.

Und auch die Deutschen, Franzosen und Engländer sind auch schon aufgeschreckt und schließen manche Botschaften.

Wie gut dass man die schützende Hand des NSA über sich spürt ..... Die NSA mit ihrem tapferen Freiheitskämpfer-Chef Keith Alexander ("we stand for freedom") macht alles wieder gut .....

7 8

Islamistischer Terror blüht seit Jahren

Die Gefahr ist real, nicht nur weit weg im Nahen Osten. Durch 'Freiwillige', die Europa für ein paar Monate verlassen um in Syrien, dem Irak, Libyen oder weiss Gott wo Erfahrung zu sammeln und danach zurückkehren entsteht mitten unter uns eine radikale subversive Basis, die es zu einer reinen Zeitfrage macht, dass hier auch etwas passiert. Und da sind wir in Österreich nicht ausgenommen.

Und was macht das Publikum in der Kommentarabteilung der Presse? Immer feste drauf - rhetorisch - auf die USA. Nicht falsch verstehen, soll von mir aus jeder von den Vereinigten Staaten denken was er will. Aber dadurch wird die reale Terrorgefahr von radikalen Islamisten verharmlost. Wir haben schon verstanden, NSA, Abhören, Botschaftsschliessung, da muss die New World Order dahinterstecken und die Amerikaner haben ja sowieso 9/11 nur fingiert. Auch so kann man sich selber abschaffen - Fokus auf den falschen Feind...

Re: Islamistischer Terror blüht seit Jahren

da steckt schon was drin in Ihrem Kommentar, aber Sie müssen zugeben, dass man es auch nicht leicht hat als Freund der USA. Wie soll man verstehen, dass die jetzt im Jemen bekämpften Terroristen noch unsere lieben Verbündeten im Kampf gegen Saddam Hussein waren, es ist verdammt hart ein Freund der USA zu sein ;-))

0 0

Re: Re: Islamistischer Terror blüht seit Jahren

Es steht ausser Frage dass die USA sich seit Jahrzehnten in der Bekämpfung ihrer Feinde mehr als tollpatschig anstellen und geradezu jedes Mal ihren jeweils neuen Feind selbst heranzüchten bzw gross machen. Das ändert aber nichts am vollkommen verzerrten Bild hier: Sich auf einen 'Bösen' zu fokussieren und dadurch eine andere Gefahr auszublenden, zu verniedlichen oder kleinzureden ist kontraproduktiv.

0 0

Re: Islamistischer Terror blüht seit Jahren

schon mal nachgedacht/informiert über den wirklichen ursprung sowie grund von widerstand und terror.?

 
12 3 4
AnmeldenAnmelden