Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Terroralarm: Al-Qaida hat "etwas Großes" geplant

Fortifications are pictured outside the British embassy in Sanaa
Al-Kaida-Nachricht nur ein Grund für Anschlagswarnung / Bild: REUTERS 

Ein abgehörtes Telefonat soll der Grund für die Terrorwarnung sein. Die US-Regierung forderte nun alle Staatsbürger dringend dazu auf, den Jemen sofort zu verlassen.

 (DiePresse.com)

Nach aktuellen Terrorwarnungen und einer verschärften Sicherheitslage haben am Dienstag sowohl Amerikaner als auch Briten ihre Staatsbürger aufgefordert, den Jemen zu verlassen. London und Washington ziehen auch ihr Botschaftspersonal ab, im Jemen gilt weiter die höchste Alarmstufe.

Die Gefahr eines Anschlags islamischer Terroristen auf westliche Einrichtungen im Jemen wird offiziell weiterhin als höchst akut eingeschätzt. Das US-Außenministerium begründete die Maßnahmen mit einer "hochgradigen Sicherheitsbedrohung".

"Wissen nicht, wann und wo Angriffe erfolgen"

Die Terrorwarnungen in der arabischen Welt gehen auf ein abgehörtes Telefon der al-Qaida-Spitze zurück. Wie die "Los Angeles Times" und der Sender CBS News am Montagabend nun unter Berufung auf Regierungsbeamte berichteten, wurde ein Telefonat zwischen al-Qaida-Chef Ayman al-Zawahiri und seinem Regionalleiter im Jemen, Nasser al-Wuhayshi, abgehört. In diesem Gespräch habe Wuhayshi den Befehl erhalten, vom vergangenen Sonntag an Angriffe gegen US-Einrichtungen zu führen. Es sei um "etwas Großes" gegangen, berichtete CBS.

"Jetzt wird überlegt, ob die al-Qaida ihren Angriff verschoben oder nur ein anderes Ziel ausgewählt hat", wurde der US-Abgeordnete Adam B. Schiff zitiert. "Ich glaube, sie (die Geheimdienstleute) wissen nicht mit Sicherheit, wo oder wann die Angriffe erfolgen könnten."

Die USA haben wegen der Terrorgefahr insgesamt 19 Vertretungen dicht gemacht. Sie sollen zumindest bis Ende der Woche geschlossen bleiben. Das Weiße Haus erwägt aber eine Verlängerung bis Ende des Monats.

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge geht die Schließung von Botschaften aber nicht nur auf Nachrichten zwischen den führenden Mitgliedern der al-Qaida zurück. Es gebe ein breites Spektrum an Berichten, sagte ein US-Vertreter am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. "In der Gefahreneinschätzung gibt es keinen eindeutigen Beweis."

USA fliegen Drohnenangriff im Jemen

Indes veröffentlichten Jemens Behörden eine Liste mit 25 gesuchten Verdächtigen. Es handle sich um Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida, die wegen mutmaßlicher Anschlagspläne gesucht würden, teilte das Verteidigungsministerium in der Nacht zum Dienstag mit. Sie hätten "Terrorattacken während der letzten Tage des Fastenmonats Ramadan" sowie zum islamischen Fastenbrechen Eid al-Fitr Ende dieser Woche geplant. Die Regierung lobte eine Belohnung von 23.000 Dollar (umgerechnet 17.300 Euro) für Hinweise aus, die zu ihrer Ergreifung führen.

Einer der gelisteten Verdächtigen wurde am Dienstagmorgen bei einem US-Drohnenangriff im Jemen getötet. Insgesamt seien vier mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder bei dem Angriff auf ihr Fahrzeug in der östlichen Provinz Marib getötet worden, teilten ein Stammesangehöriger sowie die amtliche Nachrichtenagentur Saba mit.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
169 Kommentare
 
12 3 4

Aktien kaufen

Jetzt Rüstungsaktien kaufen ist sicher nicht verkehrt. Bald wird es wieder einen Schuldigen geben und der wird bekämpft werden.

Ein Verwirrspiel !


Lt. Hillary Clinton wurde die Terrororganisation AL Quaida von den USA gegründet.
Nun wird die eigene Organisation im Jemen bekämpft, die wiederum in Syrien unter dem Beifall der westlichen Presse einen Flughafen besetzte und den Flughafenkommandanten abschlachtete, was jedoch nicht erwähnt wird !
Da werden im Jemen, Pakistan, Afghanistan und anderswo auf Anordnung der USA Menschen als "mutmassliche" Terroristen ferngesteuert via Drohnen getötet o h n e diese Tötungen als das zu bezeichnen, was sie wirklich sind : MORDE ! denn der Nachweis, dass es sich um Kombattanten handelt, fehlt.
Mittlerweile ist die Rechtlosigkeit und die Lüge das gängige Muster der Politik ---- und die westlichen Medien vertuschen dies oder schweigen dazu und Menschen, die Machenschaften offenlegen, werden in den USA zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt
(Manning) oder verfolgt, um sie via. Strafvollstreckung zum Schweigen zu bringen.
(Snowden)

0 2

Re: Ein Verwirrspiel !

wohl etwas verwirrt?

gute Idee

Überhaupt sollten alle US Bürger jedes fremde Land verlassen. Insbesondere die Soldaten und Geheimdienste. Das würde die Welt um einiges sicherer machen.

0 1

SUPER,

Dann kannst Du schon seelenruhig zum Trekking Trip in die Sahara aufbrechen!
Lösegeld? Ehrensache - zahlen wir österr. Mitbürger für unser verlorenes Schaf gerne ;-)

Folgendes Szenario:

Telefonat:

Du Ibrahim, wollen wir die Amis mal wieder tanzen lassen?

Wie das?
Du weist, wir werden abgehört?!

Ja!

Nun reden wir ein bischen konkret über Anschlag, sagen wir in Botschaft XXX

Ok super!

Meldung:
Konkrete Anschlagsdrohung durch Abhören eines Telefonat verhindert!

Warten auf Godot?

Ihr Postpubertäres Verhalten wird ihr Untergang sein.

Selbstgemacht

USA hat die Islamisten und vor allem die Taliban gezüchtet, geschult, ausgestattet und jahrelang unterstützt. Der islamistische Terror ist direkte Folge der kurzsichtiger Einmischung der USA in den Krisenregionen. "Export der Demokratie" ist kläglich gescheitert (Irak, Afghanistan, Pakistan) und hatte den Export des Terrors zu Folge. Was überbleibt ist ein blutiger, grenzüberschreitender Chaos. Und im militärischen Sinne werden die HI Tech ausgestatteten Amerikaner von den fanatischen Low-Tech Kämpfern geschlagen. Die US Außenpolitik wird langsam zu einem permanenten "Belagerungszustand".

Ich bin zwar auch für Terrorbekämpfung

und stehe grundsätzlich hinter den USA.

Aber kann es nicht sein, dass sich Al-Zawahri absichtlich abhören ließ? ich bin zwar kein Terrorexperte und möchte auch keines wegs für al-Zawahri sprechen, doch es wirkt eher entweder wie ein Betriebsunfall wenn al-Zawahri so telefoniert, dass er gefunden werden könnte oder es steckt pure Absicht dahinter. Ich meine die Folgen kann man live mitverfolgen.
Was mich zur nächsten Frage führt warum man al-Zawahri dann nicht gleich aufspürt wenn man ihn gerade abhört.

1984

und wieder empfehle ich georges orwells 1984 als pflichtlektüre ... :)

seit 1991 sind im Jemen Bürgerkriege

mehrerer Konfliktparteien mit unterschiedlichsten Interessenslagen, wobei auch die Verteidiger der "Stabilität" Saudi Arabien und USA je nach geopolitischem Interesse die Position wechseln.
In einem Kriegsgebiet den Botschafter abzuziehen und die ganze Botschaft dem CIA zu überlassen ist nun nichts besonderes, sensationeller wärs wenn die USA die CIA-Berater aus den Staatskanzleien der umliegenden Emirate zurückziehen würde.

Terrorists win...

Musste gerade an Counterstrike denken. NSA, Drohnen, Terrorangst, "wer nicht mit uns ist, ist gehen uns": Die Terroristen haben schon gewonnen.

und jetzt

starrt das vor Panik erfüllte Kaninchen in die Sehorgane der bösen Schlange---------------

Darf ich das schreiben?

Ich hab so gar keine angst. Ich muss ja nicht die unzähligen Abhörangestellten schön reden

8 2

dank NSA u. ihrer eu geheimdienstverbündeter löste sich alles in wohlgefallen auf. die demokratien u freiheit der bürgerrechte konnten durch obama u der NSA gerettet werden.


Was heisst den hier warten???

War da nicht was mit einem ominösen Briefumschlag in Italien? - Und irgendwo in Deutschland wurde - glaube ich - ein Bahnhof wegen einer Flasche Nagellackentferner gesperrt.
Die ganze Welt ist ein Irrenhaus!!!

USA unpackbar

Abgesehen davon dass ich es inhuman finde Menschen zu ermorden, was der Gipfel bei diesen ferngelenkten Regierungsmorden ist, das ist dieses „mutmaßliche“. Was soll das?

Irgendwelche Leute ohne Gerichtsverhandlung ohne Chance auf Verteidigung, Flucht etc. einfach HEIMTÜCKISCH zu ermorden, nur weil sie mutmaßlich böse sind!

Da werde ich ganz konkret böse! Das sind die Taten eines Willkürstaats die um nichts besser sind als Menschenrechtsverletzungen in China oder Nordkorea.

17 7

noch paar Tage

in nächsten Tagen ließt man dann folgende Schlagzeile:

schwerer Anschlag vereitelt worden, mutmaßliche Radikalislamisten wurden festgenommen oder

es kommt wirklich zu einem inszeniertem Anschlag

dadurch entstehen zwei Vorteile:

1. Beschmutzung der Religion des Islam
2. Die NSA-Geschichte wird in Vergessenheit geraten

das alles kennt man schon

4 1

Re: noch paar Tage

Es könnte aber auch lauten:

Nach dem Anschlag auf Wallstreet und die Bankenwelt Londons schwere Finanzturbulenz.
Zusammenbruch des Geldsystems unaufhaltbar.

Damit wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

1. Entschuldung aller Staaten und "Neustart"
2. die Schuldigen sind wieder einmal Terroristen

Wäre dieses Szenario auch möglich?
Fragen über Fragen....

4 2

beschmutzung der religion

hat diese religion mit ihren mörderischen versen mit mehrfachen aufruf zur erschlagung der sog. ungläubigen selbst gemacht.

Re: noch paar Tage

Der zweite Punkt ist weniger toll.

Das war ein einfacher Terror-Anschlag

Mit einem Telefonanruf fürchtet sich gleich die ganze Welt zu Tode.

Es mag ja sein, dass wir von den "Gotteskriegern" bedroht werden, aber wenn Terror Angst oder Furcht bedeutet

dann wurde das gerade massiv erreicht.

Aber wer uns da das Fürchten lehrt ist mir noch nicht klar: Krieger im Jemen oder Militärmanager in den USA.

einfach irre.....

...jetzt hat die ganze Welt die kriminelle Wanzenaktion des nsa der usa verurteilt und jetzt spielen sie auf ANGSTMACHEN UND ANGSTVERBREITEN.....man sollte eher den nsa im Auge behalten, WER WEISS WAS DIE SO PLANEN, um ihre Schnüffeleien zu rechtfertigen....DIESER NSA SPIELT AUF DIESER WELT GOTT!
mfg
Angst zu verbreiten ist der Zug, mitdem der nsa fährt, um der Bevölkerung ALLES einreden zu können!

Denken sich das die gleichen Leute aus, die schon 9/11 geschreiben haben?

Tooles Buch! Achja, war eh auch in den Kinos. Gerade wie das dritte Gebäude ohne ein Flugzeug einstürzte war ein wenig übertrieben finde ich. Aber zumindest hat man nun nach dem springenden Pferd das "springende Feuer" erfunden.

Wobei bei dieser dramatischen Fortsetzung hätte ich noch eine Idee. Der Anruf muss natürlich aus Europa stammen. Denn sonst macht das ja keinen Sinn, warum nun ganz Europa überwacht werden muss.

PS: Bekommt die Bodenstation diesesmal auch wieder einen Tag vorher den Befehl, dass sie vorher nachfragen müssen, ob sie ausrücken dürfen?

Ein bewunderer über die etwas anderer Art der "Geschichteschreiber"

0 1

FEHLANZEIGE

offenbar hast Du einfach keine Ahnung über den Verlauf der Zerstörung des WTC Zentrums. WTC 7 lag einfach in der Schusslinie des herabfallenden Debris. Die Trümmer zerstörten die Heizung und der Schwelbrand zerstörte dessen Bausubstanz sukzessive.
Also bitte nachlesen bevor man VT Müll einfach nachplappert!

Re: FEHLANZEIGE

Ah die Heizung! Lach.

Stimmt, die ist ja immer am Dach und nie im Keller stationiert. Das heißt Sie glauben alles was Sie lesen? Armes Sch....

 
12 3 4
AnmeldenAnmelden