Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Syrische Rebellen besetzen grenznahen Fliegerhorst

Syrische Rebellen besetzen grenznahen
Archivbild: Syrische Rebellen in Homs /  

Ein Selbstmordattentäter lenkte einen Panzerwagen in die Zentrale des Flughafens nahe der türkischen Grenze, wo sich 70 Soldaten verschanzt hatten.

 (DiePresse.com)

Die syrischen Rebellen haben nach eigenen Angaben einen Militärflughafen in der Nähe der türkischen Grenze eingenommen. Der Fliegerhorst Minnig sei vollständig von Truppen des Machthabers Bashar al-Assad befreit, hieß es in einer Erklärung beteiligter Rebellengruppen am Dienstag. Darunter war auch eine Gruppe mit Verbindungen zur al-Qaida.

Ein Vertreter der Oppositionellen erklärte, etwa 70 Soldaten hätten sich noch in der Kommandozentrale des Flughafens verschanzt gehabt. Sie sei zerstört worden, als ein Selbstmordattentäter am Montag einen Panzerwagen in das Gebäude gelenkt habe. Die meisten Soldaten seien dabei getötet worden. Weitere seien in Panzern geflohen, von denen einer zerstört worden sei.

Der Flughafen liegt nördlich von Aleppo an der Straße zur türkischen Stadt Gaziantep. Für die Rebellen ist die Einnahme ein wichtiger Sieg, weil sie in den vergangenen Monaten mehrere Niederlagen im Kampf gegen Assad hinnehmen mussten. Oppositionellen zufolge hatten Regierungstruppen im Juli versucht, mithilfe von Hisbollah-Kämpfern von Aleppo aus die Einnahme des Flughafens zu verhindern. Die Rebellen hätten aber neue Waffen wie Panzerabwehrraketen erhalten.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare
0 0

Flugbetrieb war laengst eingestellt!

Die Terroristen in Syrien dürfen sich jetzt über einen strategisch wichtigen Betonhaufen freuen.

...

Syrische Rebellen besetzen grenznahen Fliegerhorst

wie feige diese Leute sind, gehen an Kinder Frauen und Alte.

Die Kurden waren schon immer ein verfolgtes Volk. Wenn sie sich gewehrt haben, dann waren sie plötzlich Terroristen.

Jetzt sollen sie einmal reinen Tisch machen. Militär haben sie genug.

http://de.rian.ru/politics/20130806/266613939.html

Interessant wie die Sysempresse wieder mal alles verdreht!

"Wie ein Blick auf die Berichterstattung über die Rede bei SANA zeigt, ist nichts davon wahr. Bashar Al-Assad hat sich nicht, wie von der Märchenschau behauptet, für eine Konfliktlösung mit “eiserner Faust” ausgesprochen, sondern er hat erkärt, Syrien werde Terrorismus mit “eiserner Faust” bekämpfen."

http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/08/05/westliche-massenmedien-setzen-lugenkampagne-gegen-bashar-al-assad-fort/#more-8464


0 1

Re: Interessant wie die Sysempresse wieder mal alles verdreht!

Ich frage mich, wann man als Journalist oder Herausgeber aufgibt oder Widerstand leistet, weil man diese Lügen nicht mehr vertreten und v.a. verbreiten kann.

Und die Moral von dieser Gschicht? Glaub der Presse nicht ... oder wie mach ma das in Zukunft?

Was sagt denn Erdogan dazu?


Noch ein Kommentar für die Redaktion der Onlinepresse

Die Panzer im Artikelbild sind Israelische Merkava Mk IV! Da werden sich weder die Israelis noch die Syrer besonders freuen, wenn ihr die verwechselt.

Für alle näher Interessierten:

Bei dem Flughafen handelt es sich um jene Einrichtung, die im englischsprachigen Raum auch als Menagh Military Airbase bezeichnet wird. Minnig heißt die nahgelegene Stadt östlich der Luftwaffenbasis.

Koordinaten für Google Maps:

36°31'19"N 37°2'28"E


Welch Schwachsinn.....


Die USA...

und Israel werden sich darüber freuen!

Die USA sind grad sowieso nicht mehr Ernst zu nehmen: auf der einen Seit vor Al-Kaida-Terror weltweit warnen, aber in Syrien diese mit Waffen unterstüzen, um eine demokratisch legitimierte Regierung zu zerstören.

0 1

Re: Die USA...

demokratisch legitimiert ... laaaach

also

das auf dem bild sind israelische Kampfpanzer vom typ merkava.

wie genau passt das zum bericht?


0 0

Re: also

Werbung! Oder versteckte Wahrheit!

.))

Selbstmordattentäter ...

... haben verfaulte Kartoffel statt Gehirn in ihren Köpfen.

AnmeldenAnmelden