Kriege seit 1990: Wo der ''Weltpolizist'' USA intervenierte


Bild 1 von 11

Irak (1990/91 und 1993)

In der "Operation Wüstensturm" vertreibt eine von den USA geführte multinationale Allianz irakische Truppen aus dem benachbarten Emirat Kuwait, das der Irak im August 1990 überfallen hatte.

1993 bombardieren dann USA und Briten militärische Ziele in den "Flugverbotszonen" im Irak sowie in Bagdad mehrfach, unter anderem mit Marschflugkörpern. Angriffe richteten sich nach Pentagon-Angaben u.a. gegen eine Geheimdienstzentrale, eine Nuklearanlage sowie Radaranlagen. US-amerikanische, britische und anfangs auch französische Flugzeuge führten seit 1991 in vom Irak nicht anerkannten Schutzzonen im Norden und Süden des Landes, die mehrheitlich von Kurden bzw. Schiiten bewohnt sind, Kontrollflüge durch.

Bild:

Mehr Bildergalerien:

Bild: REUTERS
Proteste und Party am Tag der Arbeit
Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)UNO-Generalsekretär
Neun Kandidaten für den UNO-Topjob
Bild: REUTERSVon Paris nach Brüssel
Das frankobelgische Terror-Netzwerk
Bild: APA/AFP/PATRIK STOLLARZTerror in Brüssel
Schweigen für die Opfer
Bild: APA/AFP/EMMANUEL DUNANDPressestimmen zu Brüssel-Terror
''Europa muss antworten''
Bild: (c) APA/AFP/RTL TVI/STRINGER (STRINGER)
Terror in Brüssel: ''Das ist Krieg, das ist unbeschreiblich''
Bild: (c) REUTERS (STRINGER)Kubama
Historische-Ankunft in Havanna
Bild: (c) DiePresse.com/Montage/Reuters/Bloomberg/AFP
Kandidatencheck: Das sollten sie über die Bewerber wissen
The Wider Image: Syria: hopes and fears / Bild: REUTERS/Omar SanadikiHoffnungen und Ängste
Fünf Jahre Syrien-Krieg
Bild: (c) Reuters (STOYAN NENOV)Ai Weiwei
Am weißen Flügel im Schlammloch von Idomeni
Rhineland-Palatinate federal state premier Dreyer from the Social Democrats and Kloeckner, leader of the conservative Christian Democratic Union party in the federal state of Rhineland-Palatinate, stand before the TV interview in the city of Mainz / Bild: (c) REUTERS (RALPH ORLOWSKI)
Lachende und weinende Augen eines Wahlabends

Kobane: Rückkehr in eine zerstörte Stadt
Bild: (c) REUTERS (STRINGER/VENEZUELA)Caracas
Die gefährlichste Stadt der Welt
AFP PICTURES OF THE YEAR 2015-EGYPT-AVIATION-ACCIDENT-RUSSIA / Bild: APA/AFP/MAXIM GRIGORYEVTerror 2015
Ein Ende mit Schrecken
FRANCE-ATTACKS-TRIBUTE / Bild: (c) APA/AFP/MIGUEL MEDINA (MIGUEL MEDINA)Trauerfeier in Paris
"Heute weint die gesamte Nation"
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
31 Kommentare
 
12
dagobert43
20.10.2013 15:35
0

Weltpolizei

Als nächstes ab nach Syrien

Marcel333
16.09.2013 01:11
0

alle Kriege deer USA

Alle Kriege der USA der letzten 150 Jahre waren
verteigungskriege, und die meisten Angriffskriege
gingen von Euopas Boden aus. Selbst in den zwei letzten Golf Kriegen hat Amerika nicht ein Barrel ölmgestohlen , sondern für jeden Tropfen bezahlt, das gabs noch nie in der Weltgeschichte.
Und gerade wir in Österreich verdanken Amerika unsere gesamte Freiheit, den ohne die USA wären die Natsional Sozialisten wohl kaum zu besiegen gewesen, und weiters wären wir alle unter das grausame Joch der Kommunisten gekommen.
Danke wohl den Amerikanern.

Antworten Himmelszelt1002
31.10.2013 11:02
0

Re: alle Kriege deer USA

Dieser obige Kommentar ist ein lustiger Kabarettbeitrag.

Antworten Hans Döpper
19.09.2013 17:33
3

Re: alle Kriege deer USA

Eigentlich ist es blöd, auf diesen Kommentar zu antworten, trotzdem:
Ich kann mich nicht erinnern, dass Amerika in den letzten 150 Jahren auf eigenem Staatsgebiet angegriffen wurde (lassen wir mal diverse Anschläge auf US-Botschaften weg), was einen Verteidigungskrieg rechtfertigen würde. Auf fremden Boden Krieg zu führen ist, außer unter dem Aspekt 'Angriff ist die beste Verteidigung', wohl immer noch ein Angriffskrieg. Der letzte Verteidigungskrieg war der Mexikanisch-Amerikanische Krieg (1846-48), und den hat Amerika bekannterweise verloren.

Ohara
11.09.2013 23:23
10

geeigneter Ausdruck

nicht Weltpolizist sondern Weltterrorist Nr. 1!

ichmeine
08.09.2013 09:55
8

ein Polizist agiert aufgrund von Gesetzen

gerade jetzt erlebt die Welt aber wieder eine USA, die einfach erklärt, Völkerrechtsverträge wären Schund und würden sie aufhalten, das einzig Wahre zu tun

das erinnert eher an die Revolvermänner der klassischen Wildwestler

auch wenn Weltpolizist besser klingt, für mich würde Weltdjango besser passen

COgrosl
07.09.2013 23:14
9

Kriege seit 1990: Wo der ''Weltpolizist'' USA intervenierte

Der Titel ist gut!
Aber glauben sie das wirklich wenn sie schreiben...

"US-Soldaten wollen als Teil von UNO-Truppen den Bürgerkrieg in Somalia beenden, um damit der hungerleidenden Bevölkerung wieder Nahrungsmittel zukommen lassen zu können."

...oder wollen sie uns mit dieser Art von Kommentare nur vera.....n?

sky-fan
07.09.2013 15:00
12

usa

... den friedensnobelpreis hätte sich der herr präsident putin verdient und nicht der präsident der imperialisten!

Antworten PoleMik
09.09.2013 06:38
6

Re: usa

Der Preis wird jetzt ohnehin in "SchöneRedenVorlesepreis" umbenannt werden müssen.....ausser den Teleprompter zu bedienen, kann der Affe ja nichts.

noislam
05.09.2013 21:06
4

man kann über die USA

denken, wie man will, aber einige Kriege, wie der in Kosovo z.B. waren moralisch nicht nur gerechtfertigt, diese waren moralich notwendig.
Nur gut, daß sich die nATO damal nicht von den Russen einschüchtern lassen haben, die haben genauso wie heute in Syrien blockiert, geleugnet, und Massenmörder in Schutz genommen.

Antworten Ohara
18.09.2013 12:25
1

Re: man kann über die USA

Und die 300.000 Opfer in Tschetschenien?

Antworten DvBe
07.09.2013 23:12
9

Re: man kann über die USA

Die Begründungen für den Kosovo Krieg haben sich in der Rückschau in vielen Fällen genauso haltlos erwiesen wie die Begründungen für den Irakkrieg.
Der Kosovo Krieg war ein Angriffskrieg basierend auf Lügen, um die Bevölkerung zu manipulieren.
Die Gefühlsduselei von „humanitären Kriegseinsätzen“ als Reaktion auf "Menschenrechtsverletzungen"
wurde schon damals aus dem Ärmel gezogen. Die UCK Terroristen waren keine Kindergärtner, die mit Mozartkugeln geworfen haben. Die Analogien zu den Verbrecherbanden, die vielfach aus dem Ausland nach Syrien eingeschleust werden, sind nicht zufällig.
Das hat schon fiese Methode.

Weiters wurde massiv das Völkerrecht verletzt, weil die Terrorangriffe der NATO ohne Mandat der UNO erfolgten.

Auch im Irakkrieg 2003 war die "Welt" fest davon überzeugt, daß Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen hat.
Wie das belegt wurde wissen wir alle.

Sind wir alle wirklich so blind und lassen die Amis nach den gleichen Methoden in Syrien weiterfuhrwerken. Diesen Kriminellen gehört schon längst das Handwerk gelegt!

Antworten Michael
07.09.2013 12:06
3

Re: man kann über die USA

Lesen bildet.

"Reisen in das Land der Kriege" von Kurt Köpruner: Dieser belebt glaubhaft kroatische Verbrechen an der serbischen Minderheit und die Aufbauschung zu einem Krieg durch kroatische Machtgierige.

"In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott" von Peter Priskil: Vor allem durch Fotos werden hier Morde an der serbischen Minderheit in Bosnien dokumentiert.

Beide Bücher fügen sich perfekt zusammen und sagen eines aus: Die serbische Regierung wäre mit der Teilung des Landes einverstanden gewesen, anerkannte aber nicht die Grenzziehung, da durch Völkerwanderungen die historischen Grenzen nicht mehr stimmten. Da aber vor allem Kroatien unter einer neuen Grenzziehung gelitten hätte, wurde durch (nur in einer italienischen Zeitung erwähnte) Massaker ein Krieg provoziert.

Antworten noch einer
05.09.2013 21:27
18

Re: man kann über die USA

Der Krieg der NATO gegen den Kosovo basiert auf Lügen wie alle Kriege der NATO .

http://www.youtube.com/watch?v=9XcN5lBMOko

Antworten Antworten DerGerät
06.09.2013 17:14
5

Re: Re: man kann über die USA

auf Lügen und auf Missachtung von Gesetzen!

Xerico
05.09.2013 20:15
6

Gaddafi,

hat das angeprangert und musste dafür sterben. Deswegen wie in der DDR: Besser Maul halten!

Antworten noislam
05.09.2013 21:09
2

Re: Gaddafi,

sehr rührend von dir, daß du an den Verbrecher, Dieb und Mörder Gaddafi denkst, aber der Grund seines Todes war dieser:
http://www.bild.de/politik/ausland/libyen-krise/libyen-gaddafi-folter-regime-19635830.bild.html

Antworten Antworten Michael
07.09.2013 12:10
5

Re: Re: Gaddafi,

Brutal und Menschenverachtend sind überhaupt kein Problem, so lange man mit den USA zusammenarbeitet und regelmässig seinen Obulus abliefert. Nein, vielmehr werden solche Eigenschaften noch gefördert, da man damit wenigstens im Fall des Bedarfs einen Kriegsgrund hat.

Antworten Antworten noch einer
05.09.2013 21:28
1

Re: Re: Gaddafi,

Ihr "nick" ist Programm ?

Antworten Antworten Xerico
05.09.2013 21:15
5

Re: Re: Gaddafi,

denken Sie mal über ihre Quelle nach... Das Blatt ist doch für die Dümmsten der Dummen, schon schön manipuliert und gehirngewaschen. Verbleibens einfach in Ihrer Traumwelt

Antworten Antworten Antworten DvBe
07.09.2013 23:18
2

Re: Re: Re: Gaddafi,

Danke! Das ist genau der Punkt.
Die "glaubwürdigen" Quellen auf denen die Angriffskriege aufgebaut werden.
Und das bei allem, was wir im 21. Jhd. wissen sollten!

noch einer
05.09.2013 17:52
13

Welt ...

Weltpolizist ?

Polizei hält sich an Gesetze und vertritt Sicherheitsaufgaben im Auftrag der Volkes .

Die USA sind ein Terrorregime .

Censor
04.09.2013 17:45
22

Alles unnötige Kriege!

Wie friedvoll wäre es auf der Welt, wenn nicht der "Weltpolizist" überall seine Interessen unter dem Vorwand 'Schutz der Demokratie' mit Gewalt durchsetzen würde.
Es ist leider eine Tatsache, dass die USA für die meisten Kriege nach 1945 verantwortlich sind.

Antworten noislam
05.09.2013 21:17
3

Re: Alles unnötige Kriege!

Nenne ein demokratisches, friedliches Land, welches von den USA angegriffen wurde?
Ich kenne keines.
Nein falsch: Irak, Iran, Nordkorea, Lybien, Syrien, usw. das sind keine friedlichen Staaten!

Antworten Antworten Himmelszelt1002
31.10.2013 11:49
0

Re: Re: Alles unnötige Kriege!

Kannst sicher sein, dass ein Land, das die USA angreifen wollen, vorher massiv in seinem Ruf ruiniert worden ist und massenweise Lügen in allen Medien plaziert wurden.

Warum die USA eingreifen wollen? In fast allen Fällen aus Gier nach Rohstoffen, Öl, Land, oder weil sie sich sonstige Vorteile für Dollar und die eigene Finanzelite versprechen. Dann ist es eine gute Möglichkeit Waffen zu testen unter Einschüchterung auch von anderen Staaten und die Produktion von Waffen wieder anzukurbeln (die der US-Staat dann bestellt).

Kaum eine Rolle spielen humanitäre Faktoren - sonst hatte man z.B. den derzeitigen Krieg im Kongo längst beenden müssen mit 2 Mio. Toten (oder mehr?) oder die Machenschaften im Sudan, gar nicht zu reden von den Zuständen in Saudiarabien, Katar, Malaysia usw. Logischerweise sind viele der US-Aktionen der letzten 30 Jahre noch nicht mal von der UNO genehmigt (sondern waren US-Angriffskriege).

Antworten Antworten DvBe
07.09.2013 23:39
9

Re: Re: Alles unnötige Kriege!

Lieber Freund der Berge, "Demokratisch und Friedlich" sind alles keine Begründungen.
Die USA selbst sind weder demokratisch und schon gar nicht friedlich. Sonst könnten wir diese Blogs nicht führen.
Die USA sind das gewaltbereiteste Land auf diesem Globus. So weit zu friedlich.
Von wegen Demokratie brauchen wir nicht zu sprechen. Die Mehrheit der Amerikaner lehnt einen Terrorschlag gegen Syrien ab. Die demokratischen USA werden sich daran halten? Hoffe ich zumindest.

Nun zum Kern der Sache. Ein Angriffskrieg gegen ein souveränes Land ist eine massive Verletzung des Völkerrechtes und sollte m.E. bestraft werden. Oder wurden bzw. werden die USA vom Irak, Iran, Nordkorea, Lybien und Syrien bedroht? Ich weiß nichts davon. Eine Bedrohung wäre der einzige Entschuldungsgrund.

Daher hat alles Geschwätz und Lügen der Medien keine wie immer geartete Relevanz.
Der Herr Friedensnobelpreisträger hat keine wie immer geartete Berechtigung "Rote Linien" zu ziehen!
Was immer die Untersuchungen von wem immer bzgl. Giftgasgeschehen ergeben, sie sind vollkommen irrelevant als Basis für einen Terrorangriff eines einzelnen Staates oder einer Staatengruppe auf ein souveränes, unabhängiges Land. Oder werden die USA - wie auch schon behauptet (!) - selbst dadurch bedroht?
Ergo kann logischerweise ein Eingreifen in das Geschehen in Syrien von außen nur mit einem Beschluss der UNO erfolgen. Ich wüßte nicht, daß ein solcher schon vorliegt. Wozu also das ganze internationale Geschwätz samt Drohungen?

 
12
AnmeldenAnmelden