Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

„Muslimbrüder ziehen nicht nach Graz um“

Bild: (c) ORF (Regina Strassegger) 

In Kreisen der Bruderschaft werden Berichte über Verlegung des internationalen Hauptquartiers nach Österreich dementiert.

 (Die Presse)

Wien. „Das ist Unsinn. Niemand hat vor, das internationale Büro der Muslimbruderschaft von London nach Graz zu verlegen.“ Das sagte am Montag zumindest ein in Österreich lebender Ägypter mit engen Kontakten zur Bruderschaft der „Presse“. Der Mann, der anonym bleiben will, reagierte damit auf jüngste Berichte, die islamistische Bewegung könnte versuchen, in Hinkunft von Österreich aus die Fäden zu ziehen. Auch seitens des Innenministeriums will man nicht bestätigen, dass die Muslimbrüder ihr internationales Büro nach Graz verlegen wollen. Das seien nur Gerüchte.

Fest steht, dass es zumindest verwandtschaftliche Beziehungen von Spitzen der Bruderschaft nach Graz gibt. Dort lebt die Familie von Ayman Ali, einem Berater des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Ayman Ali sitzt in Ägypten im Gefängnis.

Vom Umzug der Bruderschaft in die steirische Landeshauptstadt hatte ursprünglich die britische Zeitung „Daily Mail“ zum Teil unter Berufung auf ägyptische Medien berichtet.

Nach dem Militärputsch in Kairo wurde die Muslimbruderschaft in Ägypten verboten. Die meisten ihrer Anführer wurden verhaftet. Seit die Muslimbrüder in Ägypten nur mehr aus dem Untergrund agieren können, laufen viele ihre offiziellen Aktivitäten über ihr internationales Büro in London. Doch auch in Großbritannien gerät die Bewegung zunehmend unter Druck. Die britische Regierung hat angekündigt, die Aktivitäten der Bruderschaft in Zukunft genauer unter die Lupe zu nehmen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.04.2014)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

10 Kommentare

Ja, warum den nicht!?


Es hat sich sicher bis zu denen rumgesprochen, dass man in Ö machen kann, was man will! Hauptsache, es ist gegen den Willen der Einheimischen.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich diese Salafisten klammheimlich in Graz niederlassen und wir einfach vor die Tatsachen gestellt werden.
Dank Faymann, Spindi & Co ist alles möglich!

Re: Ja, warum den nicht!?

Nicht zu vergessen deren Grazer Ableger inkl. Grünzeug. Und außerdem sind die schon längst da. Wer mit offenen Augen durch Graz geht.....

Wers glaubt...


Was, nicht?

Liegt wohl an der mangelnden Willkommenskultur

. Niemand hat vor, das internationale Büro der Muslimbruderschaft...

...und niemand hat vor eine Mauer zu errichten.

schade aber auch -- SICHERER

aller Art sind immer willkommen. und fördern jeglichen Tourismus .

Warum nicht ?

Haben wir keine Förderungen zur Verfügung gestellt ?

na zum glück...

bitte das kann ja nicht ernsthaft überlegt worden sein, diesen menschen bei uns eine plattform zu errichten.

Ja so ist das

Heute Morgen im WDR – Sendung Westart traten mehrere Islam – Kritiker an. Herr Hamed Abdel Samad und andere. Hamed Abdel Samad hat ruhig und sachlich argumentiert das der Islam eine gefährliche Religion ist. Die konvertierte Deutsche Khola Maryam Hübsch, hat alles verharmlost und den Islam als modern hingestellt und viel den Kritikern immer wieder ins Wort: so unterbrach sie häufig den Hamed Abdel-Samad, der ist der meinung das der Islam faschistische Züge hat.Seyran Ates
Die Juristin und Autorin fordert dazu auf, die Errungenschaften der deutschen Verfassung gegen die Angriffe der Fundamentalisten zu verteidigen.

Melih Kesmen
2008 gründete er das Label “Styleislam”.

Ahmad Mansour
Der Diplompsychologe und

www1.wdr.de/fernsehen/kultur/west-art-talk/sendungen/modernerislam100.html

Re: Ja so ist das

Es findet langsam das längst überfällige Umdenken statt.
Pirincci, Sarrazin, Abdel Hamid führen die Bestsellerlisten an oder liegen weit vorne.

AnmeldenAnmelden