USA: Unabhängigkeitstreben in den Südstaaten und Vermont

03.10.2007 | 15:48 |   (DiePresse.com)

Die Abneigung gegen die Zentralregierung in Washington eint ideologisch grundverschiedene Bewegungen im Süden und im Nordosten der USA. Ihr Ziel: Unabhängigkeit.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Nach den separatistischen Tendenzen in den konservativen US-Staaten des Südens fordern nun auch immer mehr liberale Bürger an der Nordostküste die Abspaltung von den Vereinigten Staaten. In Neuengland wird von einer "Republik Vermont" geträumt, die sich vom Irak-Krieg und der konservativen Politik Washingtons lossagt, während die Separatisten in den Südstaaten noch härtere Gesetze wollen. Doch die Abneigung gegen den Bundesstaat eint die politisch gegensätzlichen Akteure.

"Es ist egal, ob unser nächster Präsident Condoleezza Rice oder Hillary Clinton heißt, es wird grauenvoll", erklärte der Gründer der Gruppe Die Zweite Republik Vermont, Thomas Naylor, ein emeritierter Professor.

"Unabhängig wäre besser"

Die Gruppen begannen am Mittwoch in Chattanooga im US-Staat Tennessee die zweite Nordamerikanische Separatistenkonferenz. "Wir glauben, dass ein unabhängiger Süden oder ein unabhängiges Hawaii, Alaska oder Vermont für die Menschen - ungeachtet ihrer Rasse oder Ethnie - besser wären", erklärte Michael Hill aus dem US-Staat Alabama, der Präsident der Liga des Südens. Zu dem Treffen würden Teilnehmer aus nahezu dem ganzen Bundesgebiet erwartet, erklärte Hill.

Der US-Staat Vermont, der sonst vor allem für seine gefärbten Blätter des "Indian Summers" bekannt ist, wurde zuletzt ein Hort der Separatisten. In dem liberalen Ostküstenstaat sind gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt und Opposition gegen Präsident George W. Bush ist schon fast Ehrensache.

Abspaltung unrealistisch

Die US-Verfassung verbietet die Abspaltung von Staaten nicht explizit, aber nur wenige Menschen glauben ernsthaft an eine solche Möglichkeit. Der amerikanische Bürgerkrieg war 1861 nach der Sezession der Südstaaten ausgebrochen. Sie hatten sich geweigert, die Sklaverei abzuschaffen. Der Norden siegte 1865.

In einer Republik Vermont würde nach Ansicht der Sezessionisten der Waffenbesitz streng kontrolliert und Abtreibungen wären legal. Ein unabhängiger Süden würde dagegen illegale Einwanderer hart bestrafen und auf konservative Werte setzen. Wegen der ideologischen Differenzen sorgt die Allianz in den USA auch für einiges Erstaunen. Die Liga der Südstaatler wurde bisher mit dem Erhalt der Sklaverei in Verbindung gebracht und wurde auch oft als rassistisch eingestuft. (APA/Red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
pennpatrik
04.10.2007 13:39
0

Nur der Wahrheit halber ...

... ein Redakteur einer Qualitätszeitung (die ich ganz gerne lese) sollte wissen, dass der Bürgerkrieg nicht wegen der Abschaffung der Sklaverei ausbrach.
Lincoln hatte einem der Staaten ausdrücklich die Beibehaltung der Sklaverei erlaubt, wenn er sich dem Norden anschliesse (dieses Versprechen hat er gebrochen). Der Kriegsgrund Sklaverei wurde erst während des Krieges, damit sich der Norden moralisch rechtfertigen konnte, definiert
Der Norden wollte den Süden kolonialisieren, was auch nach dem Sieg des Nordens geschah.
Zuerst wurde ein Krieg geführt, um den Süden in der Union zu halten, nach dem Krieg wurde der Süden aus der Union ausgeschlossen, bzw. der Austritt akzeptiert (damit die aktiven Gesetze nicht gelten und die Ausbeutung des Südens möglich wurde) und der Süden dann erst wieder in die Union aufgenommen.
Naja, die Sieger schreiben die Geschichte.
Trotzdem, lernens hat ein bisserl Geschichte.

Antworten Gast: jochanan
05.10.2007 11:32
0

Re: Nur der Wahrheit halber ...

geschichte= die fälschungen auf die sich die chronisten geeinigt haben

Antworten Antworten Gast: Serena27
08.10.2007 16:37
0

Re: Re: Nur der Wahrheit halber ...

ita est.

AnmeldenAnmelden