Ban fordert juristische Untersuchung von israelischen Angriffen

20.01.2009 | 20:44 |   (DiePresse.com)

Der UNO-Generalsekretär nennt die Zerstörung in Gaza "schockierend". Israels Außenministerin Tzipi Livni macht die Freilassung des Soldaten Shalit zur Bedingung für die Öffnung der Grenzübergänge.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Zwei Tage nach Beginn der Waffenruhe im Gazastreifen hat UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon sich ein Bild von den Zerstörungen gemacht. Bei seinem Besuch in Gaza forderte er am Dienstag eine juristische Untersuchung der israelischen Angriffe auf UNO-Gebäude. "Es muss eine grundlegende Untersuchung geben, (...) um sicherzugehen, dass so etwas nicht wieder passiert." Er zeigte sich entsetzt über das Ausmaß der Zerstörung Gazastreifen. "Es ist herzzerreißend, es ist schockierend, mir fehlen die Worte", sagte Ban auf einer Pressekonferenz vor den Trümmern des von Israel zerstörten UN-Lagerhauses in der Stadt Gaza. "Ich habe nur einen Bruchteil der Zerstörungen und des menschlichen Leids gesehen, aber ich bin zutiefst traurig".

Mehr zum Thema:

Gleichzeitig verurteilte Ban auch die von Palästinensern abgeschossenen Raketen auf Israel. "Ich erwarte, dass die internationalen Menschenrechte, die Zivilisten beschützen, wieder hergestellt werden, (...) und nicht wiederholt verletzt werden wie von der Hamas." Ban besuchte später auch die israelische Stadt Sderot, die regelmäßig von Raketen aus dem Gazastreifen getroffen wird.

Wer leitet Untersuchungs-Mission?

Die UNO schlug unterdessen eine Reihe bekannter Persönlichkeiten für die Leitung einer Untersuchung zu mutmaßlichen Menschenrechtsvergehen im Gazastreifen während des Konflikts vor. Unter ihnen sind der Friedensnobelpreisträger und frühere finnische Präsident Martti Ahtisaari, der frühere UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte Mary Robinson und der frühere UNRWA-Chef Peter Hansen. Der UNO-Menschenrechtsrat hatte die Untersuchungsmission am 12. Jänner beschlossen.

Die 22 Mitgliedsländer der Arabischen Liga versprachen bei einem Treffen in Kuwait, in "jeder Form" den Wiederaufbau des Gebiets zu unterstützen. Über die Bildung eines Aufbaufonds wurde jedoch keine Einigung erzielt.

Livni fordert Freilassung von Soldaten

Israels Außenministerin Tzipi Livni machte die Freilassung des entführten Soldaten Gilad Shalit zur Bedingung für eine Öffnung der Grenzübergänge in den Gazastreifen. Das eine könne nicht getrennt von dem anderen betrachtet werden, erklärte Livni. Shalit war im Juni 2006 im Gazastreifen entführt worden und befindet sich seitdem in der Gewalt der Hamas.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

219 Kommentare
 
12 3 4 5

Bomben waren made in the USA“

...no na!

Gast: yaz
23.01.2009 23:33
0 0

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,602988,00.html


"Ich habe meine Meinung über die Hamas geändert", sagt Abu Abed. "Ich kann keine Partei unterstützen, die einen Krieg führt, der unser Leben zerstört."

Antworten Gast: flensburger
26.01.2009 20:28
0 0

Re: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,602988,00.html

Schleswig-Holstein war auch mal Dänisch..............
und schießen die uns nun täglich Raketen rüber?

Gib jedem was er will-und dann ist Ruhe???????????
Wohl kaum.


Gast: Gast
22.01.2009 18:08
0 0

Wiederaufbau wird verhindert

Israel verhindert den Geldtransfer in den Gazastreifen zur Zahlung von Löhnen und Gehältern. schreibt irib ir.

Wenn keine Währung im Umlauf ist, ist der Handel stillgelegt.
Diese Art der Wirtschaftsblockade ist unglaublich.


Antworten Gast:
22.01.2009 21:47
0 0

Lügner,

langweiliger

Antworten Antworten Gast: Gast
23.01.2009 09:13
0 0

Interview auf CNN, ca 6 Uhr früh , ca 4.oder 5.1.09

In einem Liveinterview, auf CNN übertragen, hat Hala Gorani kurz nach dem Einmarsch einen Mann namens Sami XY interviewt , Liveschaltung. Die Frage an ihn war: wie sieht das Alltagsleben in Gaza aus, nach den Bombardierungen und dem Einmarsch der Israeli?

Herr Sami sagte, die Lebensmittelversorgung sei sehr schlecht, ( leichte Tonvibrationen) Dann sagte er, "die Leute hätten keine Geldscheine mehr, man könne nichts kaufen. Es gibt Bankenrestriktionen..."
An diesem Punkt unterbrach ihn Frau Gorani hastig und sagte "Nein, das habe ich Sie nicht gefragt, sondern blabla.."

Also: Als Gazabewohner, auch mit genug Geld am Konto, konnte man sein Geld nicht abheben und damit Waren einkaufen. Weil nicht genug Geldscheine vorhanden waren.
Die Zentralbank muß die lokalen Banken immer wieder mit frischen Geldscheinen versorgen, damit diese die Guthaben auszahlen können... offenbar wurde der Bargeldzufluß abgedreht.
Das bedeutet, die Wirtschaft in Gaza wird künstlich stillgelegt.

Antworten Antworten Antworten Gast:
23.01.2009 23:09
0 0

ACH WAS ?


Sami XY hat also -mit dem Lauf eines AK47 im Rücken- irgendwem in irgendeiner Sendung irgendetwas gesagt ???

peinlicher Lügner und Terrorversteher !

Wurden eigentlich auch heute wieder über 100 Araber, die zufällig Fatah-Anhänger waren, ohne Verhandlung auf der Strasse ermordet?


Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Mario
24.01.2009 17:30
0 0

Re: ACH WAS ?

Sie Sie vielleicht einer von 1000 Rekruten, die der israelische Geheimdienst angagierte, um Israel's Schieflage nach den Gaza Massakern in der Welt wieder verbessern sollen?(Durch massive Aktivitäten in Talkbacks, wie diesen) Die in Kürze stattfindenden Untersuchungen des Kriegsverbrecher-Tribunal werden uns hoffentlich sagen, was für unvorstellbaren Kriegsverbrechen in Gaza durch Israel's Armee und Luftwaffe an Zivilisten verübt worden sind.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast:
25.01.2009 18:03
0 0

einer von 1000 ?


du meinst wohl einer von mehreren 100.000 agenten, die auf der ganzen welt mit hilfe ausserirdischer strahlung gehirne manipulieren, gell ?


Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: ismirschlecht
27.01.2009 12:03
0 0

Re: einer von 1000 ?

sie haben natürlich vollkommen recht... es gibt natürlich keine geheimdienste, agenten, propaganda, usw.......
und kein israelischer geheimdienst hat je zivilisten getötet.... frauen sind weniger wert als männer, die erde ist eine scheibe, die kirche hat immer recht, das christentum ist die einzige "wahre" religion und darwin war ein ketzer.....

Gast: gast
22.01.2009 17:05
0 0

lool

Im Gegensatz zur Hamas habe Israel versucht, zivile Opfer zu vermeiden: "Es gibt einen Unterschied zwischen einem Mörder und jemandem, der aus Versehen jemanden tötet."

darüber kann ich echt nuuuur lachen!! echt irgendwann wirds echt peinlich!!! die machen echt soooo auf armm, dass nimmer normal ist!!!

aus versehen???aus versehen???ja ich töte auch ,,aus versehen" über 700 menschen, ist ja nur ,,aus versehen"
bitte?!! und dann die schuld auf die hamas schieben,,nein sie verstecken sich hinter die kinder und frauen..uuh
geh bitte! bessere ausreden wären angesagt! wenn man wirklich menschen nicht umbringen will dann hört man auf nachdem man schon 700 zivile getötet hat..

ich verstehe die menschheit nicht die noch immer zu israel hilft!

Antworten Gast: diabolic
22.01.2009 17:34
0 0

Re: lool



israel hat der welt nun endlich sein wahres gesicht gezeigt.

gestern im ARD erzählte ein deutscher journalist, dass israeli den müll und dreck absichtlich vor die zäune der palästineser kippen.

bei einer fahrt mit einem kranken palis-kind ins krankenhaus wurde er augenzeuge, wie der vater von einem israeli schikaniert wurde. bei der befragung drückte der israeli dem vater den gewehrlauf immer wieder auf die nase.

widerlich - einfach widerlich !


Gast: brechmittel
22.01.2009 16:57
0 0

das mass ist voll!


Eine bodenlose Frechheit!

Zivilisten obdachlos bomben und Forderungen stellen?

Krank ist sowas, einfach nur krank!

Gegossenes Blei...

Gaza ist ein Signum für eine neue Qualität imperialer Barbarei. Es ist nicht allein die Zahl der über 1300 Getöteten und 5000 Verletzten, die das Erschreckende dieses Krieges ausmacht – es ist die Art, wie dieser Feldzug seitens des israelischen Staates durchgeführt wurde, es ist die Abrieglung eines Kriegsgebietes.

Dies hat nicht nur die humanitäre Katastrophe massiv verschärft, sondern den Menschen jede Möglichkeit geraubt, vor diesem Krieg zu fliehen. Vor einem Krieg, bei dem es keine Flüchtlinge gibt. Gaza gleicht bis heute einem Lager, aus dem niemand raus kommt. Faktisch alle 1,5 Millionen Palästinenser sind Kriegsziel.

Die Operation »Gegossenes Blei« sei eine »Verteidigungsaktion«, lautet mantragleich die Rechtfertigung der israelischen Seite, die vom gesamten westlichen Block übernommen wird.

Doch auch wenn die Kassam-Raketen der Hamas sicher ein Problem waren, der Grund für diesen Krieg läßt sich darin nicht finden. Es gibt in Israel bald Wahlen...

Antworten Gast:
22.01.2009 14:14
0 0

g ä ä ä h h h n




Antworten Antworten Gast: gast
22.01.2009 17:09
0 0

Re: g ä ä ä h h h n

du bist echt soooo lächerlich!!

ihr denkt nur hauptsache mir gehts gut, ist mir ja egal wenn 1000 menschen sterben!! echt lächerlich!! und dan einen auf super sozial machen!! lächerlich!!
spar dir deine kommentare und geh auf spiele.de

Antworten Antworten Gast: gast
22.01.2009 17:07
0 0

Re: g ä ä ä h h h n

du bist echt soooo lächerlich!!

ihr denkt nur hauptsache mir gehts gut, ist mir ja egal wenn 1000 menschen sterben!! echt lächerlich!! und dan einen auf super sozial machen!! lächerlich!!
spar dir deine kommentare und geh auf spiele.de

Antworten Gast: Leider.Leider
22.01.2009 13:55
0 0

Re: Gegossenes Blei...

Im Griechenland TV wird nichts übernommen, dort wird ziemlich objektiv und direkt über das Massaker der Israeli an den Palästinensern berichtet. Die Reporter stehen auch nicht weit entfernt in Israel sondern unmittelbar an den Grenzen oder im Gazastreifen. Die Reden der Regierungsmitglieder lassen auch nichts zu wünschen über, die scheinen keine Angst zu haben!

Gast: Gast
22.01.2009 11:59
0 0

Was? Die Grenzen sind noch gar nicht offen gewesen??

Was wie? Die Grenzen werden erst jetzt geöffnet? Die sind gar nicht mit dem Waffenstillstand aufgemacht worden?
Haben die Leute die letzten Tage weiter gehungert und gedurstet?


Gast: Gast
22.01.2009 11:12
0 0

Die Theorie

des Opferstaates Isarel ist mit diesem Massaker in Gaza in Luft aufgelöst worden.
Man läßt keine West Journalisten nach Gaza rein, was hat man zu verbergen?

Antworten Gast: Hebenstreit
22.01.2009 12:56
0 0

Re: Die Theorie

unser allerseits geachtete und vor allem soooo objektive Karim al Kuhari ist bereits vor Ort.

Antworten Gast: Hilbert Bengermann
22.01.2009 12:35
0 0

Re:Massaker

"In kriegerischen Konflikten versteht man darunter normalerweise die politisch oder ethnisch motivierte Hinrichtung von Zivilpersonen, Soldaten oder paramilitärischen Kräften nach deren Kapitulation oder nach der Kapitulation ihrer Stadt beziehungsweise ihres Dorfes. Massaker sind somit Massenmorde, die von bewaffneten Einheiten ohne militärische Notwendigkeit außerhalb der eigentlichen Kriegshandlungen verübt werden."

Trifft auf den Gazakonflikt nicht zu.

Nachvollziehbar

Ist nachvollziehbar, wenn ich mich auch nicht erinnern kann, dass jemals ähnliche Klagen gegen Chalid Maschal oder sonstige Hamas Führer laut wurden, die mit der gleichen Begründung (Selbstverteidigung) sehr viel gezielter gegen Zivilisten vorgegangen sind als Israel, wenn auch weniger erfolgreich. Und die ja auch mit der gezielten Nutzung von zivilen Einrichtungen (egal ob in allen von Israel behaupteten Fällen) gegen das Kriegsrecht verstoßen haben.

Die Israeli sind sicher kein Muster an Zurückhaltung und Pazifismus, aber die Hamas noch viel weniger. Dass Israel mehr Schaden verursacht als die Hamas liegt einzig und allein daran, dass Israel stärker ist. Und das ist kein Kriegsverbrechen.
Wenn man aufräumen will und israelische Politiker anklagt, dann kann man die Gegenseite dabei nicht einfach so unter den Tisch fallen lassen. Sonst hat man jeden Anspruch auf Sachlichkeit und Objektivität verloren.

Re: Nachvollziehbar

Israel ist der Besatzer, die Palästinenser sind Besetzte...

Israel ist der Landräuber, die Palästinenser Beraubte...

Israel läßt kein unabhängiges Palästina zu, aber ein unabhängiges Israel gibt es schon...


Antworten Antworten Gast: nachgeforscht
22.01.2009 12:37
0 0

Re: Re: Nachvollziehbar

Hamas ist der Sieger, Hamas ist im Recht, Hamas ist humanistisch, Hamas ist gut für die Welt.
ODER????

Antworten Antworten Antworten Gast: Gast
22.01.2009 18:14
0 0

Re: Re: Re: Nachvollziehbar

die Hamas wurden legal von ihrem Volk gewählt. Sie sind die rechtmäßigen Herrn in Gaza. Was soll denn anderes zählen als eine demokratische Wahl?

Israel, das sich werbetechnisch gebärdet, es sei die "einzige Demokratie im Nahen Osten" verbietet jetzt bei den Wahlen am 10.2.2009 die arabischen Parteien, ds mindestens 20 Prozent der Bevölkerung.

Gewählte legale Vertreter der Anderen bombardieren und inhaftieren, und im eigenen Land Parteien verbieten, nur weil sie Zustrom bekommen: das ist die aktuelle Politik Israels.

Und wer das anschaut, der sieht: sie wollen gar keinen Frieden.


 
12 3 4 5
AnmeldenAnmelden