Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

25.11.2009 | 11:40 |   (DiePresse.com)

Mit dem Raketenabwehr-System "Iron Dome" und zwei atomwaffenfähigen U-Booten verlegt sich Israel zunehmend auf eine neue Waffengeneration. Kritiker: "Nicht für Krieg geeignet."

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Israel will nach eigenen Angaben im kommenden Jahr ein technisch hoch entwickeltes Raketenabwehrsystem in Betrieb nehmen. Mit dem System "Iron Dome" (Eiserner Dom) und zwei neuen U-Booten, die mit Atomwaffen bestückt werden können, verlegt sich die Regierung zunehmend auf eine neue Waffengeneration. Kritiker stellen die Effektivität der neuen Systeme infrage und argumentieren, sie seien zu teuer.

"Iron Dome" und "Dolphin"

"Iron Dome" kann aus dem Gazastreifen oder dem Libanon kommende Raketen abwehren. Kameras und Radar verfolgt Raketen nach Angaben der Hersteller binnen Sekunden nach dem Abschuss und berechnet sogleich, wo sie einschlagen werden. Das System feuert dann eine explodierende Wolke aus Metallteilen ab, um die Geschoße zu zerstören.

Außerdem will Israel zwei weitere deutsche "Dolphin"-U-Boote anschaffen, die mit atomar bestückten Raketen ausgerüstet werden können. Sie könnten vor der iranischen Küste stationiert werden. Die Regierung in Jerusalem hat zwar nie offiziell bestätigt, dass sie Atomwaffen besitzt, Experten zufolge gibt es daran aber keinen Zweifel. Aus hochrangigen Kreisen verlautete, das Militär arbeite an einem Einsatzplan gegenüber Iran, falls die diplomatischen Bemühungen scheitern sollten.

"Nicht für Krieg geeignet"

Solche Waffensysteme seien möglicherweise eine gute Wahl, wenn man sich gegen zehn Raketen zur Wehr setzen wolle, "aber nicht für einen Krieg", kritisierte Gabriel Saboni vom israelischen Institut für Studien zur Nationalen Sicherheit. "Wenn man in ein solches System investiert, geht man meiner Meinung nach pleite."

Nach Angaben der israelischen Streitkräfte verfügt die Hisbollah-Miliz im Libanon inzwischen über mehr als 40.000 Raketen, rund drei Mal so viel wie vor dem Krieg im Sommer 2006. Auch die Hamas hat demnach ihre Bestände seit dem Gaza-Krieg im Winter aufgestockt. Vor kurzem testete die Organisation ein Geschoß mit einer Reichweite bis 60 Kilometern - damit könnte erstmals die Gegend um Tel Aviv getroffen werden.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare
Gast: AlterMuskateller
25.11.2009 16:41
5 13

Zwutschgerlland

Wie kann sich dieses Zwutschgerlland so etwas leisten?

Antworten Gast: Gastkommentar
25.11.2009 17:23
14 0

SIE ZAHLEN ES (MIT)

und so nebenbei Sie haben WIRKLICH KEINE AHNUNG.


Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Wo ist die Gefahr in Nahost zu sehen!
In einem Staat (Iran) der sich die (vorerst friedliche Nutzung) der Atomtechnologie aneignet, oder in den umliegenden Säbelrasselnden Atommächten Pakistan, Indien und vor allem Israel das keinen Hehl daraus macht diese auch künftig Einzusetzen? Deutschland liefert dazu U-Boote (mit erheblichen Preisnachlas) mit Abschußraketen für Atombomben.

Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Meine Rangliste der zurzeit für den Frieden in der Region gefärlichsten Länder und Teilgebilde:

Akute Gefährder:
1. Syrien (Strippenzieher, Aufwiegler)
2. Iran (Finanzen, Waffen und Logistik)
3. Hisbollah/Südlibanon (klar)
4. Hamas und ähnliche Gruppen/Gaza
5. Rest-"Palästina"
6. Pakistan (allg. unterschätzt)

Sympathisanten/Unterstützer/Ambitionierte:
7. Ägypten
8. Saudi Arabien
9. Rest-Libanon
10. Türkei

Relativ Ungefährlich/Opfer:
11. Israel
12. Jordanien
13. Kuwait
14. VAE
15. Irak
16. Jemen
18. Bahrain
18. Qatar
19. Oman

0 6

Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Erzählen Sie uns auch noch, welche "Gefährder" kann Israel selbst erledigen und für welche Feinde/Ziele werden die USA "eingespannt" um sie zu erledigen.

Der Irak war Israel zu groß, der Iran ist es auch.
Später wird man dann wieder feststellen, dass die Kriegsgründe eigentlich nicht den Tatsachen entsprochen haben, wie die fehlenden Massenvernichtungswaffen im Irak das so schön gezeigt haben. Hauptsache einer der größeren Feinde Israels ist erledigt.

Re: Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Na Fritzel, wieder mal in der Märchenstunde?

Hat die Tatsache, dass Syrien seit Monaten auf Hochtouren rotiert, um einen neuen Krieg gegen Israel zu organisieren, irgendetwas mit dem amerikanischen Angriff auf den Irak zu tun?

Ich bin da sehr entspannt, wie sie das erklären.

0 3

Re: Re: Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Sie mutieren vom indischen Märchenerzähler nahtlos zum syrischen Märchenerzähler.

Re: Re: Re: Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Aha, wieder mal keine Erklärung von ihrer Seite. Nicht Ihre Stärke, gell?

Haben Sie sich wenigstens schon ein wenig an die 120 Millionen ABGESCHLACHTETER Inder gewöhnen können?

0 2

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Sie sollten sich zumindest einmal auf eine Zahl festlegen. Einmal berichten Sie von 120 Mio, dann von 250 Mio "abgeschlachteten Indern" von denen nur Sie wissen wie das bei insgesamt 125 Mio Einwohnern am indischen Subkontinent so um 1600 n. Chr. möglich sein soll.

Jetzt erzählen Sie wieder das gleiche Märchen von den syrischen Kriegsvorbereitungen gegen Israel. Auch dieses Märchen hat denselben Wahrheitsgehalt wie das "Gschichterl" von den irakischen Massenvernichtungswaffen.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Und was Syrien anbelangt: selten einen so uninformierten Dampfplauderer gesehn wie Sie.

0 2

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Nach dem Irak-Krieg hat sich ja gezeigt, wer der Dampfplauderer war.
Das waren die gleichen Leute, die mit ihren gezielten und ganz bewussten Falschinformationen den Krieg aufbereitet haben, dessen einziger Zweck die Zerschlagung eines möglichen übermächtigen Kriegsgegners Israels zum Ziel hatte.

Re: Israel rüstet auf: Neue Raketenabwehr ab 2010

Also, wenn sie schon so direkt fragen, würde ich die Gefahr in den Ländern sehen, die all ihre Energien und Ressourcen darauf verwenden, ihr Ziel von der Vernichtung des Nachbarstaats zu erreichen.

Ich denke, ich muss ihnen nicht sagen, welche das sind. Sie würden, vermute ich, es sowieso nicht zur Kenntnis nehmen.

Friedensraketen

Es tut sich was im Friedenslager. Nachdem in Jordanien vor ein paar Wochen Demonstranten forderten, den Friedensvertrag mit Israel zu kündigen, hat der König nun das Parlament aufgelöst.

Syrien, eigentlicher Erfinder des Friedens, hat angeblich ein Viertel seiner Kurz- und Mittelstreckenraketen in den Südlibanon verlegt, gemerkt hat man davon bislang nur vereinzelte Explosionen in Garagen und Kellern von Privathäusern, die die Friedensfreunde von der Hisbollah in Verletzung der UN Resolutionen zu Waffenarsenalen umfunktionieren.

Syrien und die friedliche Türkei haben sich in intensiven Gesprächen in den letzten Wochen abgestimmt.

Die Friedensorganisation Hamas trainiert sowieso ständig für die Befriedung Israels, aber die Tests neuer Raketen deuten auf einen kürzlich erfolgten Technologietransfer hin. Man darf raten - Iran? China?

Saudi Arabien, bislang in der Tat friedfertig wie kaum ein anderes Land, hat zunächst die Einsatzbereitschaft seiner Luftwaffe und nun auch noch der Panzertruppen an der jemenitischen Grenze getestet.

Die VAE (das sind die Vereinigten Friedensaraber) sind bis an die Zähne bewaffnet, haben in den letzten paar Jahren ganz groß eingekauft.

Nur aus Ägypten, das sich ja auch immer ganz besonders durch ihre Friedfertigkeit auszeichnet, kann man noch nichts Konkretes entnehmen.

Man sieht, alle bereiten sich auf irgendetwas vor. Vermutlich der Ausbruch des großen Friedens.

Ich hoffe für Israel, dass sie die Waffen rechtzeitig einsatzbereit bekommen.

AnmeldenAnmelden