Fall Sarrazin: „Großteil ist integrationswillig"

08.09.2010 | 21:13 |  Von unserer Korrespondentin Eva Male (Die Presse)

Der deutsche Innenminister de Maizière räumt Mängel bei der Integration ein und will Maßnahmen künftig besser bündeln. Die Entscheidung von Bundespräsident Wulff über die Abberufung Sarrazins lässt auf sich warten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:


Berlin. „Ein ganz großer Anteil der Migranten, auch aus der Türkei, ist außerordentlich integrationswillig." Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU), der am Mittwoch in Berlin das „Bundesweite Integrationsprogramm" vorstellte, betonte, dass nur etwa zehn bis 15 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund integrationsunwillig seien. Diese wollen sich nicht an Integrationsmaßnahmen beteiligen, schotten sich innerlich ab oder lehnen den deutschen Staat ab. Er wolle bestehende Probleme nicht kleinreden, so de Maizière, diese Zahl sei im internationalen Vergleich aber durchaus „nicht so schlecht. Zum ganzen Bild gehören auch die anderen 90 Prozent."

Mehr zum Thema:

 

Mehr Migranten als Lehrer


Man hätte den Eindruck gewinnen können, der Auftritt des Innenministers, gemeinsam mit Albert Schmid, dem Präsidenten des Bundesamtes für Migration, sei eine Reaktion auf die hoch emotionale Integrationsdebatte, die Thilo Sarrazin mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab" ausgelöst hat. Das Integrationsprogramm ist jedoch schon seit Langem in Auftrag gegeben worden, auf 200 Seiten wird versucht, die Maßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen zu bündeln und zu systematisieren.
Die Regierung will unter anderem mehr Lehrer mit Migrationshintergrund als Brückenbauer mit Vorbildfunktion an die Schulen bringen. Mehr als doppelt so viele ausländische Kinder wie deutsche verlassen die Schule ohne Abschluss (15 zu 6,2 Prozent). Als Schlüsselfaktor bei der Integration wird der Spracherwerb angesehen: Nach wie vor sprechen 1,1 Millionen Ausländer nicht ausreichend deutsch. Die 2005 eingeführten Integrationskurse (600 Stunden Deutsch, 30 Stunden Kultur und Recht) werden von 70 Prozent der Migranten absolviert. Neuzuwanderer und ausländische Langzeitarbeitslose müssen sie besuchen. Wer diese Verpflichtung nicht erfülle, werde zunächst gemahnt, später „sollte es auch Sanktionen geben", so de Maizière.
Geplant ist, Eltern mit Migrationshintergrund stärker in Bildungsangebote und in der Elternvertretung in den Schulen einzubinden und junge Migranten besser in Verbände zu integrieren. Der Islam-Unterricht soll verstärkt an die Schulen geholt werden, mit in Deutschland ausgebildeten und in deutscher Sprache agierenden Imamen. Die größte Herausforderung besteht in der „nachholenden Integration" bei jenen, die schon länger in Deutschland leben. „Da ist im Grunde zwei Jahrzehnte nichts oder zu wenig gemacht worden."


Sarrazin wurde bei der Vorstellung des Integrationsprogramms erneut vorgeworfen, Probleme zu benennen, ohne Lösungen zu beschreiben. Schmid korrigierte auch die derzeit kursierende Zahl von mehr als sechs Millionen in Deutschland lebenden Muslimen. Tatsächlich seien es vier Mio.

 

Causa Sarrazin schadet SPD


Die Entscheidung von Bundespräsident Christian Wulff über die Abberufung Sarrazins lässt noch auf sich warten. 50 Prozent der Deutschen sprechen sich dagegen aus, ebenso gegen einen Ausschluss aus der SPD. Auch in deren Anhängerschaft überwiegen die Ausschlussgegner mit 50 zu 43 Prozent. Die Causa hat den Sozialdemokraten in den Umfragen Verluste beschert: Sie fielen um zwei Punkte auf 25 Prozent, den schlechtesten Wert seit Mai. Nutznießer sind die Grünen, die auf 21 Prozent kletterten.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

129 Kommentare
 
12 3 4
Gast: Berlin
10.09.2010 17:35
0

Integration

Probleme in Prozente auszudrücken ist die Beschönigung von Problemen. Mir ist jeder Ehrenmord und jede Zwangsehe eine zu viel.

Gast: sid
10.09.2010 09:08
3

bis 15 %

lt. deutschem innenminister de mazière sind nur bis zu 15 % integrationsunwillig.

das weiss man und warum schickt man sie deshalb nicht nach hause ?!?!?!

Re: bis 15 %

immerhin sind 15% auch jeder 6. Zuzüger,
man stelle sich vor, jeder 6. hlt sich nicht an die Straßenverkehrsordnung und führt auf der linken Seite.

Re: Re: bis 15 %

soll nat+rich 'hält' und 'fährt' heißen

Antworten Gast: Niemals
10.09.2010 09:36
2

Re: bis 15 %

Das ist ein bewusst gestreuter Zahlendreher. Jeder kann täglich sehen was richtig ist.

Verdammte Heuchler und Lügner

Die Lügen der Volkszertreter werden immer frecher, so sicher wähnen sie sich im Schutze der PC.

Ein Bombenschmeisser gegen 99 Friedfertige

Was nützt es. wenn der Goßteil integrationswillig ist? Wenn 99 friedwertig und einer ein Bombenschmeisser ist, dann ist das trotzdem reale Bedrohung

"Sarrazin wurde bei der Vorstellung des Integrationsprogramms erneut vorgeworfen, Probleme zu benennen, ohne Lösungen zu beschreiben."?

Was ist denn dies für ein unnötiger und unüberlegter Vorwurf? Muss in Hinkunft jeder, der ein Problem aufzeigt bzw. beschreibt, auch gleich dessen Lösung mitliefern?

Antworten Gast: reki
10.09.2010 06:38
3

Re:

wenn er die einzig effektive lösung vorgeschlagen hätte, nämlich den freundlichen und nachdrücklichen aufruf an alle deutschlandhasser, das land zu verlassen, wäre der politisch korrekte aufschrei derer, die gerne jedem kritiker nahelegen, doch auszuwandern, noch lauter, empörter und wütender ausgefallen.

Gast: little_brother_is_watching_you_too!
09.09.2010 22:25
6

liebe presse!

diese headline ist manipulativ und bewusst irreführend.
leute, die diese website nur überfliegen, könnten den eindruck bekommen, sarrazin hätte seine meinung geändert und meint nun, der grossteil wäre eh intetrationswillig - was natürlich totaler quatsch ist.

Gast: Gast
09.09.2010 16:00
2

Wille

Die nicht sich integrieren wollen sind das Problem. Werdet endlich wach! Hier stehen Menschen dahinter. Die Menschen werden geschädigt.

Maschinen können getauscht werden - Menschen nicht

Gast: Gast
09.09.2010 15:12
10

Willig

Zuest vermehren sie sich. Jetzt sind dann soviele im Land und man kann nichts mehr sagen. Man darf nur noch positives über denen sagen. Schlechtes ist verboten oder man wird gleich entlassen. So schaut's aus. Bald wird dies auch in Österreich so weit sein. Na gratuliere und viel Spaß.

Gast: Wasserkoch
09.09.2010 15:05
6

Blauäugig

Hat Herr Innenminister schon etwas von der islamischen Notlüge gehört?

Taqiua. Das erlaubte "Wortverdrehen". In unserer Kultur auch als Lüge bekannt

Antworten Gast: h
09.09.2010 17:59
4

Re: Blauäugig

Dieser Innenminister weiß das ganz genau, der hat so die Hosen voll, daß er nach wie vro sei Köpferl im Sand hat. (nach Arik Brauer)

Gast: eu
09.09.2010 14:44
5

Großteil ist integrationswillig?

Kommt drauf an, was man unter "integrationswillig" und Anpassung versteht.

Europäer sind ja sehr tolerant und passen sich in Kleidung, Kultur etc. jedem Land an. Unsere Politikerinnen tragen auch bei jedem Auslandsbesuch sofort Kopftuch so dies von Moslems gewünscht wird.
Umgekehrt sieht es wie aus?

Da propagierte doch der türkische Präsident, die Deutschen türkischer Herkunft sollten sich keinesfalls in Deutschland assimilieren


Unterschied

Integrationswillig heißt ja noch lange nicht, dass die auch integrationsfähig sind.

Ein interessantes Zitat:

Der türkische Reisende Evliya Celebi beim Besuch der Haupt - und Residenzstadt Wien:
"So Allah es will, ist all dieses letzen Endes ja doch wieder für uns erbaut worden: Allah gebe, dass es endlich dem Islam anheimfalle!"

Gast: maîtredeplaisir
09.09.2010 14:18
2

Sarrazins Thesen

Entwicklungspsychologen und Begabungsforscher haben sich mit Sarrazins Thesen auseinandergesetzt, gelesen in der FAZ, da das Niveau der österreichischen Printmedien für eine Publikation nicht ausreicht, hier der Link:
http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc~EBFC72F0534A149BE84CA714A883B6B5C~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Na klar schadet es der SPD - wenn eine Partei gegen das Volk regiert!


Großteil ist integrationswillig

Ja klar! Und die Türkei will in die EU.

Ätschhhhhhhh!

Gast: Ösi
09.09.2010 12:17
0

mangelnde EU-Integrationswilligkeit

oder ist Österreich, so wie Deutschland in Wirklichkeit integrationsunfähig?
Während Migranten bis dato noch keine Abstimmungen über Integration gefordert haben, haben die rechten Trolle der FPÖ und ähnlich grauslich rechtes Gesocks offen ihre Integrationsunwilligkeit erklärt. Sie haben sogar aufgerufen es ihnen gleich zu tun!!!

Aber deswegen brauchen wir kein Buch darüber zu schreiben. Die Rechten samt FPÖ-Do...-Verein sollen ja irgendwann verschwinden und von allen vergessen werden.

Liebe Genossen, bei blau wird mir übel! Dem Michl auch!

lg
Ösenpower

Antworten Gast: Ösi = Dodel
09.09.2010 23:27
1

Re: mangelnde EU-Integrationswilligkeit

Schnell was blutverdünnendes ( Aspirin z.B. einnehmen ), um Koaguliertes im Kopferl schnell aufzulösen. Wird deinen IQ nicht über 50 steigern aber du kannst vielleicht überleben!

Gast: Einfacher Bürger
09.09.2010 11:59
11

Nennt mir einen ausgewanderten

Österreicher, dessen Nachkommen in dritter Generation immer noch die dortige Landessprache nicht einwandfrei beherrschen, bzw. sich als Österreicher bezeichnen.

Wo es Ehrenmorde gibt, weil sich ein Familienmitglied zB in einen Nicht-Christen verliebt, religiose Symbole aus dortigen Klassenzimmern oder öffentlichen Gebäuden verbannt sehen möchte.

Integration von Anfang an ablehnt.

Nennt mir einen....

Solange sich diese Menschen, von der ich hier spreche, nicht ändern, werde ich sie in meiner Heimat immer als Fremde betrachten und ihnen auch entsprechend distanziert gegenüberstehen. Dann bin ich eben ein Rassist.

„Ein ganz großer Anteil der Migranten, auch aus der Türkei, ist außerordentlich integrationswillig."

Na ja, um die haben uns ja noch nie Sorgen gemacht. Trotzdem bleiben, wie de Maizière meint noch immer 10 - 15% Integrationsunwillige. Da man annehmen kann, daß Politiker dieses Thema aus durchsichtigen Gründen schön reden, kann man wahrscheinlich eher von zumindest 20% ausgehen. Das sind aber jene, für die die ordentlichen Steuerzahler genauso ihre Abgaben zahlen müssen, obwohl diese unserer europäischen Gesellschaft keinen Respekt, eher Verachtung entgegen bringen. Jene, die in Parallelwelten leben und die, wage ich jetzt einmal zu behaupten, überwiegend Muslime sind. Wenn ich mich zurück erinnere, welches Theater die EU bezüglich der sogenannten europäischen Werte machte, als sich Schüssel erlaubte, eine ÖVP-FPÖ-Regierung zu bilden. Diese Werte spielen scheinbar in diesem Zusammenhang kaum eine Rolle. Die Politik muß endlich von jenen Integration auch mit Druck einfordern, oder sie zum Verlassen des Landes zwingen. Die Causa Sarrazin zeigt auch, daß die Politik, zumindest bei diesem Thema, kaum mehr Bodenhaftung im Parteivolk hat. Selbst die SPD-Basis folgt scheinbar der Parteispitze nicht mehr in gewohnter Weise. Sarrazin vorzuwerfen Probleme zu benennen, statt Lösungen zu beschreiben, ist Chuzpe pur. Genauso wie im vorzuwerfen, daß er sich einer Bibliothek bedint hat.

2065 - die Hälfte Muslime ....

dann wird in Deutschland Richtung Scharia integriert ...

Lustig wie die Zahlen sich verändern....

Kaum ist etwas Zeit vergangen schon stehen laut Umfrage nur noch 50% hinter S.

Und jede Woche wirds weniger *lach*

Am Ende werden sie uns verkaufen wollen S. hätte ein Buch FÜR die Integration von Ausländern geschrieben.

Re: Lustig wie die Zahlen sich verändern....

Genau das hab ich mir auch gerade gedacht.

 
12 3 4
AnmeldenAnmelden