EU-Außenbeauftragte Ashton besucht Ägypten

16.02.2011 | 14:04 |   (DiePresse.com)

Die Verantwortliche für die EU-Außenpolitik, Catherine Ashton, wird kommende Woche nach Kairo fliegen. Sie wird die erste ranghohe Politikerin sein, die das Land nach der Revolution besucht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton will am kommenden Dienstag nach Ägypten reisen. Ashton sei von den ägyptischen Behörden eingeladen worden, sagte ein Sprecher der EU-Außenministerin am Mittwoch in Brüssel. Seit dem Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak am vergangenen Freitag hat noch kein ranghoher ausländischer Politiker das nordafrikanische Land besucht.

Mehr zum Thema:

Tour durch den Nahen Osten

Ashton befindet sich in dieser Woche auf einer Reise durch mehrere Staaten der Region, darunter Tunesien und Israel. Ein geplanter Besuch in Ägypten in dieser Woche war nicht zustande gekommen. Das Regime in Kairo hatte sich Besuche ausländischer Delegationen aus Termingründen vorerst verbeten. Die 27 EU-Staaten hatten Ashton auf ihrem Gipfel am 4. Februar aufgetragen, nach Kairo zu reisen.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

59 Kommentare
 
12
Gast: rudi345
17.02.2011 20:10
0

raus mit ihm

der hat sicher keinen gülitgen asylantrag - weg mit ihm, fekter moch was! oder ist die auch so korrupt?

Gast: Desinfoterminator
17.02.2011 16:19
0

Treffen in iransicher Botschaft

In der vorigen Woche gab es hierzu ein großes Diplomatentreffen in der iranischen Botschaft in Hietzing. Ja Mubarak wird in Wien behandelt.

Gast: Kebap_EU_Tal_der_Wölfe
17.02.2011 16:09
2

nlp

Nach dem Eu-Beitritt und der Infiltrierung der Ukrainischen Regierung im Jahr ca 2004 wurde ja auch ein fleißiges Bienschen in einem Wiener Spital behandelt...
Wau, was für Zufälle..

Antworten Gast: Gott-Kenner_Gott_ist_tod
17.02.2011 19:05
0

Re: nlp

So ist es!
Staub und Schatten.. Es geht nur um Einfluß, Profit und Macht..

Antworten Gast: Kebap_EU_Tal_der_Wölfe
17.02.2011 16:21
2

Re: nlp

"Nach dem Eu-Beitritt " Österreichs..

Behandlung ?

glaub eher der holt sich sein Money ab das er auf unsren Banken gebunkert hat.

Wieso sucht er nicht...

...seinen Bruder im Geiste, den Mubarak Europas, Silvio Berlusconi, heim?

Gast: Hanno O.
17.02.2011 15:04
2

Keinem Asylwerber würde die Fremdenpolizei

dieses Gschichtl glauben.

Gast: DoktoreFürÄußeres
17.02.2011 13:58
0

Hintergründe

Mubarak befindet sich im Endstadium seines Speicheldrüsenkrebs.
Die meisten Entscheidungen der letzten Monate wurden von seinem Sohn und Mubaraks Frau angeregt, die an der Macht sprich Geldquellen bleiben wollten.

Antworten Gast: Lord Faith
17.02.2011 15:01
2

Das behaupten viele Asylwerber.

Ein klarer Fall für die Fremdenpolizei.

Gast: Gast
17.02.2011 13:28
0

Gebt Mubarak doch endlich ...

die österreichische Staatsbürgerschaft, dann kann er den Heinzi beerben ...

Gast: Werns scho peckn
17.02.2011 13:14
0

Der und sein ganzer Hofstaat

wird die Ö. Dummsteuerpecker wieder eine schöne Latte kosten. Aber wurscht, die haben eben so gewählt dass es ihnen auf diese paar Milliönchen auch nicht mehr ankommt. Wir habens ja.

Re: Der und sein ganzer Hofstaat

Wieso? Der ist doch ein zahlungskräftiger Privatpatient.

Gast: vbn
17.02.2011 12:41
0

Nah hätte mich ja gewundert, wenn Wien nicht wieder ein Platzerl für einen ehrenwerten Mann gehabt hätte !


Diese Frau ist untragbar!

Eine EU-Außenbeauftragte, die sich nicht für Minderheiten einsetzt, wie im Fall der Christenverfolgungen in islamischen Lädern, ist völlig ungeeignet diesen Job auszuüben.

Ob sie nun Religion für wichtig erachtet oder selbst nicht gläubig ist, spielt keine Rolle: es ist ihre Aufgabe!!

Dass sie sich weigert EU-Beschlüsse umzusetzen, ist nur mehr ein weiteres Zeichen ihrer Ignoranz!

Um Himmels Willen!

Gebt Ashton eine Burka!
Manchmal kann man den arabischen Trend direkt verstehen.....

Gast: Santa
16.02.2011 19:10
2

Schweizer sind einen Schritt voraus

Schweizer Konten wurden gesperrt. In Österreich wartet man auf eine Aufforderung aus Ägypten. Die Schweizer sind schneller und effizenter als die Österreicher.

Gast: Eurrora
16.02.2011 18:50
1

Diese Ashton ein Traumbild ,sie wird es meistern ?


Wer kennt das nicht?

Da fährt man ins Gänsehäufl und verliert sein Geld und seine Schlüssel. Wer wäre da nicht verzweifelt? Änhlich ergeht es Mubarak, er is zwar nicht im Gänsehäufl sondern am Roten Meer, sein Geld sind 40-70 Milliarden Dollar und delogiert wurde er auch. Wer da kein Mitgefühl hat und seine Trauer nicht nachvollziehen kann, dem ist nicht zu helfen.

Gast: HJB
16.02.2011 14:30
4

the chance of true democracy

. . . parties, interest groups shouldn't govern, but present competent experts for all portfolios to vote for.
Such elections would result in a democratic coalition of a competent government.

Familienstreit bei den Mubaraks!!!!!!!!

Die Hyänen streiten um die Beute!

Mubarak in dramatisch schlechtem Zustand!!!!!!!!!

Jetzt noch die Mitleidsmasche! Zum Kotzen!

Mit wem hatte der eigentlich Mitleid, als er das Land geschröpft hat??

Gast: Biersauer
16.02.2011 08:56
0

Seine Vorgänger sind viel früher an viel einfacheren Ursachen verblichen!

Hoffentlich kommt kein Nachfolger mit Heiligenschein, weil der wäre dann sankrosankt unsterblich!

Vor 4 Wochen hätte diese Nachricht noch eine ehrliche, kollektive Staatstrauer ausgelöst


wenn es auch nicht stimmt, glaubhaft ist es

daß bei einem kranken 82-jährigen die unmittelbare Umgebung versucht, zu regieren.

Simulant. Das sind höchstens die Nachwirkungen des Machtverlustes.

Im Tal der Könige wird er zumindest schon einmal nicht beigesetzt.

 
12
AnmeldenAnmelden