Ägypten: Revolutionäre halten Druck auf Armee aufrecht

18.02.2011 | 18:21 |  Von unserem Korrespondenten KARIM EL-GAWHARY (Die Presse)

Hunderttausende Menschen feierten am Freitag auf Kairos Tahrir-Platz den „Tag des Sieges“. Sie forderten eine neue Übergangsregierung und eine Untersuchung darüber, wer für die Todesopfer verantwortlich ist.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Kairo. „Du musst dir mal deine Haare schneiden lassen“, meint ein Offizier am Eingang zum Tahrir-Platz zu einem Jugendlichen mit einer Afrolook-Frisur. Der sieht ihn verblüfft an, bevor der Offizier in Lachen ausbricht und noch ein blumig-arabisches „Der Platz ist von dir erleuchtet“ nachsetzt. Die Atmosphäre zwischen Demonstranten und Militärs ist entspannt. Es herrscht Volksfeststimmung in Rot-Weiß-Schwarz, den ägyptischen Nationalfarben, die als Stirnbänder, Flaggen und Mützen feilgeboten werden. Manche haben sich auch einfach die passenden Kleidungsstücke in patriotisch-revolutionärer Farbgebung angezogen.

Mehr zum Thema:

Beim gestrigen Freitagsgebet wurde es eng auf dem Platz. Hunderttausende knieten nach einer Predigt, in der auch den Tunesiern gedankt wurde, die Tür geöffnet zu haben, zum Gebet nieder. Noch immer strömten neue Menschen auf den Platz. Die Predigt wurde vom einflussreichen Fernsehscheich Youssef Al-Qaradawi gehalten, der erklärte, dass „Unrechtmäßiges niemals die Wahrheit besiegen kann“. Er gratulierte der Jugend. Sie wisse, dass die Revolution bis zur Entstehung eines neuen Ägyptens nicht zu Ende sei.

Nach dem Gebet wurde der Platz zu einem rot-weiß-schwarzen Fahnenmeer mit einem neuem Ruf. Statt „Das Volk will den Sturz Mubaraks“ heißt es nun „Das Volk will eine Änderung des Systems“ – eine klare Ansage an die ägyptische Militärführung, mehr in Richtung Reformen zu unternehmen.

 

Verfassung wird umgeschrieben

Eine Reihe von Jugendgruppen erklärte, dass der Rücktritt des Diktators Hosni Mubaraks erst der Anfang sei und dass die meisten der revolutionären Ziele nun durchgesetzt werden müssten. Den Jugendlichen fehlt aber bisher die politische Organisation, sie wollen nicht von bestehenden Oppositionsparteien vereinnahmt werden.

Das Militär ist den Demonstranten in einigen Belangen entgegengekommen: Es hat das verhasste durch massiven Wahlbetrug gewählt Parlament aufgelöst und die auf Mubarak maßgeschneiderte Verfassung ausgesetzt. Nun sollen zunächst sechs Artikel der Verfassung umgeschrieben werden. Fünf betreffen das Sicherstellen freier und fairer Wahlen, ein Artikel, der Anti-Terror-Paragraf, setzt de facto alle bürgerlichen Rechte außer Kraft. Außerdem hat das Militär am Donnerstag vier hochrangige, ehemalige Minister verhaften lassen, darunter den verhassten einstigen Innenminister Habib Adli.

Aber die Demonstranten fordern mehr. Sie wollen, dass alle Vertreter des alten Regimes aus allen Schaltstellen des Staates entfernt werden. Die Koalition der Revolutionären Jugend, ein loses Bündnis der Gruppierungen, die den Aufstand vor ein paar Wochen angezettelt hatten, fordert auch, dass die gegenwärtige, noch in den letzten Tagen Mubaraks eingesetzte Regierung möglichst schnell durch eine neue Übergangsregierung ersetzt wird. Außerdem wollen sie eine Untersuchung, wer für die im Aufstand Umgekommenen verantwortlich ist. Sie verlangen ein Ende des seit Jahrzehnte geltenden Ausnahmezustandes und haben sich auch den Forderungen zahlreicher Streiks angeschlossen, die in den letzten Tagen überall im Land ausgebrochen sind.

 

Zehn Milliarden Einbußen

Die Börse und die Banken sind von dem Aufstand schwer angeschlagen. Auch 1500 Mitarbeiter der Suezkanalbehörde streiken derzeit für bessere Gehälter. Ein Regierungsbericht schätzt die Verluste im Tourismus auf zehn Milliarden Dollar. Mit einer neuen Kampagne versuchten die Demonstranten auf ihrem „Siegesmarsch“ entgegenzusteuern: Sie trugen T-Shirts mit der Aufschrift „Unterstützt die Freiheit – besucht Ägypten“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

10 Kommentare
Gast: Eurrora
19.02.2011 10:48
0

Geht der Schuss nach hinten los?

Auch in den USA - Wiscounsen wird zur Zeit Demonstriert . Bisher vermisse ich jedes Komentar darüber ?

Re: Geht der Schuss nach hinten los?


Dort demonstrieren nur ein paar Beamte gegen die Steuerzahler, die sie durchfüttern müssen. Neugebauer-USA lässt grüßen!

In Wien wird statistisch jeden 2. Tag demonstriert.


Gast: pravda
19.02.2011 09:33
0

Mubarak war nur eine Marionette der Militärs

http://tinyurl.com/69478vn

The Egyptian Military runs beach resorts, banks and bread factories. Their subsidiaries manufacture automobiles, televisions, furniture, washing machines and other myriad necessities. They even have the hubris to control the bottle water industry. The brand is named “SAFI” after one of the general’s daughters. From this gigantic conglomeration of businesses, the generals pay no taxes, use drafted workers and buy real estate on advantageous terms. They are not responsible to report anything to the Egyptian people or to the legislature. The ouster of Mubarek was merely a placebo to attempt to cover up the fact that the generals have been the power behind the government.

???

Was für einen Grund gibt es, mein posting zu zensieren, in welchem ich die Vergewaltigung der CBS Journalistin Lara Logan inmitten der demonstrierenden Menge vor einer Woche erwähnte?
War weltweit in den Online-Medien zu lesen, so what???

Re: ???

Aber nein, die Demonstranten würden sowas NIE tun, das sind doch die ganz ganz Guten, die Ägypten jetzt zu einer blühenden Demokratie machen werden.

Was soll das für eine "Party" sein ohne Alkohol?


Keine guten Aussichten

Die nächste Revolution ist wohl schon so gut wie fix. Das was die Leute wollen kann ihnen keine Regierung bieten. Sie werden sich betrogen vorkommen und die Revolution #2 deshalb dann zorniger und extremer angehen. Aber auch der nächste Präsident wird sich ausmalen können, dass es dann nicht nur um seine Vertreibung, sondern höchstwahrscheinlich um sein Leben gehen wird und von vorneherein "besser gerüstet" sein...

Gast: gast
18.02.2011 14:44
1

"How many people are in thair square: Here's how to tell"

http://www.wired.com/dangerroom/2011/02/how-many-people-are-in-tahrir-square-heres-how-to-tell/

Fazit: "I can’t see how 1,000,000 people could fit into this venue."

Aber eine Agentur schreibt von der anderen ab, schreibt von der anderen ab...

Moment

In fast allen Zeitungen und Kommentaren wird die Revolution in Ägypten als Ruck hin zu demokratischen Strukturen hin hoch gejubelt.

Vor der geglückten Revolution:
Angebot von Mubarak und dem Militär nach 6 Monaten freie Wahlen zu erlauben.

Nach der geglückten Revolution:
Angebot des Militärs (diesmal ohne Mubarak) nach 6 Monaten freie Wahlen zu erlauben.

Noch kann ich nicht viel Unterschied erkennen.


Gast: gast
18.02.2011 13:46
1

wird eigentlich in dem land auch gearbeitet

oder wartet man jetzt auf die großzügigen spenden aus übersee, damit kostenlos lebensmittel ausgegeben werden

AnmeldenAnmelden