Russland strikt gegen Bewaffnung der Rebellen

30.03.2011 | 18:16 |   (Die Presse)

Der russische Außenminister Sergej Lawrowverweist auf eine Resolution der Vereinten Nationen, für die Moskau jedoch nicht gestimmt hat. Priorität hätten ein Waffenstillstand und der Beginn von Verhandlungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Moskau/Est. Dass Moskau der Nato recht gibt, kommt nicht häufig vor, aber am Mittwoch war es wieder einmal so weit. Anlass war der Streit um eine Bewaffnung der libyschen Rebellen: Man stimme Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hundertprozentig zu, dass dies nicht durch die UN-Resolution gedeckt wäre, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen mit Österreichs Außenminister Michael Spindelegger in Moskau.

Mehr zum Thema:

Priorität hätten ein Waffenstillstand und der Beginn von Verhandlungen, sagte Lawrow, der sich erstmals auch für einen Regierungswechsel hin zu einer Demokratie in Libyen ausgesprochen hat, allerdings unter Federführung der libyschen Bevölkerung. Mit Spindelegger sei er sich einig, dass die Kampfhandlungen „kein Krieg des Westens gegen Gaddafi“ seien, sondern dem Schutz der Zivilisten dienen müssten. Schon vor der Bewaffnungsdiskussion hatte Lawrow der westlich geführten Allianz vorgeworfen, sich in einen Bürgerkrieg einzumischen und die UN-Resolution zu verletzen.

Lawrow stellte klar, dass sich Russland bei der Abstimmung über diese Resolution der Stimme enthalten habe, weil die Grenzen des Gewalteinsatzes nicht klar definiert worden sind: „Russland schlug konkrete Formulierungen vor“, sagte Lawrow: „Aber die Mitautoren hatten es leider eilig.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

8 Kommentare
Gast: Pipefitter
02.04.2011 16:47
0

Wenn die Russen 40Jahre lang Gadaffi aufgerüstet haben,...

da waren sie selbstverständlich nicht dagegen.
Aber die Rebellen aufzurüsten, da haben sie was dagegen.

Gast: Nudelauge
30.03.2011 19:29
0

Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Europa sollte sich intensiver mit Russland beschäftigen, die USA sind unberechenbar.


Re: Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Halb Euopa wurde lange genug von den Russen unterdrückt und der Rest hat gezittert.

Das brauchen wir nicht wieder.

Und wie die mit den Tschtschenen umgegangen sind - das bedarf sowieso keines weiteren Kommentars.

Antworten Antworten Gast: Chefinspektor Dreyfus
31.03.2011 13:52
0

Re: Re: Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Und warum kommentieren Sie, wenn es keines Kommentars bedarf?

Antworten Antworten Gast: J. G.
31.03.2011 10:24
0

Re: Re: Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Russland tut gut daran, sich massiv zu rüsten gegen einen unberechenbaren schießwütigen Westen, alter Mann!

Antworten Gast: BioD
30.03.2011 20:45
1

Re: Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Nein, danke!

Antworten Antworten Gast: BioA
31.03.2011 09:00
0

Re: Re: Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Die Georgier bestätigen alles,ihr Wort in Gottes Ohr!

Antworten Antworten Antworten Gast: Nudelauge
31.03.2011 10:15
1

Re: Re: Re: Die Russen sind ehrliche Makler. Wenn ich mir dagegen die Kakophonie aus dem gelobten Land USA anhöre.........

Sie meinen die Georgier, mit dem verrückten, Krawattefressenden, von der USA abhängigen, Präsidenten?

Also, die Georgier die einen Krieg begannen, dann aber den Schwanz einziehen mussten?

Genau die wissen Bescheid......hüstel.


AnmeldenAnmelden