Saudi-Standpauke für Assad

08.08.2011 | 18:29 |  THOMAS SEIFERT (Die Presse)

Syriens Nachbarn rücken immer mehr vom Regime in Damaskus ab und verlangen ein „Anhalten der Tötungsmaschinerie“. Der saudische Botschafter in Damaskus wurde nach Riad zurückbeordert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Beziehungen zwischen dem saudischen Königreich und Syrien sind mit wechselhaft wohl am treffendsten beschrieben. Hafez al-Assad, der im Jahr 2000 verstorbene syrische Präsident und Vater des heutigen Machthabers Bashar al-Assad hatte sich im Golfkrieg 1991 gegen Saddam Hussein gestellt und sich damit in die breite arabische Allianz eingereiht. Den Golfkrieg III im Jahr 2003 hatte Damaskus hingegen scharf kritisiert und Saudiarabiens stille Unterstützung verurteilt. Einen Tiefpunkt erreichten die Beziehungen nach dem Attentat auf den engen Freund des saudischen Königs Abdullah und früheren libanesischen Premier Rafiq Hariri am 14. Februar 2005. Hariri hatte ein paar Monate vor seinem Tod sein Amt aus Protest gegen den Einfluss Syriens niedergelegt. Nicht nur die Saudis vermuteten damals eine syrische Beteiligung. Doch in jüngster Vergangenheit wurde der Ton zwischen Damaskus und Riad wieder deutlich freundlicher: Im Oktober 2009 hatte König Abdullah Damaskus einen Besuch abgestattet, den Assad im Jänner 2010 in Riad erwiderte – man sprach über politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Mehr zum Thema:

Doch dann zog der arabische Frühling ein. In Syrien brachen alte Wunden wieder auf: Im März 2011 begannen Unruhen in der Stadt Deraa an der syrisch-jordanischen Grenze, die am 22. April die Stadt Hama erreichten. Im Jahr 1982 hatte Hafez Assad in der Stadt Hama einen Aufstand der Muslim-Bruderschaft blutig niederschlagen lassen – zwischen 20.000 und 40.000 Menschen sollen damals umgekommen sein. Am 3. Juni 2011 wurden in Hama 70 Menschen getötet, einige Tage später wurden 200 weitere Todesopfer von dort gemeldet. Bisher sollen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten in ganz Syrien insgesamt etwa 2000 Menschen ums Leben gekommen sein.

Die Regierung in Damaskus hatte sich offenbar dazu entschlossen, mit aller Härte gegen die Zeitlupenrevolution im Land vorzugehen. Zugleich versuchte Assad die Hoffnung auf eine friedliche Lösung am Leben zu halten, indem er am 20. Juni tiefgreifende Reformen versprach (auf die man freilich bis heute vergeblich wartet).

Nachdem am Wochenende wieder 100 Menschen ums Leben gekommen sind, las der saudische König Abdullah Assad die Leviten. In einer Ansprache meinte er: „Syrien weiß, dass die (saudische) Monarchie in der Vergangenheit zu ihm stand. Heute verlangen wir ein Anhalten der Tötungsmaschinerie, ein Ende des Blutvergießens.“ Präsident Assad müsse echte Reformen auf den Weg bringen, „bevor es zu spät ist“. Der saudische Botschafter in Damaskus wurde nach Riad zurückbeordert, Kuwait folgte rasch dem Beispiel Saudiarabiens.

 

Schutzpatron Saudiarabien

Saudiarabien versteht sich als Schutzpatron der sunnitischen Mehrheit in Syrien, die sich vom schiitisch-alevitisch dominierten Regime in Damaskus zunehmend unterdrückt sieht. Saudiarabien steht vor einem Dilemma: Riad fürchtet den Ausbruch eines Bürgerkrieges oder zumindest blutiger Machtkämpfe zwischen Aleviten, Sunniten und Kurden, die auch äußerst negative Auswirkungen auf den Libanon oder den Irak haben könnten.

Saudiarabiens Glaubwürdigkeit leidet aber unter der Tatsache, dass Riad im März Panzer beim Nachbarn Bahrain einmarschieren ließ, um der befreundeten Scheichdynastie der Khalifas bei der Niederschlagung von Schiitenaufständen zur Hand zu gehen.

Ein wankendes Regime in Damaskus, dessen Einfluss im Libanon schwindet und dessen Allianz mit Teheran schwächelt, wäre dem saudischen Königshaus nicht unrecht – eine Position, die jener der USA oder Israels nicht unähnlich ist. Vor allem Israel hat es vermieden, sich zu Wort zu melden – weil die israelischen Experten bisher vom Überleben des Regimes in Damaskus ausgegangen sind und Assad in Jerusalem zwar als Erzfeind gesehen wird – allerdings als berechenbarer Erzfeind.

 

Ankara am Ende der Geduld

Die Türkei hatte von Beginn der Proteste in Syrien an versucht, mäßigend auf Assad einzuwirken. Doch der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu musste frustriert zur Kenntnis nehmen, dass der Einfluss auf Damaskus begrenzt ist. Davutoğlu soll heute, Dienstag, nach Damaskus reisen und Assad vermitteln, dass Syrien dabei sei, die Türkei endgültig als Partner zu verlieren. Die Zeitung „Radikal“ berichtet, dass Davutoğlu Assad zwei Alternativen vor Augen führen will: Entweder er ende wie der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow als geachteter Reformer oder ihm drohe das Schicksal eines Saddam Husseins, eines unter Johlen der Schaulustigen hingerichteten Diktators.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.08.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • „Klare Botschaft“ an Syriens Assad

    Bild: (c) REUTERS (UMIT BEKTAS) Die Türkei übt politischen Druck auf Damaskus aus: binnen zehn bis 15 Tagen solle Damaskus Reformschritte unternehmen, so Premier Recep Tayyip Erdoğan. Der Premier wollte Fortschritte erkennen.

  • Assad drohte Türkei mit "Krieg in der ganzen Region"

    davutoglu / Bild: (c) REUTERS (RAHEB HOMAVANDI) Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu reiste zu Präsident Bashir al-Assad, um ihn zur Zurückhaltung zu bewegen. Doch Syrien setzt die Militäroffensive gegen die Protestbewegung fort.

  • Türkei: Assad droht Schicksal wie Saddam Hussein

    Saudiarabien zieht Botschafter aus Damaskus ab / Bild: (c) AP (Anonymous) Das syrische Regime verliert seine letzten Unterstützer. Saudi-Arabien und Kuweit ziehen ihre Botschafter aus Damaskus ab. Auch die Türkei verstärkt den Druck.

  • Wenn Riad zum Vorbild wird

    Saudiarabien zieht Botschafter aus Syrien ab. Die EU hätte das schon längst tun müssen.

  • Syrisches Regime ignoriert internationale Appelle

    Syrisches Regime ignoriert internationale Appelle / Die Vereinten Nationen und der Papst rufen zum Ende der Gewalt auf. Die USA, Frankreich und Deutschland erwägen weitere Maßnahmen gegen die syrische Staatsmacht unter Präsident Bashar al-Assad.

  • Spindelegger stoppt Geldlieferung an Syrien

    Spindelegger / Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Seit 2009 hat die Oesterreichische Banknoten– und Sicherheitsdruck GmbH Syrien mit 600 Millionen Banknoten versorgt. Angesichts des brutalen Vorgehens gegen Demonstranten in Syrien ist damit ist nun Schluss.

  • Clinton: Assad für mehr als 2000 Tote verantwortlich

    Bild: (c) EPA (Jim Lo Scalzo) Die US-Außenministerin erhöht den Druck auf den syrischen Präsidenten. Er habe jegliche Legitimation verloren, das Volk zu regieren.

  • Syrien erlaubt Gründung von Parteien

    Bild: (c) AP Machthaber Assad will mit politischen Zugeständnissen die Opposition besänftigen. Doch die Aufständischen wollen davon nichts wissen. Das brutale Vorgehen des Regimes gegen die Bevölkerung geht weiter.

  • UNO-Sicherheitsrat verurteilt Syrien

    Archivbild: Ein Treffen des UN-Sicherheitsrats. / Bild: (c) EPA (Justin Lane) Die Verurteilung, zu der sich der Sicherheitsrat nach Wochen durchringt, gilt als politisch und juristisch schwächstes Dokument des UNO-Gremiums. Russland und China verhinderten größere Maßnahmen.

  • Die Ohnmacht des Westens in Syrien

    Bild: (c) AP Wegen der Nähe zu Israel, dem Libanon und Irak ist Syrien ein strategisches Minenfeld, in das sich niemand vorwagen will. Am Montag drangen syrische Einheiten mit Panzern in die Stadt Albu Kamal ein.

  • Presse: ''Blut und Ratlosigkeit'' - ''Der Westen kann nur zuschauen''

    Mit der Unfähigkeit des Westens, angesichts des andauernden Blutvergießens in Syrien einzugreifen, und der besonderen geostrategischen Position des Landes im Nahen Osten befassen sich internationale Pressekommentare.

  • UNO: "Alarmierende Gewalt" gegen Zivilisten in Syrien

    Bild: (c) dapd (Michael Gottschalk) Seit Beginn des Konflikts gab es mehr als 1500 Tote. 12.000 Menschen wurden inhaftiert, 3000 sind verschwunden. Eine neue Gesprächsrunde im Sicherheitsrat findet am Dienstag statt.

  • Assad lobt syrische Armee für Massaker

    Assad lobt syrische Armee für Massaker / Bild: Zivilist geht offenbar vor dem Beschuss der Armee in Deckung (c) Reuters Syriens Präsident Bashar al-Assad zeigt sich stolz über die blutige Niederschlagung der Proteste in der Stadt Hama. Er würdigte dabei die Armee und ihre "Loyalität zum Volk".

  • Syrien: Panzereinheiten stürmen Hama - dutzende Tote

    Syrien: Panzereinheiten stürmen Hama - dutzende Tote / Bild: Archivbild: Syrischr Panzer (c) EPA (Al Arabya) "Panzer schießen wahllos und überrollen Barrikaden", berichtet ein in der syrischen Stadt Hama ansässiger Arzt. Außerdem sei die Strom- und Wasserversorgung unterbrochen.

  • Syrien: "Euer Schweigen tötet uns"

    Proteste gegen Präsident Bashar al-Assad / Bild: (c) Reuters (Str) An die 25.000 Aktivisten haben gegen das Schweigen protestiert. Sie sind enttäuscht darüber, dass andere arabische Länder und die Arabische Liga nicht entschiedener gegen das Assad-Regime vorgehen.

  • Al-Qaida-Chef lobt syrische Aufständische

    Al-Kaida-Chef Aiman al-Zawahiri / Bild: (c) AP (Anonymous) Die syrischen Demonstranten sollen dem "Unterdrücker und Verräter" eine Lektion erteilen, forderte Al-Qaida-Chef Zawahiri in einem Video. Damit stellte er sich gegen Syriens Präsidenten Assad und die USA.

  • Syrien: Angeblich 300 Tote bei Angriff auf Hama

    Syrien: Angeblich 300 Tote bei Angriff auf Hama / Bild: Hama: Angeblich von der Armee getöteter Demonstrant (c) Reuters TV Innerhalb von sechs Tagen sollen von der syrischen Armee hunderte Zivilisten ihr Leben verloren haben. Viele Menschen seien wegen fehlender medizinischer Hilfe gestorben. Der Unmut in den USA über Assad steigt.

  • Österreichische Banknoten für das Assad-Regime

    Bild: (c) APA (HERBERT PFARRHOFER) Die Tochter der OeNB, die Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS), hat mit der syrischen Notenbank im Jahr 2008 einen Vertrag über den Druck syrischer Lira abgeschlossen.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

10 Kommentare

lieber assad als irgend ein Ajatollah

assad soll diese verrückten islamisten mit voller härte niederschlagen, tut er dies nicht, so wird es den christen in syrien odrentlich an den kragen gehen.

mir ist assad 100 mal lieber als irgend so ein achmadinedschad 2.0

wir haben ja schon gesehen wohin die umjubelte "demokratiebewegung" in ägypten führt:
haben da nicht vor ein par tagen tausende islamisten für die errichtung eines gottesstaates protestiert?

na das ist ja mal eine tolle demokratie!!

Antworten Gast: Atatürkcü
11.08.2011 13:37
1

Re: lieber assad als irgend ein Ajatollah

Sehe ich genauso wie Du.

Nicht, daß ich Assad jetzt toll finde. Oder Mubarak, oder gar Gaddhafi.

Aber die sind allemal besser, als das, was danach kommt.

Die ersten, die am Baukran hängen werden, das werden die jungen Leute sein, die eigentlich nur in Frieden leben wollen und eine westliche Demokratie wollen.

Das war im Iran damals 1979 ganz genau so.

Als erstes hat man die Intellektuellen Linken und Säkularisten umgebracht.

Die eigentlich den Anstoß dafür gegeben hatten, daß sich die Leute gegen den Schah wenden.

Warum lernt die Menschehit eigentlich nie aus den Fehlern von früher?

Ich meine, man hätte das doch beizeiten so vorbereiten können, daß im Grunde nur Säkularisten dran kommen können (die Leute hätten ja dann wählen können, welche Sorte aus dem politischen Spektrum)

Neee, man arbeitet wieder den Islamisten in die Hände. Und macht dann auch noch den Bock zum Gärtner, indem man akkurat Erdogan bzw. einen seiner Mit Tariqat Anhänger dort in diese Länder schickt.

Unglaublich!


Gast: engelhard
09.08.2011 05:35
0

Fasching?

Hafez Assad in Militäruniform? Das ich nicht lache! Der hat nie einen einzigen Tag Militärdienst absolviert. Er verwechselt Ramadan mit Fasching. "Der grosse Diktator" in syrischer Version.

Gast: Gendarm
08.08.2011 23:25
0

Er ist auch kein Francuse.


Gast: Striptease-Susi
08.08.2011 20:27
3

Sind die Saudis

nicht die treibende Kraft der Islamisierung!

Antworten Gast: FM
08.08.2011 20:35
3

Re: Sind die Saudis

in europa sposern sie fleissig die vereine.

nojoke.....


Gast: STFU
08.08.2011 20:14
2

Die Saudis müssen sich aufregen!

erbärmlicher geht es wohl nicht mehr!

http://kritische-massen.over-blog.de/article-witzbold-des-tages-saudi-konig-abdullah-81102808.html

Gast: heinz77
08.08.2011 18:46
0

ALAWITEN

Und schon wieder so ein Islam Experte!
Das sind ALAWITEN und keine ALEVITEN!


Antworten Gast: Mr. Religion
09.08.2011 17:38
1

Re: ALAWITEN

Kennen Sie eh den Unterschied?
1 Mio Quiz Frage:
Leben die AlAwiten in Marokko, in Italien, in Swasiland oder in der Türkei?
10 Mio Frage:
Leben die AlEwiten in Marokko, in Italien, in Swasiland oder in der Türkei?
Mal schauen. Joker gibts keinen.

AnmeldenAnmelden