Paris: Anschlag auf Satireblatt nach Scharia-Sonderheft

02.11.2011 | 11:44 |   (DiePresse.com)

Die Redaktion des Satire-Magazins "Charlie Hebdo" wurde durch einen Brand zerstört.Es hatte ein Sonderheft zum Wahlsieg der Islamisten in Tunesien herausgegeben und sich dazu in "Scharia Hebdo" umbenannt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Am Mittwoch verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf die Pariser Redaktion des französischen Satire-Wochenblattes "Charlie Hebdo". Der Grund dafür war ein Sonderheft der Zeitung zum jüngsten Wahlsieg der Islamisten in Tunesien. Dazu hatte sich das Blatt in "Scharia Hebdo" umbenannt. Als Chefredakteur war "Mohammed" angeführt worden.

Mehr zum Thema:

Neben dem verübten Anschlag hatte die Redaktion auch Droh-Mails erhalten. Das berichtete ein Mitglied der Verlagsleitung im TV-Sender BFM-TV. Skurril sei, dass niemand das Sonderheft vor dem Brandanschlag gelesen haben konnte, da es erst Stunden später an die Kioske kam.

"Alles ist zerstört"

Der Brand sei inzwischen gelöscht worden, Verletzte und Festnahmen habe es keine gegeben, teilte die Polizei mit. "Alles ist zerstört", sagte Patrick Pelloux, ein Kolumnist der mit einer Auflage von 140.000 Exemplaren erscheinenden Zeitschrift.

Die Wochenzeitung hatte sich bereits 2006 mit der Veröffentlichung von Karikaturen des Religionsstifters Mohammed Kritik zugezogen. Sie ließ aus dem islamischen Kulturkreis stammende Intellektuelle zu Wort kommen, die gegen den Islamismus als neue weltweite totalitäre Bedrohung Position bezogen.

Islamisten-Partei Ennahda

In Tunesien hat die Islamisten-Partei Ennahda bei der Wahl der Konstituierenden Nationalversammlung am 23. Oktober mit einem Stimmenanteil von 41,47 Prozent 90 der 217 Abgeordnetensitze erobert. Damit ist die Partei die mit Abstand stärkste politische Kraft des nordafrikanischen Mittelmeerlandes, wo der "Arabische Frühling" begann.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

22 Kommentare
Gast: Biersauer
05.11.2011 16:40
0

Unser Erdölkonsum fördert die Islamausbreitung.

Der Petrodollar ist schon so mächtig, dass er mittel der Massenvermehrung, nach Europa drängt.
Es ist an der Zeit, dagegen unsere Erfindungen
und Technologie einzusetzen.
Erdöl Wirkungsgrad in Automotoren unter 10%, das ist der Grund warum ein Auto
mittels Strom wesentlich billiger fährt, weil der E-Motor hat an die 80%.
Nun gibt es bessere Motorkonzepte mit hohem thermischen Wirkungsgrad,
mit wenig Verbrauch, der Motor muss nimmer gekühlt werden, Wasserpumpe und
Kühlsystem fallen weg, die Abgase haben lediglich noch Taupunktwärme.
Solche Motore, der Erfinder nennt seinen Motor "Eintaktmotor", da mit
einer Umdrehung zwei Arbeitstakte ablaufen, und es keine Reibflächen
im Zylinderraum mehr gibt, sodass auch die Reibungsenergie entfällt.
Ein solcher Motor liefert die 8-fache Leistung eines vergleichbaren
4-Takt-Motors. Dessen Prinzip wird in der Website beschrieben:
http://www.eintaktmotor.de/texte/a011.html

Antworten Gast: Leider.
10.11.2011 14:10
0

Re: Unser Erdölkonsum fördert die Islamausbreitung.

Leider kannst du das Elektroauto vergessen, auf der ganzen Welt gibt es nicht einmal genug Lithium (für die Akkus) um auch nur ganz Europa mit E-Autos zu versorgen. Ganz zu schweigen vom Rest der Welt, und all den Anderen Dingen für die wir Li brauchen.

2wo gibts die Zeitung in Wien?

das waere mein "Wiederaufbau-Beitrag"!

Antworten Gast: Anachronist
05.11.2011 16:33
0

Re: 2wo gibts die Zeitung in Wien?

ch hebdo wird weitergedruckt
http://www.20min.ch/news/ausland/story/Umstrittene-Ausgabe-wird-weitergedruckt-28969784

Gast: Analyst 829
02.11.2011 13:02
10

Islam muss in Europa endlich flächendeckend verboten werden

Religion ist und bleibt ein Zeichen von Unwissenheit. Und weil Religionen an sich intolerant sind, kommt es sogar zu Terroranschlägen wegen Religionen, wobei hier vor allem unaufgeklärte Religionen wie der Islam immer wieder extrem negativ auffallen.

Das Problem ist, dass auch in den USA die Bildung breiter Teile der Bevölkerung erschreckend nieder ist und folglich Religionen hohe Bedeutung haben, was wiederum dazu führt, dass Religion (Schwachsinn ist damit gemeint) nicht effizient bekämpft wird und Umstürze in Richtung totale Volksverdummung sogar unterstützt werden.

Meiner Meinung nach muss eine Religion verboten werden, wenn es zu Anschlägen im Namen dieser Religion kommt. Die jeweiligen Religionsführer verlieren dann wenigstens die staatliche Beihilfe für die Festsetzung von Schwachsinn in den Gehirnen von Menschen.

Antworten Gast: glaub_nix
05.11.2011 17:15
0

Re: Islam muss in Europa endlich flächendeckend verboten werden

.. sollten dazu Initiativen ergriffen werden!
zB. Widerspruch z. Verfassung.

Gast: Große Bedenken
02.11.2011 12:49
7

Wehret den Anfängen!

Gestern noch standen wir vor dem Abgrund - heute sind wir einen Schritt weiter!

Gast: Antiislamfaschismusverharmloser
02.11.2011 12:35
13

Europa 2011

Der Vernichtungskrieg der bereits residenten Islamisten gegen die Grundwerte der Aufklärung und damit das Fundament unsrer liberalen Gesellschaften hat in Wahrheit längst begonnen...

Gast: Karl Huber
02.11.2011 12:25
13

Wie sagte ein führender Polizist der Bananenrepublik?

"Wir werden einen Krieg in Europa erleben der sich zwischen den Moslems und der westlichen Welt abspielen wird. Und ich wiederhole. Es wird bei uns, in unseren Straßen und Gassen, zu Ausschreitungen und Kämpfen kommen. Und das innerhalb der nächsten 18 Monate."

Mir isch wurscht.
Mir sand dann nimma in Ösistan :)
Wir werden uns das aus sicherer Entfernung ansehen. Schade isch um Europa.
Wiege der Zivilisation und jetzt wird diese von Politik und dem neuen Faschismus, Islam, zerstört...

Und für ganz besonders 'Llinks-Liberale' im Großraum Wien

wäre noch folgende Info über das Satireblatt nützlich: "the publication has a strongly left-wing, anarchist slant" (Wikipedia). Und für die die auch das nicht verstehen: 'slant' meint hier Schlagseite, Tendenz.

Antworten Gast: kame
02.11.2011 12:36
3

Re: Und für ganz besonders 'Llinks-Liberale' im Großraum Wien

aha... und was sollen wir aus dieser Info jetzt mitnehmen, bzw. was wollen Sie damit aussagen? Ist das was Gutes wenn ein linkes Blatt niedergebrannt wird, oder was Schlechtes weils wohl Islamisten waren? Ist das eine Zusatzinfo, damit die Rechten sich freuen können?

Kurzum: Ich verstehe den Sinn Ihres Postings nicht

Antworten Gast: Karl Huber
02.11.2011 12:27
9

Re: Und für ganz besonders 'Llinks-Liberale' im Großraum Wien

Die ersten die im Iran "Höhenluft" schnuppern durften waren die linken Unterstützer...

Gast: Biersauer
02.11.2011 10:26
8

Lange hats gedauert, bis diese Empfindlichkeit bekannt war.

Mit Nonsens als Abwehrwaffe gegen Islamismus,
das hatte vorher niemand geahnt!
Satire und Karikatur, davon haben wir mehr als genug.
Jetzt werden sich die Künstler um das Problem annehmen, der Humor war schon immer eine Waffe gegen den Faschismus.

Re: Lange hats gedauert, bis diese Empfindlichkeit bekannt war.

Diese " Empfindlichkeit" ist schon sehr lange bekannt - genau so lange, wie uns verboten wird sie offiziell wahrzunehmen!

Für "unsere" dafür Verantwortlichen sollte man eigentlich die Scharia anwenden - dann haben´s auch was davon, nicht volle Taschen.

Antworten Gast: I geißel mi
02.11.2011 11:12
2

Re: Lange hats gedauert, bis diese Empfindlichkeit bekannt war.

Bis auf den Manfred Deix hat aber hierzulande keiner die cujones dafür

Antworten Antworten Gast: Altkater1
02.11.2011 12:54
2

Re: Re: Lange hats gedauert, bis diese Empfindlichkeit bekannt war.

Ah - der traut sich auch nur gegen die Kirche zu zeichnen!
Von der Seite besteht keine Gefahr mehr.

Von wegen cujones!

Trotzdem seh ich seine Sachen sehr gern! Und ich bewunder ihn auch wegen seiner Katzen!

"Bald merken's auch die Dümmsten"

lag mir auf der Zunge. Das stimmt aber nicht: Die "Dümmsten" haben längst bemerkt, was hier gespielt wird, nur die intellektuellen Politkommissäre scheinen sich noch dem Selbstbetrug hinzugeben.

wo kann man das Heft in Wien kaufen?

Das wäre meine Wiederaufbauhilfe!

Gast: SimonW.
02.11.2011 09:32
1

7855698

Toleranz ist keine Einbahnstraße!

Das haben wir davon

Akzeptanz die nur von einer Seite kommt ist nicht ausreichend.

Antworten Gast: total crash
02.11.2011 19:00
0

Re: Das haben wir davon

..ein " + " auf diesem Weg,das Post würde sich eine Menge "+" verdienen ;o)

Antworten Gast: schlÄchter
02.11.2011 13:41
1

Re: Das haben wir davon

sg hailwood!
sie bringens auf den punkt.
mfg
s.

AnmeldenAnmelden