Papandreou stimmt Bildung einer Expertenregierung zu

03.11.2011 | 16:32 |   (DiePresse.com)

Der griechische Ministerpräsident will auf das umstrittene Referendum zum Hilfspaket verzichten. Er plant Gespräche zur Bildung einer Übergangsregierung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou ist bereit, Gespräche über eine Übergangsregierung aufzunehmen. Das erklärte ein Regierungsvertreter am Donnerstag. Papandreou will zudem auf das geplante Referendum über das Hilfspaket verzichten. Die Absage sei die Voraussetzung dafür gewesen, dass Gespräche mit der oppositionellen Nea Dimokratia (ND) zur Bildung einer Übergangsregierung zustande kommen. "Ich werde mit dem Chef der Nea Dimokratia sprechen", sagte Papandreou am Donnerstag.

Mehr zum Thema:

Außerdem müsse Griechenland den vergangene Woche ausgehandelten europäischen Krisenplan zur Bekämpfung seiner Schulden umsetzen, forderte der Ministerpräsident. Vorgezogene Neuwahlen lehnte er jedoch vehement ab: Das wäre "katastrophal", sagte er. Eine Ablehnung des internationalen Hilfspakets in einer zwischenzeitlich geplanten Volksabstimmung, die Abhaltung von Neuwahlen oder das Verfehlen einer Mehrheit für die Hilfen würden "den Austritt aus dem Euro" bedeuten.

Gerüchte über Mitglieder

Laut dem Staatsfernsehen NET soll Papandreou eine politische Regierung aus seiner sozialistischen PASOK und der ND anstreben. Diese soll für etwa ein halbes Jahr die Geschicke des Landes in die Hand nehmen. Indes berichtete die Nachrichtenagentur dpa, dass sich die Übergangsregierung aus Experten zusammensetzen soll, Politiker sollen nicht teilnehmen. "Diese Regierung wird das Land nur solange führen, bis das Hilfspaket unter Dach und Fach ist. Danach Neuwahlen", sagte ein Vertreter der bürgerlichen Oppositionspartei Nea Dimokratia der dpa. Diese Wahlen könnten sogar im Dezember stattfinden, hieß es.

Als Kandidaten für die Führung eines Übergangskabinetts wurden gerüchteweise der ehemalige Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Lucas Papademos, oder der ehemalige sozialistische Premier Kostas Simitis genannt.

Papandreou hatte zuletzt auch in den eigenen Reihen immer mehr an Unterstützung verloren. Finanzminister Evangelos Venizelos stellte sich am Donnerstag offen gegen die geplante Volksabstimmung über das Hilfspaket. Auch Papandreous Mehrheit im Parlament war in Gefahr. Am Freitag wollte er sich dort einer Vertrauensabstimmung stellen.

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

333 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8
Gast: Blankenstein Husar
05.11.2011 23:35
0

Nicht die wenigsten Europäer haben von diesem Euro-Theater die Schnauze schon so was von voll!

Aber diese unbelehrbaren Bilderberger Volldodln kapierens einfach nicht, daß das Spiel längst gelaufen ist,
und ziehen uns jeden Tag mehr in den Abgrund!

Das Euro-Experiment war ein absoluter Fehlschlag und wenn so weitergewurstelt wird, bleibt von der ganzen EU tatsächlich nur noch verbrannte Erde über.

"Gebt doch endlich auf, ihr Wahnsinnigen!"

möchte man Sarkozy, Juncker, Merkel und Trichet zurufen!


die Familien ...

Papandreu und seine משפחה, die haben das doch gemeinsam mit den Karamanlissen dieser Welt so vortrefflich angerichtet...

Es ist Zeit, da wirklich einmal etwas anders zu machen, der Alte hat seine Chance gehabt. Und die Νέα Δημοκρατία auch.

---

Wenn das nicht heute ode heuer oder in diesem Jahrzehnt gelingt - auch gut. Raus aus dem Euro. Zurück an den Strand und Sandburgen bauen bis Euch was besseres einfällt. Und damit meine ich auch die Bevölkerung der Inseln und des Hinterlandes, die sich aus der Politik ja immer so vornehm heraushalten.

Gast: showgehtweiter
27.11.2014 15:18
4

defacto dominieren in europa schon der IWF(USA), die weltbank, und finanzmärkte- die arbeitnehmer, steuerzahler und eu völker wurden zu financiers der bankenmärkte

griechenland, italien, portugal, irland, frankreich oder sonst irgendein land in der eu - die echten basisdemokratien wurden durch sogenannte finanzexperten der internationalen banken ersetzt. der G20 gipfel in cannes wurde nur mehr vom IWF und der USA dominiert -und die usa werden von den wallstreet bankern beherrscht.
es geht jetzt nur mehr darum, wie man diese bereits existierende machtverschiebung den arbeitenden und steuerzahlenden eu bürgern mitteilt. es gibt ja keinen anderen weg mehr, so die aussagen von merkozy, als den der banken, multikonzerne und alles dominierenden finanzmärkte. diese finanzmärkte haben ihre aufgaben auch bestens und vorbildhaft erledigt und sie erledigen diese umverteilungsaufgaben auch weiterhin im sinne einer vermögenden reichen elite. die kleinen erarbeiteten ersparnisse der kleinen leute werden in private finanzmärkte,(pensionsfonds, aktien, usw.) umverteilt-nur mehr in die hände eine weniger reichen eliten und für die gab und gibt es bekanntlich keine krise, im gegenteil, die können ihre vermögen sogar rapide steigern.
die eu und der euo haben diese negativspirale leider verschärft. durch diese eu wurde eine gesunde und volkswirtschaftlich notwendige innereuropäische konkurrenz kaputt gemacht. konstruktive zusammenarbeit dort, wo es notwendig u.sinnvoll ist, und klare grenzen wo es notwendig ist. aber die eu forciert die spekulativen bankenmärkte, die überhaupt keinen positiven einfluß mehr auf die eu länder und volkswirtschaften haben

Antworten Gast: @showgehtweiter
05.11.2011 16:14
1

Re: defacto dominieren in europa schon der IWF(USA), die weltbank, und finanzmärkte- die arbeitnehmer, steuerzahler und eu völker wurden zu financiers der bankenmärkte

Ja, aber dieses Zinsbasierte System hat ien Ablaufdatum.

Nach Platzen der Blase und nach dem Reset inkl. Neuverhandlung der Schulden, wird dieser Finanzsektor auf seine wirklcihe Grösse zurückgeführt - so wie Ärzte in ihren Spitälern die Macht haben, aber nicht ausserhalb, ujnd wie Pfarrer die Macht in ihrem Gotteshaus haben, aber nicht über die Schwelle hinaus!

Und - die Gläubiger haben derzeit eine riesige Macht über die SChuldner, egal ob die Private, Firmen oder Staaten sind.

Dies geht aber nur solange gut, solange die Politikerkaste willfährig und/oder unfähig ist, die Dinge zu durchschauen, und richtige Entscheidungen zu treffen!

Die Sache wird nicht bei Goldman-sucks oder der FED entschieden werden, auch nicht vorrangig im Parlament - sondern auf der Strasse.

Wenn die Unzufriedenheit im Volk ansteigt, der Zorn nichtmehr beruhigt werden kann, werden die heutigen - dem Finanzsektor willfährigen - Politiker verjagt werden.

Der grosse Stimmenzuwachs der FPÖ zeigt dies ja schon - die FPö wird ja von den Medien (die übrigens auch vom Finanzsektor kontrolliert werden) verteufelt - es wird aber nie berichtet dass die FPÖ etwa die einzige Partei in AUT ist die gegen den Rettungsschirm als Sicherung der grossen Geldvermögen ist!

DIe FPÖ wird also als nicht systemabhängig betrachtet, und das Ausländer-thema wird nicht von der FPÖ missbraucht, wie immer vorgeworfen wird - sondern von den anderen Parteien, weil die die FPÖ verunglimpfen wollen...

Gast: ukraina
05.11.2011 14:24
2

Griechen raus, Russen rein, denn das sind Europäer im gegensatz zu den heutigen Griechen!

Kyrgyzstan wird Deutschland viel mehr nuetzen. Foederalen Europa? Es wird Deutschland viel weniger kosten und viel mehr bringen wenn Deutschland eine Federation mit Belarus und Zentral Asien bildet, nebenbei auch mit Suedkaukasien. Die Bevoelkerung dort ist sparsames Leben gewoehnt und diese Nationen haben riesige Mengen Rohstoffen und Agrarland. Griechenland ist Luxus-Erpresser und hat niks im Angebot. Fakten: Die reiche Griechen zahlen kaum Steuern, haben ueber 900 Miljarden und schon 200 nach Schweiz verschlept. Griechenland ist der Griechen, also die Schulden auch. Die reiche Griechen sollten mal Steuerzahlung nachholen, mal 40% Vermoegensteuern Zahlen. Statt Schuldenschnitt sollen die GLaubiger ihren Krediten zurueckfordern von...

Deshalb - Griechenland raus, Belarus, Rossija, Ukraijna und Kazachstan rein in die Union!!

Die sind weitaus EURopäischer als die heutigen Griechen, die ja mit Aristoteles nur die Bezeichnung "Griechen" gemeinsam haben...

Gast: Die Lösung der griechischen Probleme
05.11.2011 14:17
0

Sie sollten ein Jubeljahr ausrufen

http://de.wikipedia.org/wiki/Jubeljahr

Gast: gladiator18
05.11.2011 13:31
1

Aufgewacht, aufgewacht, eine neue Währung (Regierung) lacht:)


Ein wunderschönes Foto von Berlusconi

Das kann man gar nicht kommentieren, es spricht für sich. http://www.bt.no/nyheter/okonomi/Frykter-katastrofe-om-Italia-faller-2603867.html

Antworten Gast: Lustig geht die EU zu grund
05.11.2011 13:24
8

Re: Ein wunderschönes Foto von Berlusconi

Wie er so zufrieden lächelt. Der Angie hängt das Ladl runter und sie überlegt schon. Wie drücke ich das meinen sich sowieso schon doof zahlenden Landsleuten
auch noch rein, dass die Italiener jetzt nun doch auch gerettet werden wollen. Hat ja bei den Griechis auch so super funktioniert.
Die zwei österreichischen Kanzlermimen brauche ich erst gar nicht zu fragen. Die nicken sowieso alles ab und sind bei allen Dummheiten in vorderster Reihe mit dabei.

Wem egal ist dass Österreich immer mehr Griechenland wird, wählt SPÖ

Seit der SPÖ Regierungsbeteiligung steigen die Staatschulden wieder um 11 % vom BIP - während wir sie vorher um 6 % vom BIP hart abgetragen haben

Das Geld dass wir alle sparen mussten unter Schüssel hat die neue große Koaliton insb SPÖ schon wieder doppelt hinausgeschmissen - aber beim Volk ist nichts angekommen.

Und die Wirtschaftleistung fällt seit dem die SPÖ in der Regierung ist auch beständig zurück (siehe steigen Außenhandelsdefizite oder Wettbewerbsverglieche).

Wer Opportunistisch so wie die Griechen hier in Österreich denkt der wählt am besten SPÖ.


Re: Sehr geschätzter Sternekletterer!

Seit 2001 hat Österreich keinen sozialistischen Fnanzminister mehr. Schade, denn Dr. Androsch wäre zehnmal besser gewesen, wie Grasser,
Molterer , Josef Pröll und Frau Fekter, trotz seines höheren Alters. Als ich vor einer Woche oder ein paar Tage einen sinnlos zusammen gesetzten Beitrag von Ex-Finanzminister Molterer in der Presse las, stellte ich an diesen als Geldfux die Frage, ob er von Grasser 2 Mrd. Euro an unerwarteten Steuereingängen bekam und dann sofort seine Bundesländer zusammen trommelte, um diese 2 Mrd. Euro plus einer weiteren Mrd. Euro zu verteilen, erhielt ich keine Antwort, dabei hätte ich mich so über ein Dementi gefreut!!
Die ganze Wahrheit ist, dass die Herz-Jesu Sozialisten in der ÖVP genau so agieren, wie die echten marxistischen Soziallisten der SPÖ. Armes Östereich!

Frage :

Wer ist Finanzminister ?
Wer ist Wirtschaftsminister ?


Re: Wem egal ist dass Österreich immer mehr Griechenland wird, wählt SPÖ

Na na die Banken und der Graser, Meischberger ,Straser und die ganze OVP die sollen es bekommen sie brauchen es meher als die armen menschen.

Re: Re: Wem egal ist dass Österreich immer mehr Griechenland wird, wählt SPÖ

vielleicht haben diese Herren ein paar millionen kassiert aber sie haben auf jeden fall weniger bis keine neuen schulden gemacht.

Re: Re: Wem egal ist dass Österreich immer mehr Griechenland wird, wählt SPÖ

Naund meinen sie weil der Strasser, Grasser etc verdächtig werden etwas eingesteckt zu haben, darf jetzt der Faymann uns in Richtung Griechnland führen.

Immer diese Ablenkungen aus dem SPÖ Sektor der sich auf unsere Kosten die größten Privilegien Sichert (Wiener Gemeindebediensteten) und die Zukunft Österreichs vollkommen egal ist.

Re: Wem egal ist dass Österreich immer mehr Griechenland wird, wählt SPÖ

mit Sozis ist kein Staat zu machen! Wollen immer nur das Geld der anderen ausgeben, nur sind in Österreich schon zuviele Menschen von Sozialleistungen abhängig.

Ich würde gerne abstimmen


weiter "zwangs-solidarisch" sein zu müssen - mit Leuten die ich nicht kenne, von denen ich nichts habe und nie kennenlernen werde.

Re: Ich würde gerne abstimmen

... und wenn Ihr Horizont jemals weiter als bis zu Ihrem Kaffeehäferl gehen sollte, Posten Sie bitte wieder!

Re: Re: Ich würde gerne abstimmen

Wenn sie Subsidiarität mit Kaffehäferlmetalität gleichsetzen, dann passt das auf mich und ich darf ihnen mitteilen:
Das Subsidiaritätsprinzip ist eine der tragenden Säulen auf der die EU ideologisch von den Gründervätern aufgebaut wurde.
Weiters: Gesetzlich sind länderübergreifende Haftungen laut EU Vertag ausdrücklich verboten.
Stehen Sie für nachweislich Illegales ein?
Dann wäre Selbstanzeige ein empfehlenswerter Weg für Sie.
Noch Fragen?

Die gängigen Argumente



Ihr!(die Völker dieser Erde)habt zu lange über eure Vehältniße gelebt, ihr müßt schlanker werden,mehr arbeiten,länger arbeiten,mehr produzieren(wenn ich mir die Container ansehe die millionenfach Waren transportieren denke ich nicht unbedingt an faule und überbezahlte Faulenzer,die schwindeleregende Produktion beweißt das Gegenteil.)
Über ihre Verhältniße leben bis heute die "Ackermänner"dieser Welt die 25%Rendite einfordern,die Versicherungen,die Hedge und Pensionsfonds und das Milliardenheer der Mittelklassemenschen die die Bankberater anflehen ihnen doch zumindest 10%Gewinn zu erwirtschaften.
Die ausufernde Finanz"wirtschaft"lebt in einer Traumwelt und überheblichen Arroganz weit über ihre Verhältniße.Nicht das Volk!.

Das Griecheische Handelsbilanzdefizti ist fast 10 % vom BIP

Die Griechen konsumieren daher weit mehr als sie selber herstellen.

Sie leben über ihre Verhältnisse.

(Das Österreich Handelsbilanzdefizit ist übrigens seit der SPÖ-Regierungsbetieligung auch wieder nachhaltig gestiegen. So wie die Staatsschulden)

wag the dog....

kürzlich in der slowakei: der juniorpartner in der regierung verweigert die zustimmung zur griechen-hilfe. es gibt zwar kein alternativkonzept, doch ein "njet" kommt gut an bei der bevölkerung. die opposition sieht zwar die alternativlosigkeit des pakets an, doch eine zustimmung gibt es nur im tausch mit einem rücktritt der regierung...

-->innenpolitik auf dem rücken europas.

jetzt in griechenland: so manchmr pasok-abgeordneten ist sein persönliches hemd (chancen bei den wählern) wichtiger als der rock (überleben griechenlands). die opposition will einzig und allein den sturz der regierung...

--> schon wieder die innenpolitik.

es läuft in europa auf eine grundsatzentscheidung hinaus:
ENTWEDER eine rückkehr zu nationalstaaterei. also ein akzeptieren, dass man in washington, peking und anderen zentren getroffene entscheidungen nachvollziehen MUSS.
ODER selbst ein 'entscheidungszentrum' namens europa basteln, wo (global gesehen) mini-staaten sitz und stimme haben.

der aktuelle zustand (rosinenpicken aus dem eu-kuchen und den innenpolitischen mist aus der eigenen parzelle über den zaun ins nachbargrundstück werfen) ist jedenfalls unerträglich!

Re: wag the dog....

Die "vereinigten Staaten von Europa" mögen eine gute Idee sein, oder auch nicht. Sie aber zwangsweise als Rettungsversuch, des aus Eigenverschulden der Politik (siehe z.B. Spiegel-Analysen und detaillierte Vorgeschichte) gescheiterten Währungsexperiments EURO, "alternativlos" und "über Nacht durch die Hintertür von oben" einführen zu wollen, ist jedoch sicher nicht der richtige Weg.

Und ob Europa, mit seiner hauptsächlich nach innen gerichteten Sozialpolitik und nach außen hin Konflikte eher scheuend, wirklich ein ernst zu nehmendes "Entscheidungszentrum" (im Fall von ernst zu nehmenden Konflikten, etc.) sein würde, bliebe auch noch abzuwarten.

Antworten Gast: Joseph III
05.11.2011 11:47
3

Weg mit den 27 Nationalstaaten

die keiner wirklich braucht.

Gast: Blankenstein Husar
05.11.2011 10:38
9

Für die Fallotten ist das Ziel ist erreicht. Griechenland ist vollends erpressbar geworden.

Entweder tanzt die Regierung nach den Pfeifen der EU,
oder der Geldhahn wird zugedreht.

Die EU ist ja auch nur durch Fälschungen, Lügen, undurchsichtigen Verträgen oder getürkten Referenden "groß" geworden

und kann sich jetzt nur noch mit Erpressungen behaupten.

Ein solch von Demokratie- und Menschenverachtung getragenes Gebilde muß und wird untergehen....


Re: Für die Fallotten ist das Ziel ist erreicht. Griechenland ist vollends erpressbar geworden.

Wer zahlst, schafft an!

"Die EU ist ja auch nur durch Fälschungen, Lügen, undurchsichtigen Verträgen oder getürkten Referenden "groß" geworden."

Fantasieren Sie noch, oder halluzinieren Sie schon?


 
12 3 4 5 6 7 8
AnmeldenAnmelden