Teilerfolg für Mazedonien: IGH straft Griechenland ab

05.12.2011 | 18:12 |   (Die Presse)

Blockade Griechenlands gegen „FYROM“ bei Nato-Tagung war laut Haager Gericht Rechtsbruch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Den haag/Skopje/Wien. Ganze 49 Seiten ist das Urteil des Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag lang. Ein wirkliches Ende des Namensstreits zwischen Mazedonien und Griechenland setzt auch der Richterspruch von Hisashi Owada nicht – ein Teilerfolg ist die gestrige Entscheidung für Mazedonien aber allemal.

Zusammengefasst: Das Gericht entschied, Griechenland habe im April 2008 ein zwischenstaatliches Abkommen verletzt, als es beim Nato-Gipfel in Bukarest den Beitritt der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik zur Allianz blockiert hatte. Athen hatte sich eigentlich seit 1995 dazu verpflichtet, dem Land unter seinem offiziellen Namen „Frühere Jugoslawische Republik Mazedonien“ – kurz: FYROM – den Beitritt zu Internationalen Organisationen nicht zu verwehren. Genau das tat es jedoch in Bukarest. Die Mazedonier klagten daraufhin beim Haager Gericht. Dies entschied nun mit 15 gegen eine Stimme zugunsten Mazedoniens. Nun könnte also nicht nur Mazedoniens beabsichtigter Nato-Beitritt wieder auf die Agenda kommen, auch Verhandlungen über den EU-Beitritt des Landes – die ehemalige jugoslawische Teilrepublik hat seit 2005 Kandidatenstatus – könnten womöglich aufgenommen werden.

 

Künftig „Nordmazedonien“?

Seit der Unabhängigkeit Mazedoniens 1991 schwelt der Namensstreit mit Griechenland. Dem ist die Staatsbezeichnung des slawischen Nachbarn ein Dorn im Auge: Es besitzt selbst eine Provinz Mazedonien. Offenbar nun im Gespräch ist der Namenskompromiss „Nordmazedonien“. Es darf freilich bezweifelt werden, ob die konservative Regierung in Skopje sich damit anfreunden kann. Sie versuchte zuletzt aus dem Verhandlungsstillstand einen Vorteil herauszuschlagen – und setzte verstärkt auf nationalistische Stimmungsmache.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare
Gast: gfhaö
08.04.2012 21:50
0

Neue Infos?

Hallo Zusammen,

hat jemand Infos wo man erfährt wie es inzwischen aussieht bezüglich des Beitritts etc.`?

Freue mich über Rückmeldung!

VG

Gast: nur ich
01.01.2012 08:10
0

mazedonien

Stimmt es das Mazedonien am 15.1 2012 der eu beitritt ?

Gast: spchris
06.12.2011 00:27
0

Und was wäre wenn?

Und was wäre wenn morgen die griechische Provinz Makedonien oder gar die bulgarische Region ihre Unabhängikeit erklären würde? Wer hätte dann mehr das Recht "Mazedonien" zu heißen? Eben alle. Also ist doch nicht so schwierig sich mit einen Adjektiv wie Nord-Süd-West- oder Ost-Mazedonien sich von den anderen zu unterscheiden. Klappt doch prima mit Nord- und Süd-Korea ;-)

Antworten Gast: solala
06.12.2011 21:46
0

Re: Und was wäre wenn?

dan gäbe es ein UNITED MACEDONIA

den die Makedonier leben in den drei Regionen ..besonders in Griechenland werden sie seit einem jahrhundert schon massiv unterdrückt und verfolgt..daher auch dieses problem ..Griechenland will es nicht zulassen das es eine Makedonische Identität gibt.

Gast: bernt
05.12.2011 22:01
0

Region Mazedonien

Ja klar gibt es eine Region Makedonien in Griechenland...aber nur aus dem Grund da Griechenland ,Bulgarien und Serbien 1913 Makedonien in drei regionen aufteilten...Die Makedonier waren das opfer der teilung.und heute freut es mich das es ein freies Makedonisches Volk gibt.

mit freundlichen grüßen

Gast: Gesellschft
05.12.2011 21:27
0

Glückwunsch

Den Makedoniern ist dieses zu Recht ergangene Urteil zu wünschen und zu gönnen, hat Griechenland doch gegen das Interimsabkommen klar verstossen. Doch das ändert an der Politik mit dem Bauch zwischen den beiden Staaten nichts. Griechenland wird wieder unsinnige Argumente heranziehen, gegen UN Resolutionen verstossen und Makedonien wird mit seiner extrem konservativen Regierung jede Änderung des Namens ablehnen. Schade!

Gast: Eki
05.12.2011 20:37
0

Der Namenskonflikt

Was ist das für eine Demokratie, die ihren Ursprung in Griechenland hatte? Schönes Europa, Europa hilft Griechenland, nein die ganze Welt hilft den Griechen und was machen die Griechen? Sie legen dem Nachbarn Mazedonien Steine auf dem Weg. Ist das der Dank an Europa? An uns alle ?Ich dachte wir wollen eine gemeinsame Europäische Union und nicht Groß Mazedonien. Wovor habt Ihr nur angst? Ich hoffe, dass es die Griechen schaffen, sich zu erinnern, was sie einst erfunden haben.
Euer freundlicher Nachbar.

Gast: appel-alb
05.12.2011 19:03
0

Entscheidung (IGH) Mazedonien

IGH hat den richtigen Entscheidung getroffen,
weil die griechen denken es gehöre der Name Mazedonien griechenland da sehe ich falsch sollen wir jetzt streiten durch ein ander warum in griechenland name Niko gibt und deutschland auch Niko soll das heissen der name gehört den driechen "Quatsch" allein der name hilft nichts sonder früher haben wir gesagt, die griechen haben verloren, es wahr ein witz gewessen aber leider heute der witz wurde wahr das die griechen verloren haben egal woo beim Fussbal Staat Pleite krieg u.s.w
Mazedonien kommt in die EU auch ohne die Griechische zustimmung wir brauchen die griechen nicht aber die brauchen uns wir sind ein volk von ca,2.2 Mio einwohner wir kommen klar ohne die griechen.
Damals haben die Griechen uns ein Sabktione eingesetzt aber trotzden leben wir immer noch also wir sind nicht gestorben leute und hört auf was die griechen sagen die sind Betrüger und wahren auch Betrüger die erlige Menschen Leiden immer noch heut zu Tage aber die Betrüger kommen immer vorrang ,das ergibt sich ein Studio in Universität Berlin.

Hallo Europa wacht endlich auf, was tut ihr den da.
Merkt ihr nicht was die Griechen mit Europa macht ? Die spielen wie Micky Maus mit Europa .

falls ich was falsches geschrieben habe bitte um Verzeihung.
Danke an alle

AnmeldenAnmelden