Nordkorea: Kims Familienclan festigt offenbar Macht

25.12.2011 | 12:32 |   (DiePresse.com)

Der 65 Jahre alte Onkel von Kim Jong-un, Jang Song-thaek, wird erstmals in Generalsuniform gezeigt. Das Zentralorgan der Partei bezeichnete Kim Jong-un als Chef des Zentralkomitees der Partei.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In Nordkorea gibt es Anzeichen, dass der Familien-Clan des gestorbenen Alleinherrschers Kim Jong-il seine Macht weiter gestärkt hat. Nordkoreas Staatsfernsehen zeigte am Sonntag den Onkel an der Seite von Kims Sohn und erwählten Nachfolger Kim Jong-un am Glassarg des aufgebahrten Ex-Diktators in Pjöngjang.

Mehr zum Thema:

Er trug Militäruniform mit dem Rangabzeichen eines Generals. Nordkorea habe den 65 Jahre alten Jang Song-thaek (Sung-taek) - der Ehemann von Kims jüngerer Schwester ist - zum ersten Mal in Militäruniform im Fernsehen gezeigt, berichteten südkoreanische Medien.

Jong-un als Chef des Zentralkomitees

Auch Kim Jong-un scheint seine Macht zu festigen. Das Zentralorgan der kommunistischen Arbeiterpartei bezeichnete ihn am Montag in mehreren Artikeln als Chef des Zentralkomitees der Partei und rief dazu auf, treu hinter ihm zu stehen. Der Chef des Zentralkomitees ist zugleich automatisch Generalsekretär der Arbeiterpartei, was als höchster ziviler Posten in Nordkorea gilt.  Am Samstag hatte die Staatspresse Kim Jong-un zum ersten Mal als "obersten Befehlshaber" bezeichnet.

Kim Jong-il hatte seinen Schwager im vergangenen Jahr zu seinem Stellvertreter in der nationalen Verteidungskommission gemacht, dem militärischen Führungsgremium des Staates. Es gilt als sicher, dass sich Kim Jong-il seit seinem Schlaganfall vor drei Jahren mit Personen des Vertrauens, darunter seine Schwester Kim Kyong-hui und deren Mann Jang Song-thaek umgeben hatte, um den Machttransfer auf seinen drittältesten Sohn vorzubereiten.

Kim selbst hatte die Macht von seinem 1994 gestorbenen Vater und "ewigen Präsidenten" Kim Il-sung übernommen. Kim Jong-il war nach offizieller Darstellung am 17. Dezember genauso wie sein Vater an einem Herzinfarkt gestorben.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

16 Kommentare

Die Kims(und wie sie alle heißen) werden den Weg aller Despoten gehen:

In die Hölle!

Zumindest weiß man in Nordkorea wer das sagen hat,

bei uns weiß das niemand so ganz genau.

Gast: deraushernals
25.12.2011 19:20
0 1

dasselbe spielt sich gerade

bei unseren sozis ab. im hintergrund mit unserem beim volk sehr beliebten und verehrten herrn doktor faymann

Antworten Gast: hmm
26.12.2011 16:18
0 0

Re: dasselbe spielt sich gerade

Dr. h.c. vielleicht, ein Studium hat der Mann wie sehr viele seiner exponierten Parteigenossen nie abzuschließen geschafft.

Erinnert dies nicht an Wrabetz & Pelinka?


6 1

Nordkorea: Kims Familienclan festigt offenbar Macht

wie bei uns auch und vom Bundespräserl verabschiedet, sind Familienbünde (Beispiel Faymann-Ludwig und andere Konstellationen) die einzig wahren Nutzniesser auch in diesem Land der immer währenden Not statt Neutralität und Souverinität-dies gilt es endlich abzustellen !


Gast: b754
25.12.2011 16:59
2 0


Gast: Die Dummmheiten wechseln, aber die Dummheit bleibt!
25.12.2011 16:20
4 0

irgendwie habe ich das Gefühl......

.....dass dieses Bübchen, der Welt noch etwas anschauen lässt.....der Wahnsinn dürfte aber von der alten Garde ausgehen, die sind ALLE seinem Vater SEHR ähnlich....sie werden den Sohn unter Druck setzen, nach dem Motto DEIN VATER HÄTTE AUCH SO GEHANDELT......und so werden sie dem Bubi die Befehle abnötigen!

Gast: Franz Kornfeld
25.12.2011 15:34
6 1

Neues Idol der Antiimps

Der Fettling ist jetzt ja wohl das neue Idol der Antiimperialisten. Ein Hoffnungsträger sozusagen.

0 0

Re: Neues Idol der Antiimps

Ich bin jedenfalls gespannt, wie die Ultralinken reagieren. Werden Sie die immer unverschämtere Familiendynastie der Kims akzeptieren und bejubeln oder wird es Kritik geben?

Gast: Johann S
25.12.2011 15:23
2 0

Ob

dieses Volk einmal ein 1789 erleben wird?

"Der 65 Jahre alte Onkel von Kim Jong-un, Jang Song-thaek, wird erstmals in Generalsuniform gezeigt."

Na bitte! Fasching ist völkerverbindend.

Gast: hmm
25.12.2011 13:26
2 14

ganz interessant

Das Regime als solches ist nicht gerade berauschend. Es dürfte eher zum Abgewöhnen sein. Was echt interessant ist: Die Leute scheinen restistent gegenüber dem Scheiß aus Amerika und sonstige Manipulation von außen zu sein. Da könnten wir uns etliche Scheibchen von abschneiden! Wenn man so daran denkt wie das elende Mediengezücht die Menschen hier zu Hanswursten macht ...

4 2

Re: ganz interessant

auch wenn sie nicht ganz unrecht haben - Glauben die die Menschen in Nordkorea werden von deren Medien nicht manipuliert?

Antworten Antworten Gast: hmm
25.12.2011 20:40
1 2

Re: Re: ganz interessant

Manipulation der Bevölkerung ist eine der Aufgaben jedes Regimes. Entweder das Regime versteht es die eigene Bevölkerung zu manipulieren (im Sinne des Regimes positiv zu motivieren) oder die Manipulation wird von außen vorgenommen wie z.B. in Österreich und den meisten anderen europäischen Staaten.

So beschissen das nordkoreanische Regime auch sein mag, es ist wenigstens ein koreanisches Regime ...

Antworten Antworten Antworten Gast: casi
26.12.2011 11:31
0 0

Re: Re: Re: ganz interessant

sie wissen offenbar nicht wovon sie schreiben..... glauben sie wirklich die tatsache, dass es ein "nationales" regime ist hat irgend einen wert?

eines hat unser "regime" auf alle fälle geschafft: die dummheit des österreichischen volkes hat wieder ihren höhepunkt erreicht!

AnmeldenAnmelden