Christian Wulff: Der Fall von Everybody's Darling

Bild 5 von 12


2010 war Wulff als Kandidat von CDU/CSU und FDP nach dem überraschenden Rücktritt von Horst Köhler im dritten Wahlgang von der Bundesversammlung gewählt worden. Sein von SPD und Grünen unterstützter Gegenkandidat war der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck, den sich laut Meinungsumfragen die Mehrheit der Bevölkerung als Staatsoberhaupt gewünscht hatte.

Bild : (c) REUTERS (TOBIAS SCHWARZ)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
6 Kommentare
Gast: Ernst Holt
17.02.2012 22:20
2

Schön wärs!

Wie wäre es doch schön, wenn die Politiker hierzulande nur solche Kleinigkeiten wie Wolff eeinstecken würden. Wie man aber hört gehts bei Grasser & Co um ganz andere Summen.
Nah österreichischen Maßstäben wäre Wulff ein sehr integrer Politiker.

Gast: Rolf-Rainer Rühl
22.01.2012 22:47
0

Rücktritt

Wenn kein Rücktritt erfolgt, reiht sich H. Wulff in die endlose Reihe der Unehrlischen Politiker ein.

Gast: Dr. Hans gaber
06.01.2012 10:55
0

Titelseite vom 4.1.2012

Zufall oder gewollt,
der Schimpanse, der rechts oben seinen Blick auf den darunter abgebildeten Viktor Orban richtet, dabei offensichtlich Bedenken an dessen
Politik hegt und dies mit der Handbewegung deutlich zum Ausdruck bringt - kratzt sich mit bedenklicher Miene.
Im Bezug auf Orban müsste die Überschrift des Leitartikels umgeschrieben werden: Die Kommunikation bei den Schimpansen funktioniert weit besser.

Gast: GinaBe
05.01.2012 10:42
0

Der deutsche Bundespräsident wird nicht abdanken!

Vielleicht ist es Ihnen möglich, das gestrige Interview in beiden Kanälen des deutschen TVs anzusehen.
Eine Einsicht in tiefere moralische Schichten des hohen Amtes sind ihm nicht anzumerken, da Herr Wullf sogsam die poition vom Privatmenschen Wullf getrennt sehen will und auch der Meinung ist, daß dies gut möglich ist.

Die bundesdeutsche Politlandschaft ist durch EuroKrise und Sparprogramme nicht auf eine Neuwahl für einen BP eingestellt, zumal es zu sehr blamabel wäre, wenn der BP unehrenhaft sein Amt verlassen muss, nachdem der letzte nach 1,5 Jahren abgedankt hatte. derartige protektionen, beide von der kanzlerin vorgenommen, werfen kein gutes Licht auf ihre Vorschläge und damit auch nicht auf die Politik, die sie führt.

Daher wird herr Wullf im Amt bleiben blass und unscheinbar und seiner Repräsentationspflicht nachkommen, sich nicht in den Vordergrund drängen und seine 5 jahre absitzen, es sei denn, es käme zuvor zu Neuwahlen...

Gast: Jens Radtke
03.01.2012 17:44
0

Der Rücktritt des deut. Bundespräsidenten Wulff steht angeblich unmittelbar bevor


Wie soeben von einem Informanten aus dem Umfeld der Bundestagsfraktion einer der Regierungsparteien zu erfahren war, erwägt Bundespräsident Christian Wulff angeblich seinen baldigen Rücktritt. Derzeit werde, so der Informant wörtlich, „an einer goldenen Brücke für Wulff gebaut“.

Gast: Gerd Paschke
03.01.2012 17:34
0

WER WIRD DER NACHFOLGER VON CHRISTIAN WULFF?

Der deutscheBundespräsident Christian Wulff wird - so flüstern Insider - in den nächsten Tagen
demissionieren!

Es bieten sich eine Reihe von Persönlichkeiten als Nachfolger an!
Wenn würden Sie wählen?
Näheres unter:

http://www.pi-news.net/2012/01/pi-umfrage-wer-wird-neuer-bundesprasident/


AnmeldenAnmelden