Syrien: UNO erwägt Beobachtermission mit Arabischer Liga

09.02.2012 | 06:31 |   (DiePresse.com)

Die Arabische Liga hat die Vereinten Nationen um Hilfe gebeten. In der Stadt Homs sind Menschenrechtsaktivisten zufolge erneut zahlreiche Menschen getötet worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Vereinten Nationen und die Arabische Liga erwägen eine Zusammenarbeit bei einer neuen Beobachtermission für Syrien. Liga-Generalsekretär Nabil al-Arabi habe die UNO "um Hilfe" gebeten und eine gemeinsame Mission mit einem gemeinsamen Sondergesandten vorgeschlagen, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am Mittwoch in New York. Über die Bitte um Kooperation werde in den kommenden Tagen im UN-Sicherheitsrat beraten.

Ban bezeichnete die gescheiterte Resolution im UN-Sicherheitsrat zu Syrien als "katastrophal" für die Menschen in dem Land. Die Resolution war am Samstag am Veto Russlands und Chinas gescheitert. Dies habe die syrische Führung "ermutigt, den Krieg gegen ihr eigenes Volk zu verschärfen", sagte Ban.

Ähnlich äußerte sich UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay. Sie sei "entsetzt" über die "wahllosen Angriffe auf zivile Gegenden" in Homs, erklärte Pillay. Das Scheitern einer Resolution des UN-Sicherheitsrates habe offenbar "die Bereitschaft der syrischen Regierung angeheizt, die eigene Bevölkerung zu massakrieren, um die Protestbewegung niederzuschlagen".

Erneut zahlreiche Tote in Homs

In Homs gingen Menschenrechtsgruppen zufolge auch am fünften Tag in Folge syrische Sicherheitskräfte mit massiver Gewalt gegen die Bevölkerung vor. Homs werde mit schweren Waffen beschossen, erklärte die in London ansässige Beobachtungsstelle. Es gebe zahlreiche Tote und sie Zahl der Opfer werde noch steigen, da viele Leichen unter den Trümmern zerstörter Häuser lägen. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabiya kamen am Donnerstag in der Früh 31 Menschen ums Leben. Am Vortag sollen in der Hochburg der Regimegegner 93 Menschen getötet worden sein

Die syrischen Truppen gehen seit der Nacht zum Samstag mit massiver Gewalt gegen die Protestbewegung in Homs vor. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden alleine in jener Nacht mindestens 230 Menschen getötet. Seit Beginn der Niederschlagung der Proteste Mitte März starben Menschenrechtsgruppen zufolge mehr als 6.000 Menschen.

Syrische Rebellen beschrieben die humanitäre Lage in Homs als "katastrophal". Sie stünden einer der "schlimmsten Todesmaschinen der Welt" gegenüber, sagte einer der Aufständischen. Bei einem via Internet nach Washington übertragenen Treffen nahe Damaskus forderten die Rebellen Waffenhilfe. Es würden keine Truppen benötigt, sondern Waffen, sagte ein Kommandeur der Freien Syrischen Armee.

Nach Angaben eines EU-Diplomaten werden derzeit die EU-Vertretungen in Jordanien und im Libanon verstärkt, um sich im Ernstfall um "einige tausend" in Syrien lebenden Europäer zu kümmern. Die Türkei plant nach Worten von Außenminister Ahmet Davutoglu in Kürze eine internationale Konferenz zum Konflikt in Syrien.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Omni
09.02.2012 11:32
4 0

Augenwischerei

Also bitte, gerade habe ich DiePresse noch gelobt und dann so ein Bericht hier. "syrische Sicherheitskräfte mit massiver Gewalt gegen die Bevölkerung" ??? Ist da von der Bevölkerung die rede, die mit Panzern und schweren Waffen schon tausende Polizisten und Soldaten getötet haben?
Wenn dort unschuldige sterben, dann nur weil sie zwischen die Front von westlich unterstützten Terroristen und Regierungskräften geraten. Gibt es denn keine deutschen Medien mehr, die wenigstens versuchen objektiv diesen globalen Konfliktpunkt zu beleuchten?

Antworten Gast: neue gast
16.02.2012 15:33
0 0

Re: Augenwischerei

Aktivisten zufolge wurden bei Protesten in Bahrain in dieser Woche 120 Menschen getötet.!!!!!!????

Der EU könnte sowas nicht passieren

Die syrische Regierung hat das Pech, keinen Lissabon-Vertrag zu haben. In der EU würde dieses Machwerk nämlich alles, was jetzt in Syrien passiert (sogar bis zur Todesstrafe - wenn es erforderlich ist, "einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen"), rechtfertigen.

Und dass es in Syrien um "einen Aufruhr oder Aufstand" und nicht um friedliche Demonstrationen geht, sollte inzwischen schon den meisten klar geworden sein. Man muss sich dazu eigentlich nur die Bilder anschauen, mit denen Artikel zu dem Thema unterlegt sind...

AnmeldenAnmelden