Jahrestag der Revolution: Libyens Kampf um die Zukunft


(c) AP (Anja Niedringhaus)
Bild 1 von 25

Am 17. Februar wird von der libyschen Opposition der "Tag des Zorns" ausgerufen; es kommt zu Demonstrationen in allen großen libyschen Städten. Ihr Ziel: Das Ende der Herrschaft von Diktator Muammar al-Gaddafi.

Die Ereignisse im Überblick:

Bild: (c) AP (Anja Niedringhaus)

Mehr Bildergalerien:

Bild: APA/AFP/STF
Trumps Team: Viele mögliche Außenminister
Bild: ReutersEiner fehlt noch
Exil-Kubaner feiern Castros Tod
Bild: APA/AFP/MANDEL NGAN
Präsidentschaftswürdig? Trumps markigste Sprüche
Bild: (c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)
Trump: Ein windiger Geschäftsmann und Frauenheld
Bild: APA/AFP/KENA BETANCUR
Trumps Comeback: Nach Florida flossen die Tränen
Bild: REUTERS
Die mächtigsten Frauen der Welt
Bild: Wellesley College Archives/Handout via REUTERS
Clinton: Von der Hippie-Anwältin zur Präsidentschaftskandidatin
Bild: Wieland Schneider
Der Kampf der Jesiden gegen den IS
A woman observes thousands of people during an abortion rights campaigners´ demonstration to protest against plans for a total ban on abortion in front of the Royal Castle in Warsaw / Bild: (c) REUTERS (AGENCJA GAZETA)
Polinnen demonstrieren gegen Abtreibungsverbot
TOPSHOT-US-VOTE-DEBATE-PREPARATIONS / Bild: APA/AFP/JEWEL SAMADUS-Pressestimmen
Clinton gegen Trump
Republican U.S. presidential nominee Trump speaks as Clinton listens during presidential debate at Hofstra University in Hempstead / Bild: (c) REUTERS (RICK WILKING)Das TV-Duell in Zitaten
''Donald, du lebst in deiner eigenen Realität''
Top candidate Holm and Gauland of the anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) react after first exit polls during the Mecklenburg-Vorpommern state election at the party post election venue in Schwerin / Bild: REUTERS
AfD: Rasanter Aufstieg trotz erbitterter Machtkämpfe
Bild: (c) REUTERS (John Vizcaino / Reuters)FARC
Ein halbes Leben im Krieg
Bild: APA/AFP/STRINGER
Die Schreckensnacht von München
Bild: AFP PHOTO / ADEM ALTANPutsch gescheitert
Tausende feiern Erdogan auf der Straße
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
8 Kommentare
Michael
17.02.2012 18:35
0

Geschichtsverfälschung

Im allgemeinen Sprachgebrauch ist eine Revolution ein radikaler Umbruch, der von innen herbei- und durchgeführt wird.

In Libyen allerdings führte diesen Wandel nur eine Intervention von außen herbei. Die bis zu diesem Zeitpunkt gescheiterten Möchtegern-Revolutionäre trugen kaum etwas dazu bei bzw. kümmerten sich nur um die ethnischen Säuberungen.

Durch Ihre Wortwahl wird somit ein falsches Bild der Geschehnisse vermittelt.

Gast: Verschwörungstheoretiker
17.02.2012 14:17
2

Verschwörungstheorie

Was haben der Irak unter S. Hussein und Libyen unter Ghaddafi gemeinsam? Beide wollten ihre Ölexporte nicht mehr in Dollar fakturieren!

Worin besteht der Unterschied in der Beurteilung der Massaker in Libyen und der in Syrien? Syrien hat kein Öl!

Wem jetzt spontan der Iran einfällt, der ist ein Verschwörungstheoretiker. Der verkennt vollkommen, dass die "internationale Staatengemeinschaft" wenn schon, dann für Demokratie und Freiheit kämpft und ausschließlich da für da ist, die armen Menschen von ihren Diktatoren zu befreien.

avbd
17.02.2012 13:31
1

Comic

Welch herziger Comic Strip, nicht nur, daß wir all die uns in den letzten Monaten ans Herz gewachsenen Rebellen-Komparsen wiedersehen, wie sie vor und auf militärischem Gerät in peinlich gestellten Posen winke winke machen, auch die Untertitel sorgen beim Betrachter für nichts weiter als grimmige Heiterkeit.
Keine Rede von dem völkerrechtswidrigen Bombenterror der NATO, der den von Qatar finanzierten Al Kaida-Söldnern den Weg freimachte, keine Rede von der dem Überfall auf Libyen vorangegangenen Tätigkeit der Söldner aus GB, I, FR usw. usw.
Und ausgerechnet kurz vor der vor laufender Kamera von einem NATO-Soldaten vollzogenen Ghaddafi-Hinrichtung endet die Folge der bunten Bildchen…

Antworten Gast: Hornigg
17.02.2012 16:54
1

Re: Comic

Reuters ist halt ein zuverlaessiger Kriegspropagandist des "demokratischen Westens".

Gast: Xerico
17.02.2012 11:03
2

Sehr bezeichnend,

wenn bei Bild 2 und 4 Pro-Gaddafi Bilder gezeigt werden und von Gegendemonstrationen gesprochen wird. Diese von Anfang an erlogene Geschichte wird von dieser Zeitung mitgetragen und ist dementsprechend mitverantwortlich für die 25.000 (offizielle Angaben des TNC) bis 100.000 Tote in Libyen. Wie ihr es schafft noch in Ruhe zu schlafen ist mir ein Rätsel!


Antworten BiscuitsNGravy
17.02.2012 17:29
0

Re: Sehr bezeichnend,

Recht hast du. Es ist fast als ob uns die Journaille ins Gesicht lachen würde.

Aber das Leben ist bekanntlich ein Kreis, irgendwann erwischt es auch jene, die dieses Unrecht mitgetragen haben.

Gast: Hamdudeldei
17.02.2012 11:02
3

"Komplott gegen die Revolution vom 17. Februar"

So eine laecherliche Anklage sagt ja bereits alles ueber diesen inszenierten Aufstand. Da haben Gaddafis "Schergen" angeblich grauenvolle Verbrechen am laufenden Band begangen, aber das einzige, was der Siegerjustiz einfaellt, ist der Vorwurf, sie haetten sich gegen ihre gewaltsame Vetreibung gewehrt?

Gast: Hamdudeldei
17.02.2012 10:52
2

Aha

Am 17. Februar sind die beruehmten "unbewaffneten Demonstranten", die der boese Gaddafi dann angeblich niederkartaetscht hat, also in Massen auf die Strasse gegangen, und "Mitte Februar" hatten "Rebellen" bereits "Staedte im Osten eingenommen"? Kommt Ihnen in dem Ablauf nicht irgendwas komisch vor?

AnmeldenAnmelden