Suche nach Wulff-Nachfolger geht in heiße Phase

18.02.2012 | 13:45 |   (DiePresse.com)

Die deutsche Kanzlerin berät sich mit den Parteien. Das Feld der Kandidaten soll sich bereits gelichtet haben. DDR-Bürgerrechtler Gauck hat kaum Chancen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wer wird neuer deutscher Präsident? Die Spitzen der schwarz-gelben Koalition haben am Samstag ihre Beratungen über einen Nachfolger von Bundespräsident Christian Wulff fortgesetzt. Und sie sind dabei vorangekommen: Wie mehrere Quellen der Deutschen Presse-Agentur bestätigten, habe sich das Feld der Kandidaten deutlich gelichtet.

Mehr zum Thema:

Der frühere CDU-Umweltminister Klaus Töpfer sei aus dem Rennen, hieß es in Koalitionskreisen. Auch der von der SPD favorisierte Ex-DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck scheint im Lager von Union und FDP kaum durchsetzbar. Gauck hatte die Wahl 2010 gegen Wulff verloren.

Voßkuhle will nicht

Wie es weiter hieß, fielen in den Beratungen unter anderem die Namen von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Letztgenannter hat aber bereits abgelehnt, berichtet "Spiegel Online".

Die Spitzen von Koalition und Opposition wollen sich dann am Sonntagabend im Bundeskanzleramt treffen. berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der nächste deutsche Bundespräsident soll ein "parteiübergreifender Kandidat" sein. Kurz nach dem Rücktritt Wulffs kündigte Kanzlerin Angela Merkel an, bei der Suche nach einem Nachfolger auf die Opposition zuzugehen. SPD und Grüne haben für Samstagnachmittag zu einer gemeinsamen Pressekonferenz eingeladen. Damit signalisieren sie, wie schon im Jahr 2010 bei der Aufstellung eines Kandidaten gemeinsam vorzugehen.

Eile ist jedenfalls geboten. Schon in 30 Tagen müssen Bundestag und Ländervertreter einen neuen Präsidenten wählen.

Christian Wulff: Der Fall von Everybody's Darling

Alle 12 Bilder der Galerie »

(Ag/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

45 Kommentare
 
12
0 0

Erster Gedanke

Als Ostmärker denkt man ein wenig anders als Deutscher, aber mein erster Gedanke bei der KandidatInnensuche fiel auf Margot Käßmann. Klar, dass sich immer jemand findet, der Vorbehalte anmeldet, aber in meinen Augen würde jemand, der in einer großen Kirche ganz nach oben kam, jedenfalls geeignet sein für das Amt des BP, noch dazu, wo sie gezeigt hat wie sie mit Lebenskrisen und Eigenfehlern umzugehen versteht.

Die Katz

vom Scheffel ist schwarz...

4 3

Die gesamte Welt, nicht nur Paris, Rom und Washington, denkt sich, sowas gibts nur in Deutschland

Ob in Facebook oder Twitter, alle spontanen Kommentare, wieso tritt dieser Mann zurueck, wofuer wurde er zurueck-getreten ... Andere Praesidenten muessen fuer solchen politischen Selbstod vergewaltigen, grosse Gelder veruntreuen, dem Wahnsinn verfallen.

Antworten Gast: Ggrufti
18.02.2012 18:47
1 0

Re: Die gesamte Welt, nicht nur Paris, Rom und Washington, denkt sich, sowas gibts nur in Deutschland

Sie haben voellig recht. Zu dieser Schmierenkomoedie gibt es auf der Leserbriefseite der heutigen NZZ-Ausgabe eine treffende Antwort im dortigen Kommentar.

Letzte Hoffnung für die Zukunft Deutschlands..

Dr. Thilo Sarrazin! - oder auf Nimmerwiedersehen Deutschland

Jedes Milchmädchen kann sich Deutschlands und Österreichs Demographie bis 2030 ausrechnen.


Antworten Gast: Blaues Blut ?
18.02.2012 17:47
2 5

Re: Letzte Hoffnung für die Zukunft Deutschlands..

Viele Österreicher mögen Deutschland nicht! Wie schaut es mit den Goldreserven aus Österreich aus! Welche Ihr beim Einmarsch gleich nach Berlin transportiert habt!


Re: Re: Letzte Hoffnung für die Zukunft Deutschlands..

Geschichtsbewußte Österreicher wissen sehr wohl um die gemeinsamen Wurzeln und wissen warum sie Amtsprache "Deutsch" und "bayrischen Dialekt" sprechen.

Sarkozy als Schosshündchen....


...wäre doch die ideale Besetzung.

Hat keine eigene Meinung, apportiert brav, was will man mehr.

Warum ist Wulff zurückgetreten?

Hier die Antwort: www.spiegel.de/politik/deutschland - "Wulff kann mit Eherensold rechnen". Ob dieser ihm zuerkannt wird oder nicht, das entscheidet letztendlich Merkels Kabinett. Wer Böses dabei denkt......
Übrigens, unsere Pensionistenvertreter, man weiß schon, wer gemeint ist, bekommen jeweils eine Pension in fast gleicher Höhe. War einer von ihnen jemals Präsident eines 80 Millionenen-Volkes...?

Gast: Falsche Staatsanleihen
18.02.2012 17:15
1 0

Wau wie interessant!

Eine Person ist von seinem Posten zurück getreten! "Verdachts der Vorteilsannahme"

Wie wäre es mit Ermittlungen gegen richtige Kriminelle welche Billiarden an Schaden verursachen?Die Armies machen etwas dagegen!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,816056,00.html
Was macht die BRD und die möchte gerne United States of Europe? Von den echten Problemen ablenken und einfach nur einen Fisch aus dem Teich heraus fischen und auf diesen einschießen!
Ist doch egal! Der kleine Steuerzahler kommt für das Defizit und den Betrug doch auf! verkauft es doch wieder als gewisse EU Rettungspakete. Euro Staatsanleihen usw werden natürlich nicht gefälscht! Also brauchen wir auch keine eigene EU Wirtschaftspolizei! Diese kostet ja zu viel an Geld. Lol :-)

was ist in Deutschland besser?

<i><b> es kommt nichts Besseres nach!</b></i>

Re: was ist in Deutschland besser?

ach, nicht einmal html wird unterstützt! Vergesst mich!

0 0

Also ich wäre für Thomas Gottschalk.

Der konnte wenigstens jahrzehntelang Erfahrung im Showbiz
für eine derartige Position sammeln.

Außerdem könnte er das nächste Rettungspaket besser vermarkten.

"Mit der nächsten Tranche retten wir Griechenland.
Dieses Mal aber wirklich".

"Top, die Wette gilt"!

Antworten Gast: uburoi
18.02.2012 17:04
0 0

Re: Also ich wäre für den Josef Ackermann

der kann "Wetten daß!" - bei gleichzeitiger halbierung der Buchwerte (in zehn Jahren Vorstandszeit), und als Schweizer ist er ja bestens integriert.

3 0

Vielleicht fragen sie die Bild

die können ja sogar mit den Toten reden (laut eigener Schlagzeile), nur Telefonieren geht dort nicht. Mit dem Telefon ist der Chefredakteur etwas überfordert, da wird nur asynchron über Anrufbeantworter telefoniert, d.h die Antwort kommt per Schlagzeile.

Also falls jemand einen Vorschlag hat, bitte bei der Bild anrufen und auf den Automaten sprechen - mein „Bildpräsident“ wäre … (und wenn jemand abhebt, bitte den Automaten verlangen)

3 0

Nächster Präsident unter Ausschluss der Öffentlichkeit …

… einmal mehr wird der Michel einen Präser serviert bekommen. Auch wenn 60 Millionen Deutsche Volljährige für Georg Schramm votieren würden … der Wille des Volkes war noch nie Gegenstand der Politik:

Wir wollen Georg Schramm:
http://qpress.de/2012/01/02/wulff-tritt-zuruck-georg-schramm-wird-neuer-bundesprasident/

Und so kommt wieder nur ein Platzhalter der Regierungsparteien für die Nebenstelle des Kanzleramtes welches sich ehrfurchtsvoll Bundespräsidialamt nennt.

..und schon wieder wird die Bevölkerung nicht eingebunden

"Auch der von der SPD favorisierte Ex-DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck scheint im Lager von Union und FDP kaum durchsetzbar. Gauck hatte die Wahl 2010 gegen Wulff verloren."

Das spricht Bände und präsentiert die Arroganz von Schwarz-Gelb.
Sollte wieder jemand aus "taktischen Gründen" gewählt werden, wird es wieder einen Unfrieden geben.
Warum nicht Gauck?
Weil er nicht so manipulierbar ist, wie die jetzigen Favoriten.

Re: ..und schon wieder wird die Bevölkerung nicht eingebunden

Sie werden doch nicht erwarten, dass Kaiserin Angela eine Wahl von Gauck zulässt. Hat sie doch seine Wahl mit Ach und weh und mit einer Gardinenpredigt für ihre CDU/CSU-Leute damals verhindern können. Leider klaptte dann die Wahl in ihrem Sinn, aber erst im dritten Durchgang und nachdem die Linke sich geschlossen enthielt. Was übrigens auch im Sinn des Herrn Wulff war, denn er wollte nicht von Kommunisten gewählt werden. Pack verschlägt sich, Pack verträgt sich - so läuft die Politik heute. Doch nicht nur in Deutschland, auch bei uns ist das so.

Die jenigen, die Volkes Vertrauen hätten

sagen alle ab, denn sie wissen ganz genau, welches Spiel hier gespielt wird. Keiner von ihnen will der Präsident von Merkels Gnaden sein. Verständlich.

Fr. Merkel

Der Gesichtsausdruck von Frau Merkel spricht Bände.

Re: Fr. Merkel

wie das Ferkel vor dem Spieß!

schwund.

zum ggstdl artikel waren vierzig kommentare vorhanden (abgespeichert) - wo sind die hin.
jetzt sind es grad mal "aktuell" derer neun.
meinungsfreiheit?

Antworten Gast: Zensur
18.02.2012 13:05
2 1

Re: schwund.

Wir wurden von den Wahlkampfspendern der CDU dazu angehalten.

Dass sich die Deutschen ausgerechnet von ihrer niveaulosesten Zeitung in Geiselhaft nehmen ließen, wundert mich:

Aber bitte, das geht mich als Österreicher ja nichts an.

Re: Dass sich die Deutschen ausgerechnet von ihrer niveaulosesten Zeitung in Geiselhaft nehmen ließen, wundert mich:

was in BRD die Bild ist, ist bei uns die Krone. kein unterschied

3 1

Re: Re: Dass sich die Deutschen ausgerechnet von ihrer niveaulosesten Zeitung in Geiselhaft nehmen ließen, wundert mich:

Hinsichtlich der Kampagnen sehr wohl. Aber ansonsten ist die Krone im Verlgleich zur Bild eine Literaturzeitschrift.

 
12
AnmeldenAnmelden