Aufruhr nach Koran-Verbrennung

22.02.2012 | 18:35 |  SASCHA ZASTIRAL (Die Presse)

In einem US-Internierungslager wurden Bücher vernichtet, die Gefangene zum Austausch geheimer Nachrichten nutzten. Darunter war auch ein Koran. Für gläubige Muslime ist das ein monumentaler Affront.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bangkok/Kabul. Und wieder treibt eine Koran-Schändung die Afghanen auf die Barrikaden. Die Proteste eskalieren: Vier Menschen kamen bei den Unruhen bisher ums Leben, mindestens 20 wurden verletzt. In Jalalabad im Osten des Landes skandierten Demonstranten „Lang lebe Mullah Omar“, gemeint war der Anführer der afghanischen Taliban. Auch in den Provinzen Parwan und Logar sind Demonstranten auf die Straßen gegangen. In Kabul, wo es in mindestens vier Stadtteilen Proteste gegeben hat, wurden mehrfach Schüsse abgegeben.

Die Proteste haben begonnen, nachdem afghanische Arbeiter im US-Luftwaffenstützpunkt Bagram die Überreste von verbrannten Ausgaben des Korans entdeckt haben. Offenbar hatten Mitarbeiter des Internierungslagers, das sich auf dem Gelände befindet, eine große Zahl Bücher und Schriften bei gefangenen Aufständischen sichergestellt, die diese dazu benutzt haben sollen, um einander Nachrichten zukommen zu lassen. Darunter waren neben anderen religiösen Schriften offenbar auch Ausgaben des Korans. Die Mitarbeiter des Internierungslagers trafen daraufhin die folgenschwere Entscheidung, die sichergestellten Schriften über die Müllverbrennungsanlage der Basis zu entsorgen. Für gläubige Muslime ist das ein monumentaler Affront.

 

Charmeoffensive gescheitert?

Angesichts der ungeheuren Symbolkraft dieses Vorfalls konnte auch die umgehend in Umlauf gebracht Erklärung des US-Kommandeurs der Isaf-Truppen in Afghanistan, General John R. Allen, die Proteste nicht stoppen. In seiner etwas bemüht wirkenden Videobotschaft, in der er seine Adressaten mit „Assalamu alaikum“ begrüßt, sagt der US-General, er habe Untersuchungen angeordnet zu Berichten, wonach Isaf-Mitarbeiter „eine große Menge islamischer religiöser Materialien (...) in unangemessener Weise entsorgt“ haben sollen. Er habe dies sofort, als er davon gehört habe, unterbunden. Die „geretteten“ Bücher würden Religionsgelehrten übergeben. Der Vorfall sei „in keinster Weise beabsichtigt“ gewesen und werde sich nicht wiederholen. Anschließend entschuldigt er sich beim afghanischen Volk.

Spätestens jetzt dürften die USA die Vorstellung, dass sich die Dynamik des ohnehin kaum zu gewinnenden Afghanistan-Kriegs noch durch eine Charmeoffensive umkehren lassen könnte, endgültig ad acta legen. Zu dieser hatten Allens Vorgänger Stanley McChrystal und David Petraeus aufgerufen. Denn schon vor dem PR-Debakel von Bagram war es den USA bewusst, dass ihre Gegner im Aufwind sind.

 

Propagandawaffe für Taliban

In einem kürzlich nach außen gesickerten Nato-Geheimbericht, der auf Verhören von mehr als 4000 gefangenen Taliban, al-Qaida-Anhängern, ausländischen Kämpfern und Zivilisten basiert, kommen die Verfasser zu dem Schluss, dass im vergangenen Jahr unter den Afghanen „das Interesse an der Sache der Taliban in einem nie zuvor da gewesenen Ausmaß“ zugenommen habe – und das sogar unter einigen Mitgliedern der Regierung von Präsident Hamid Karsai. In einigen Gebieten hätten die Taliban angesichts des näherrückenden Abzuges der ausländischen Truppen die Zahl ihrer Angriffe bewusst zurückgefahren und würben nun stattdessen für ihre Sache, schreiben die Verfasser des Berichts weiter. In Gegenden, in denen Isaf-Truppen abgezogen worden seien, hätten die Taliban ihren Einfluss ausweiten können. Dabei seien sie in vielen Fällen sogar von der Polizei und dem afghanischen Militär unterstützt worden. Den Großteil ihrer Finanzierung bestritten die Taliban, indem sie landesweit von Tür zu Tür gingen und offen Spenden sammelten.

Dazu passt eine Äußerung, die ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch in Kabul aufgezeichnet hat. „Wenn uns die Amerikaner in einem solchen Ausmaß beleidigen“, sagte ein 18-jähriger Demonstrant, „dann werden wir uns den Aufständischen anschließen.“

Fakten

Der Koran ist für Muslime eine heilige Schrift, die wörtliche Offenbarung Gottes. Gläubige legen daher den Koran stets obenauf und stapeln nie andere Bücher auf die heilige Schrift. Eine Verbrennung oder Schändung des Koran ist für gläubige Muslime eine Todsünde.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Was ist los? Ist die Zensur heute überlastet?

Darf man nicht ein wenig Obama-kritisch sein?


Gast: hannes767
24.02.2012 11:25
0 1

Koranverbrennung

Was immer man von der Verbrennung hält, die Situation wird natürlich ausgenutzt und die Afghanen aufgehetzt. Das Koran-Verständnis der Moslems ist extrem "idolisch", damit meine ich, dass dieses Buch für sie einen götzenähnlichen Status hat.

Re: Koranverbrennung

Wie würde es Ihnen gefallen wenn jemand eine Bibel (oder welches Buch für Sie auch immer heilig ist) verbrennen und auf den Müll werfen würde? Jeder Mensch hat das Recht seine Religion frei auszuüben solange niemand zu Schaden kommt. Und ein Buch zu lesen hat noch niemand geschadet. Was daraus oft abgeleitet wird (z.B. Scharia, oder bei den Christen früher die Kreuzzüge und Inquisition) steht auf einem anderen Blatt. Trotzdem - die heilige Schrift einer anderen Religion zu verbrennen ist nicht richtig und wenn man 100mal nicht an deren Gott glaubt. Darum geht es ja nicht bei der Religionsfreiheit, oder?

Gast: gastB
24.02.2012 10:17
1 0

Ein wenig unlogisch!

Die Streitkräfte Syriens haben eine Gesamtstärke von 420.000 Soldaten. Wie stark sind die Demonstranten, wer hat denen Waffen gegeben, wer hat sie organisiert und wer koordiniert dieselben? Wieso sind alle Bilder verschwommen? wo doch heutzutage gar nicht mehr möglich ist solche verschwommene Bilder zu machen ( da jede Handy bessere Auflösung hat , außer man hat die Bilder bearbeitet) . Wir sollen gar nichts erkennen! Das ist doch gewollt. Das alles ist ein geplanter Regimewechsel seitens der USA mit dem Ziel ein Stück näher an den Iran zu kommen, Um endlich den geplanten angriff auf dem Iran durchzuführen. So einfach ist es! Wenn der letzte Flottenverband mit dem Flugzeugträger de Gaulle ankommt dann beginnt das neue Zeitalter. Und sehr Wahrscheinlich das III WELTKRIEG. Dann alles Gute !!!

Gast: Ggrufti
23.02.2012 12:17
5 1

Wer

behauptet, dass die Religionen aus dem vorderen Orient etwas mit Vernunft und Menschlichkeit zu tun haben?

Re: Wer

@grufti --- mal´ ganz sachte, der Herr, entsprangen Ideologie und Religion des JUDENTUMS denn nicht auch in der Region dieser Welt, die wir als vorderen Orient bezeichnen --- und in Fortsetzung sogar das Christentum ???

Verallgemeinerungen sind immer gefährlich ....

no na

das fingerspitzengefühl, einfühlungsvermögen und die kultur-menschenkenntnis der usa haben wieder einmal großartiges geleistet und zustande gebracht.

Gast: Stud - ente
23.02.2012 10:28
10 1

wertvoll?

Ein einzigartiges Lebewesen (=Mensch) ist weniger wert als eine Ausgabe von einem Buch, von denen es mehrere Millionen gibt? Schräge Welt...

Die Amerikaner sollten jetzt handeln!

Der amerikanische Verteidigungsminister könnte in Washington Bibel verbrennen und zeigen, dass sie generell heilige Bücher verbrennen!

3 4

Man stelle sich vor, in einem erz-katholischen US-Bundesstaat


würden Moslems Bibeln verbrennen - na servas ...

Re: Man stelle sich vor, in einem erz-katholischen US-Bundesstaat

Ich glaube kaum, dass es so etwas wie einen "Erzkatholischen Bundesstaat" gibt denn in den USA glauben die Mehrheit der Amerikaner an die Evangelische Kirche.

Aufruhr nach Bi*belverbre*ung?


AnmeldenAnmelden