IAEA: Iran macht Fortschritte bei Urananreicherung

26.02.2012 | 13:19 |   (DiePresse.com)

Laut dem aktuellen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde hat der Iran seine Kapazitäten zur höherprozentigen Anreicherung von Uran verdreifacht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die US-Geheimdienste glauben trotz beunruhigender Berichte aus Teheran offenbar nicht, dass der Iran derzeit am Bau einer Atombombe arbeitet. Es gebe keine eindeutigen Beweise, dass Teheran beschlossen habe, eine Bombe zu bauen, berichteten mehrere US-Medien, zuletzt die "New York Times" am Samstag, unter Berufung auf Geheimdienstkreise und Regierungsmitarbeiter in Washington. Zuvor war die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in einem neuen Iran-Bericht zu dem Schluss gekommen, dass das Land seine Urananreicherung deutlich vorangetrieben habe.

Der Iran habe seine Kapazitäten, Uran auf bis zu 20 Prozent anzureichern, verdreifacht, heißt es in dem vertraulichen Bericht von IAEA-Chef Yukiya Amano vom Freitag. In der westlichen Welt löst das Besorgnis aus, weil es zeigt, dass sich die Fähigkeiten entwickeln und womöglich auch die Herstellung von waffenfähigem Uran in Reichweite kommen könnte.

Der Bericht zeige, dass die Islamische Republik mit ihrem Atomprogramm gegen UNO-Resolutionen verstoße, erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, Tommy Vietor. Der Iran habe die internationale Gemeinschaft nicht überzeugt, dass er mit dem Programm friedliche Absichten verfolge. Auch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich besorgt. Das Land müsse die Zweifel ausräumen, sagte die Politikerin, die bei Gesprächen über das iranische Atomprogramm die Interessen der fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschlands vertritt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, der Bericht beweise die israelischen Einschätzungen, "dass der Iran mit schnellen Schritten mit seinem Atomprogramm fortschreitet". Während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem warf er Teheran am Sonntag vor, die Entscheidungen der internationalen Gemeinschaft grob zu ignorieren. Das iranische Atomprogramm werde im Mittelpunkt seines USA-Besuchs Anfang kommenden Monats stehen, sagte Netanyahu.

Laut "New York Times" bestätigen jüngste Erkenntnisse hingegen die Einschätzung der Geheimdienste von 2007, dass der Iran sein Atomwaffenprogramm schon Jahre zuvor eingestellt hat. Der US-Geheimdienstdirektor James Clapper hatte Ende Jänner erklärt, dass sich der Iran zwar noch alle Optionen offenhalte. Es gebe aber keine Hinweise, dass Teheran eine Entscheidung getroffen habe, ein Programm zum Bau der Bombe zu beginnen.

Teheran sieht in dem IAEA-Bericht überhaupt die "friedliche Natur" seines Nuklearprogramms bestätigt. Zudem reflektiere der Report die Fortschritte, die der Iran in der Atomtechnologie gemacht habe, zitierte die iranische Nachrichtenagentur Fars den IAEA-Botschafter des Landes, Ali-Asgar Soltanieh. Was im IAEA-Bericht stehe, sei bereits früher von iranischer Seite bekanntgegeben worden. Dass den IAEA-Inspektoren auch bei ihrem zweiten Besuch binnen eines Monats in der vergangenen Woche der Zugang zu einer verdächtigen Militäranlage in Parchin verweigert worden sei, habe technische Gründe gehabt. Darüber könne man aber verhandeln.

Der Iran wolle sowohl internationale Vorschriften einhalten als auch die Zusammenarbeit mit der IAEA fortsetzen, sagte Soltanieh. Teheran werde aber keine Zugeständnisse machen, wenn es um sein Recht gehe, sein ziviles Atomprogramm voranzutreiben.

Als Antwort auf die frühere Drohung Teherans, im Falle neuer Sanktionen die Straße von Hormuz zu blockieren, wollen die USA indessen einem Bericht des "Wall Street Journals" zufolge ihre Schlagkraft an der Meerenge im Persischen Golf verstärken. Eine mögliche Blockade der wichtigen Öl-Route soll so besser verhindert werden können.

Das Militär habe beim Kongress unter anderem die Umrüstung von Waffensystemen auf US-Kriegsschiffen beantragt, um sie besser gegen iranische Schnellboote einsetzen zu können, berichtete die Zeitung. Auch hätten die Streitkräfte neue Ausrüstung zum Aufspüren und Räumen von Seeminen auf ihre Wunschliste gesetzt, hieß es unter Berufung auf US-Militärquellen.

Der Zeitung zufolge vermuten westliche Geheimdienste, dass die iranische Marine über bis zu 5000 Seeminen verfügt, darunter auch moderne Versionen, die größere Sprengkraft besitzen und schwerer aufzuspüren sind als ältere Modelle. An der iranischen Küste seien auch Luftabwehr-Systeme und Artillerie stationiert. Zudem verfüge Teheran über ferngesteuerte Boote und Drohnen.

Mehr zum Thema:

Uran

Natur-Uran enthält nur zu etwa 0,7 Prozent das spaltbare Isotop 235. Zur Verwendung in Kernkraftwerken muss dessen Konzentration auf 2 bis 5 Prozent erhöht werden. Von höher- beziehungsweise hochangereichertem Uran spricht man bei 20 und mehr Prozent. Für Atomwaffen wird das spaltfähige Uran-235 auf mindestens 80 Prozent angereichert. Genutzt werden dafür zum Beispiel Gaszentrifugen.

Der Iran will das angereicherte Uran nach eigenen Angaben für die Forschung verwenden - was ihm viele Länder nicht abnehmen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

24 Kommentare

Der US Geheimdienst und hohe Militärs halten den Iran für einen rationalen Staat....

und sehen keine große Gefahr im Iran. Warum müssen die Medien dieses Thema so pushen?

Atomraketen im Iran, Terroristen und der mittlere Osten interessieren uns und sind unser größtes Problem in der westlichen Welt. Während die Banken uns ausnehmen und korrupte Politiker unsere Bürgerrechte beschneiden. Klingt nach einem Jahrmarkt-Trick.

Gast: UserC
25.02.2012 20:19
1

Paar Infos! (bin ein ex. Yugo, kein Iraner)

Es gibt im Iran über 200 Universitäten, die für alle zugänglich sind. Über 60% der Studierenden sind übrigens weiblich. Es werden keine Studiengebühren erhoben, was bei uns anders ist. Daneben gibt es zwischen 200 und 400 private Unis.

Für den Besuch der Hochschulen gibt es ein Vorbereitungsjahr, im Anschluss daran eine allerdings ziemlich harte Aufnahmeprüfung.

Dafür, dass der Besuch der Universitäten frei ist, müssen Abgänger solange im Land bleiben, wie das Studium gedauert hat, damit es zu keinem Brain Drain kommt.

Seit 1979, seit der Islamischen Revolution, geht die Analphabetenquote ständig zurück. 85% aller Iraner können inzwischen lesen und schreiben; unter dem USrael-hörigen Schah waren es nur etwa 50%.

Zum Anschauen: (Positive Bilder sind hier nicht zu sehen)

http://www.youtube.com/watch?v=7y_AqbcGFGg&feature=player_embedded


Re: Paar Infos! (bin ein ex. Yugo, kein Iraner)

Bravo ! Da ist wohl wieder jemand übertolerant.
Im Iran gilt auf Apostasie des Islams ( Abkehr vom Islam ) die Todesstrafe. Ein Land das nicht in der Lage ist die Grundprinzipien der Toleranz und die Grundregeln der Menschenrechte einzuhalten zu loben halte ich für mehr als unangebracht!
P.S Der einzige Grund warum die Analphabetenrate der Frauen im Iran gesunken ist, ist weil man eine Bevölkerungsexplosion vermeiden wollte und so die Frauen bildete. Je gebildeter die Frau in einem Land-> desto weniger Kinder.
Trotzdem werden mehr als die Hälfte der im Iran lebenden Frauen tag täglich missbraucht. Das können nur Somalia und Jemen überbieten.

Gast: freund?
25.02.2012 19:02
2

..macht fortschritte...




äää..wir freuen uns ??

Gast: Bunny Rumsfeld
25.02.2012 16:56
3

Geschäftemacherei

Toller Titel: Das hat der Iran auch bestätigt...
Warum dann die Kriegshetzerei? Israel und die USA brauchen offensichtlich wieder einen Krieg damit der Waffenhandel wieder blüht und sie sich Öl sichern können

Antworten Gast: pravda
25.02.2012 17:31
0

Nicht aufregen, Habibi!


Gast: pravda
25.02.2012 12:36
4

Was die Iraner innerhalb Irans treiben geht Außenstehende eigentlich überhaupt nichts an

Wir hätten ja auch keine Freude daran wenn uns der Iran seine Wünsche durch Sanktionen aufzwingen wollte.

Wenn wir uns darüber aufregen, dass dort EhebrecherInnen zum Tode verurteilt werden, dann könnte sich der Iran genau so gut darüber aufregen, dass dies bei uns nicht so ist.

Wenn sich USA und Israel schon über die fiktive Möglichkeit einer einzigen iranischen Atombombe so aufregen, dann hätte der Iran wegen real existierender 300 israelischer und 10.000 amerikanischer Atombomben unendlich viel mehr Grund "besorgt" zu sein. Der Iran hat seit 200 Jahren keinen Staat angegriffen aber die USA haben schon mehr als 200 Angriffskriege in den letzten 200 Jahren geführt.

natürlich geht es uns was an

wenn ein kleiner fundamentalistischer moslemstaat nach einer atombombe strebt (was außer frage steht) dann geht es die internationale gemeinschaft natürlich etwas an
niemand will ein zweites nordkorea, nochdazu wenn es schon öfters angedroht hat israel auszulöschen

klar ist die harte forgehensweise besonders von israel kritisch zu hinterfragen, doch verstößt der der iran klar gegen den atomwaffensperrvertrag und hat dadurch mit konsequenzen zu rechnen
die regelungen sind hart, aber nachvollziehbar

Antworten Antworten Gast: meiner
25.02.2012 17:30
2

Re: natürlich geht es uns was an

bei allem respekt aber dieser vertrag ist das papier nicht wert auf dem er steht - abgesehen davon wollen wir nicht vergessen das israel den vertrag nicht mal unterschrieben hat und am lautesten schreit .
was die daniel düsentriebs des militärisch-industriellen komplexes ständig basteln fällt "eh hier und da vom himmel" auf einen durch uranangereicherte munition verseuchten boden nicht unweit des letzten kriegsschauplatzes .
offengestanden wenn der eigene geheimdienst bestätigt, das dieses mir ebenfalls unliebe regime in therean noch gar keine bombe baut und die möglichkeit besteht das der iran gar nicht gelogen hat, gehts bei dem ganzen zirkus doch um was anderes .
abgesehen davon ist es nicht wirklich verwunderlich das der iran jeglichen zutritt zu nuklaren anlagen gewährt aber eine militärbasis nicht herzeigen will - was aber sowieso keiner tut .

fragen sie sich lieber warum mit "vielerlei"mass gemessen wird .
ich pers. habe vor einem total isolierten nordkorea das neben raketentests, nach denen man die uhr stellen kann, sowieso allem und jedem mit dem heiligen feuer droht , mehr angst . es ist deswegen im vergleich zum iran vollkommen egal weil dort nichts zu holen ist !!

Re: Was die Iraner innerhalb Irans treiben geht Außenstehende eigentlich überhaupt nichts an

Der Iran ist ein islamistischer Terror-Staat und keine Demokratie,

islamischer

pravda!

Das ist der Unterschied.

Gast: DIOD
25.02.2012 10:40
2

Vorsicht

Ich denke, Hiroshima und Nagasaki, Fukushima und Tschernobyl sollten Anlass genug sein, um mit radioaktiven Substanzen vorsichtig umzugehen, sowohl im Iran als auch in den USA und im Rest der Welt.

Desinformation pur!


"Das sei weniger als die Hälfte der Menge, die für einen atomaren Sprengkopf nötig sei."

Mit diesem Material kann keine Bombe gebaut werden!

Verzapfen diese Desinformationen die IAEA oder wer?

Ist mir eigentlich egal, ob der Iran die Bombe hat oder nicht!

Die haben ja nicht vor, jemanden anzugreifen.

Die Bedrohung kommt von anderen Staaten!


Atomenergie&Stei*igung - super Zukunft!


Die IAEA ist vorzeitig abgereist

Der iranische Botschafter bei der IAEA, Dr. Solanie sagt, dass Iran sich durchaus nicht kategorisch geweigert habe, Parchin besichtigen zu lassen. Da es dafür aber kein rechtliches Mandat der IAEA gibt, habe man diese Bedingungen schaffen wollen: http://irananders.de/home/news/article/-16ed152ff0.html. Vorher ist die Delegation aber abgereist. Warum nur? Weil der Bericht über das "Scheitern" der Gespräche schon fertig war? Tatsache ist, dass Irans Atomprogramm unter voller Kontrolle der IAEA ist - darum wissen sie ja auch so genau Bescheid über den Stand der Urananreicherung. Und zu mehr ist Iran nicht verpflichtet, ein weiteres Entgegenkommen ist also eine Freundlichkeit. Bisher sind alle Angebote Irans - ja, auch die Einstellung der Urananreicherung, wenn man seinen Forschungsreaktor versorgt - zum Scheitern gebracht worden. Von den USA, die nun feststellen, dass Iran keine Atombombe baut. Dass das Land also seine Kapazitäten selber ausbaut, ist verständlich und sein gutes Recht. Der ganze Bericht ist wieder heiße Luft und ganz offensichtlich politisch. Mit ihrem Vorgehen disqualifiziert sich die IAEA.

Re: Die IAEA ist vorzeitig abgereist

Sie meinten wohl Mahdi statt MaDi als nick Ihrer Person aus der iranischen Botschaft oder doch?

Re: Re: Die IAEA ist vorzeitig abgereist

Sehr witzig!

Gast: Johan C.
24.02.2012 23:29
2

Ich glaube nicht, daß es jemals einen Atomkrieg geben wird

Welchen Nutzen hätte das? Wenn der Iran irgendein Land atomar angreifen würde, würde das mit einem Vergeltungsschlag beantwortet werden.

Und das will keiner.

Re: Ich glaube nicht, daß es jemals einen Atomkrieg geben wird

Im Iran regieren religiöse Irrläufer und die wollen möglichst bald ins Paradies zu 72 Jungfrauen!

Der Ahmedinejad ist bei einer Mahdi-Sekte etc.

Da spielt vernünftiges Denken keine Rolle.

Antworten Antworten Gast: PolPot
25.02.2012 08:59
3

Re: Re: Ich glaube nicht, daß es jemals einen Atomkrieg geben wird

ein paar Meter weiter westlich gibt es genug religiöse Irrläufer!

Z.B. Wer sitzt wo in den Bussen, Schöpfungsgeschichte stellt Evolutionstheorie in Frage.

Und dann noch die Zionfr3aks!
Die sind das Allerletzte!

Gast: OMVler
24.02.2012 21:49
6

Keine Bombe = kein Grund für Sanktionen! ODER?

Der grösste Geheimdienstapparat sagt dass der Iran keine Atombombe baut. Was baut er dann wirklich? Atomstäbe für Atomreaktoren oder angereichertes Uran für medizinische Forschung vielleicht? Hatt der Iran gar nicht gelogen??
Wenn der Besitz von Atomwaffen verboten ist, ist dann auch das Wissen wie man eine Atombombe baut verboten?
Die Deutschen und auch wir Österreicher wissen doch bestimmt wie man die Bombe baut und die Deutschen haben sicher auch die technischen Möglichkeiten sie zu Bauen also verstossen sie gegen den Atomwaffensperrvertrag?

Wie auch immer. Wenn die USA (mit Israel der schärfste Kritiker/Gegener des Iran) sagt dass die Iranis nicht die Bombe bauen dann frage ich mich was die Sanktionen gegen den Iran rechtfertigt?`Warum bestrafen wir ein Volk wegen dem Bau der Bombe wenn wir doch wissen dass sie nicht die Bombe bauen?

der geheimdienst weiß immer mehr

solch geheime informationen gelangen normalerweise nicht an die öffentlichkeit
also halte ich diese informationen für falsch
außerdem würde sich der iran nicht so zieren den beobachtern der IAEA zugang zu ihrem land zu gewähren

Re: Keine Bombe = kein Grund für Sanktionen! ODER?

Medizinische Forschung?

Sie müssen sehr krank sein oder doch?

Ach ja, und damit niemand diesen Mini-Absatz übersieht

'Die US-Geheimdienste glauben indes nicht, dass der Iran derzeit versucht, eine Atombombe zu bauen. Das geht aus einem vertraulichen Bericht hervor, wie die "Los Angeles Times" am Freitag berichtete. Demnach betreibe der Iran aber intensive Forschungen, die die Grundlage für die Fähigkeit zum Bau einer Nuklearwaffe schaffen könnten.'

Dann schreiben Sie auch, warum der Iran das macht

den Lesern wird suggeriert, dass man das nur für den Atombombenbau benötigt.

Dabei wurde dieser Schritt schon vor über zwei Jahren angekündigt und mit medizinischer Forschung begründet.

Ob man dies glaubt, sei dahingestellt. Aber eine objektive Berichterstattung sollte halt den Leser nicht einseitig aufhetzen.

AnmeldenAnmelden