Schweden bauen Raketenfabrik in saudischer Wüste

06.03.2012 | 18:07 |   (Die Presse)

Schwedische Regierung wegen geheimen Rüstungsprojekts schwer unter Beschuss. Für die Friedensbewegung ist es eine Beihilfe zur Unterdrückung und Niederschlagung von Reformbewegungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kopenhagen/Gam. Für Schwedens Außenminister Carl Bildt ist es nur die Erfüllung eines alten Vertrages mit Saudiarabien. Für die Friedensbewegung ist es eine Beihilfe zur Unterdrückung und Niederschlagung von Reformbewegungen. Wie die Nachrichtenredaktion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (SR) enthüllt hat, sind schwedische Militärbehörden seit fünf Jahren an einem geheimen Projekt für den Aufbau einer Raketenfabrik in der saudischen Wüste beteiligt. Die Grünen haben den konservativen Verteidigungsminister Sten Tolgfors deshalb beim parlamentarischem Verfassungsausschuss verklagt.

Wie SR aufgedeckt hat, steht die militärische Forschungsanstalt FOI hinter den Plänen für den Bau der Anlage, die als „Milliardengeschäft“ bezeichnet wird und aus bis zu 35 Gebäuden bestehen soll. Die Pläne waren so geheim, dass das Regime in Riad sie von einem unter Decknamen reisenden Kurier in Stockholm abholen ließ. Behördenintern und im Schriftverkehr mit der Regierung heißt das Projekt „Simoon“. FOI-Generaldirektor Jan Olav Lind dementiert: „Wir haben kein vertragliches Projekt, daher gebe ich keinen Kommentar ab.“ Sein Mitarbeiter Dick Sträng, der bis 2010 Projektleiter war, bestätigte hingegen die Existenz des Projekts.

Premier Fredrik Reinfeldt sagte nur, dass er davon ausgehe, dass die Behörden die geltenden Gesetze befolgten. Außenminister Bildt verweist auf ein schon 2005 von der damals sozialdemokratischen Regierung geschlossenes Rahmenabkommen mit Riad über Wartung und Entwicklung von Waffensystemen. Es gebe „keine außenpolitischen Gründe“, den Vertrag zu brechen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: orhan pamuk ,
06.03.2012 22:44
0

viele osterreicher und deutschen

bekommen Nobel aus Schweden , sie haben den Nobelpreis verdient.Hauptsache auf der Seite der Kurden und Armenier mit den Waffen von den Lander

Gast: wotan
06.03.2012 21:51
3

schweden macht ja auf neutral - daher müssen sie woanders raketen für kriege bauen. das ist die bekannte sozialdemokratische doppelmoral in der heutigen welt- für banken und kriege wird der steuerzahler geschröpft.


Gast: beschwerer
06.03.2012 20:32
2

und um welche raketen

geht es? Panzerabwehr? Luft-Luft? taktische Kurzstreckendinger? Feuerwerksraketen?

Antworten Gast: hmm
06.03.2012 21:17
2

Re: und um welche raketen

Wahrscheinlich Feuerwerksraketen ... Das saudische Militär ist mehr oder weniger gerade zum Krenreiben geeignet. Typische Kolonialsoldateska die z.B. nicht einmal imstande war mit eigenem Fachpersonal Probleme bei den religiösen Pilgerstätten in Mekka zu lösen. Da mussten französische "Berufstotschläger" ran ...

Ob das total in sich verrottete saudische Feudalsystem überhaupt imstande sein kann moderne und effiziente Truppen zu organisieren soll dahingestellt bleiben, dass aber gewisse Kreise alles nur in ihrer Macht stehende unternehmen um jegliche Modernisierung und Reorganisation hintanzuhalten die zu einer evidenten Stärkung arabischer Militärmacht führen könnte ist allen halbwegs Denkfähigen offenkundig!

AnmeldenAnmelden