Iran-Israel: Die Uhr steht auf zehn vor Krieg

09.03.2012 | 06:28 |   (DiePresse.com)

Ein US-Magazin hat Experten zur Wahrscheinlichkeit eines Krieges befragt und daraus einen Durchschnittswert von derzeit 48 Prozent errechnet. Israel erklärt, ein Angriff sei "keine Frage von Tagen oder Wochen".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Wahrscheinlichkeit, dass es zwischen dem Iran und Israel zu einem Krieg kommt, steht derzeit etwa Fünfzig zu Fünfzig. Zu diesem Ergebnis kommt das Projekt "Iran War Clock" des US-Magazins "The Atlantic". Das nach dem Vorbild der berühmten "Doomsday Clock" ("Weltuntergangs-Uhr") initiierte Projekt stützt sich auf die Schätzungen eines Panels aus zahlreichen Experten.

Mehr zum Thema:

Die "Iran-Kriegs-Uhr" wurde auf zehn Minuten vor Mitternacht gestellt, bei 48 Prozent Wahrscheinlichkeit eines Kriegsausbruchs. Laut "The Atlantic" wurde aus den individuellen Schätzungen der einzelnen Experten ein Durchschnittswert errechnet, aufgrund dessen die "Uhr" gestellt wurde. Je nach Kriegsgefahr werde der Zeiger Mitternacht angenähert oder oder weiter weg positioniert. Bei einer 75-prozentigen Wahrscheinlichkeit würde die Uhr auf Fünf vor Zwölf gestellt.

"Wir sind bescheiden hinsichtlich der Genauigkeit dieser Voraussage, bei der es sich in Wirklichkeit um einen kollektiven Check des Bauchgefühls handelt. Doch es könnte näher an der Wahrheit sein als andere verfügbare Vorhersagen", schreibt "The Atlantic". Das Experten-Panel umfasse hochrangige Sachverständige aus den Bereichen Politik, Wissenschaften und Journalismus.

Netanyahu: "Keine Frage von Tagen oder Wochen"

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte am Wochenende, sein Land wolle den Sanktionen gegen den Iran eine Chance geben und werde in den nächsten Tagen oder Wochen keine Angriffe auf iranische Atomanlagen durchführen. "Ich stehe nicht mit einer Stoppuhr da. Es ist keine Frage von Tagen oder Wochen, aber auch nicht von Jahren. Jeder versteht das," sagte Netanyahu dem Sender Channel 10.

Er und alle israelischen Bürger wären "glücklich", wenn die Angelegenheit friedlich gelöst werden könne, versicherte Netanyahu. Der Iran müsse jedoch seine nuklearen Aktivitäten stoppen, die Anlage in Qom schließen und die Urananreicherung beenden. Es ist jedoch kaum anzunehmen, dass Teheran diese Forderungen erfüllen wird.

Israel hat wiederholt angedeutet, es könnte gezwungen sein, gegen Teheran militärisch vorzugehen, sollte es sein Atomprogramm nicht stoppen. Israel und der Westen verdächtigen den Iran, zumindest nach der Fähigkeit zum Bau von Atomwaffen zu streben. Teheran weist das zurück.

Israel-Iran: Die Szenarien eines Angriffs

Alle 16 Bilder der Galerie »

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

37 Kommentare
 
12

uebersetzung

unsere uhr steht schon seit einem jahr 10 minuten vor 12, das ist weil wir eine hilfsorganistaion sind, die an kriegen verdient, was wie ein widerspruch aussieht kann damit erklaert werden, dass wir unsere uhren in china um 1 eur kaufen.

Gast: Jesu
10.03.2012 21:53
0

Da ist meistens Bla Bla Bla. Aber neben Mahdistischen Iran ist Kasachstanische Uran.


Gast: Luzifer
10.03.2012 11:38
3

Warum haben die USA nicht einen Präventivschlag

gegen die Sowjetuniion geführt? Die Kommunisten wollten doch - nach ihren eigenen Worten - über lange Zeit die Weltrevolution? Chruschtschow hat doch in Reden vor der UNO glaubwürdig versichert, daß er den Kapitalismus "begraben" wolle!

War die kommunistische Führung der Sowjetunion nicht ein weit mächtigerer und gefährlicherer Gegner als der Iran! Ich habe nie gehört, daß die Iraner gleich den ganzen Westen "begraben" wolle! Es genügen schon ein paar einfache Überlegungen, um die westliche Propaganda gegen den Iran als verlogen zu durchschauen!

Gast: Oskar648
09.03.2012 16:49
4

Die haben doch alle einen Dachschaden

mit ihrem Massenvernichtungswahn

Überrascht mich wenig.

Die Idee einer neuen kriegerischen Auseinandersetzung in der Region lässt mich erschaudern.

Allerdings warne ich davor, die Sache zu einseitig zu betrachten:
immerhin gibts von iranischer Seite (zwar auch schon früher aber) seit Ahmadinedschads Amtsantritt 2005 zunehmend aggressive Töne gegen Israel und explizite Ankündigung der Vernichtung des Staates Israel.

Re: Überrascht mich wenig.

Gut das auch sie des Arabischen mächtig sind und sich nicht auf die Übersetzungen ins Englische verlassen müssen.

Antworten Gast: noch ein gast
09.03.2012 17:05
4

Re: Überrascht mich wenig.

"explizite Ankündigung der Vernichtung des Staates Israel. "

dass hier noch immer
längst widerlegte Lügen verbreitet werden

Gast: Austria JL
09.03.2012 15:36
1

Ja morgen, ja morgen fange ich ein...

hört sich nach Verzweiflung an. Welcher Politiker würde so laut bellen, wenn er wirklich beissen wollte/könnte.
thumbs up für Netanyahu Windeln!

Gast: Wahrheitssucher
09.03.2012 15:10
5

Ölkonzerne reiben sich die Hände

US-amerikanische und britische Ölkonzerne sowie die Rüstungsindustrie reiben sich die Hände. Kriegsdrohungen beleben das Geschäft und bringen enorme Gewinne - die dummen Zentraleuropäer zahlen die Rechnung..
Die Feigheit der europäischen Politiker, die nicht den Mumm haben gegen die ehemaligen Kolonialmächte aufzutreten und ihre Lust auf illegale Angriffskriege zu kritisieren, ist einfach unglaublich...

Gast: Pazifist
09.03.2012 15:01
1

wie es beginnen wird

so vorhersehbar:

http://www.youtube.com/watch?v=h52NF-AW49U


Gast: Rupert Einstein
09.03.2012 14:58
11

Netanyahu lenkt ab

Netanyahu treibt ein hinterfotziges Spiel. Er ruft zu einem illegalen Krieg gegen den Iran auf, der Hunderttausende unschuldige Opfer fordern würde und unageahnte Auswirkungen auf die Welt hätte. Und genau damit sucht er seine Verbrechen gegenüber den Palästinensern zu verschleiern.
Er kann damit Obama einlullen, aber nicht aufrichtige Europäer...

Gast: Grösos
09.03.2012 14:45
0

ich hab meine Barbestände schon erweitert,

damit ich die gefallenen Aktien kaufen kann.

Also, auf gehts,....

Gast: Pensador
09.03.2012 14:30
11

Kennt da einer nicht die Nürnberger Kriegsverbrechergesetze?

Eine solche unverschämte und unverhüllte Kriegshetze wie sie Israel betreibt, hat es wohl seit dem Ende von WKII nicht mehr gegeben.
Der Ministerpräsident eines Kleinstaates wagt es offen, den Präsidenten der Weltmacht USA zur Planung und Führung eines Angriffskrieges anzustiften!
"Planung und Führung eines Angriffskrieges" ist seit Nürnberg ein Kriegsverbrechen, auch nach internationalem Recht. Hat man das vergessen?

Re: Kennt da einer nicht die Nürnberger Kriegsverbrechergesetze?

aha, wer redet von atomkrieg? doch nur soe und ahmedinejad

Ein neuer Tag, ein neuer Zensor?

Wo schrieb Pensador etwas über "atomkrieg"? Wo soll den der Ahmadinejad über Atomkrieg gesprochen haben, wenn er die Entwicklung einer Atomwaffe verneint?
Wo haben Pensador oder Ahmadinejad auch nur von der Vorbereitung eines Krieges gegen Israel gesprochen oder gar schon mit Übungen dafür begonnen?

Das Zitat: "Israel...werde in den nächsten Tagen oder Wochen keine Angriffe auf iranische Atomanlagen durchführen... Ich stehe nicht mit einer Stoppuhr da... Es ist keine Frage von Tagen oder Wochen, aber auch nicht von Jahren." stammt von dem hier: http://tinyurl.com/7tofedc

Die Sache ist beschlossen. Der Zeithorizont auch. Die Vorarbeit ist geleistet (Syrien steckt in einem Fast-Bürgerkrieg, Ägypten strauchelt mächtig, nur der Libanon braucht noch eine vor den Latz- ihr werdet es rechtzeitig sehen!) dann kann es losgehen!

Antworten Antworten Gast: Andreas Hofer
09.03.2012 17:06
4

Re: Re: Kennt da einer nicht die Nürnberger Kriegsverbrechergesetze?

Nur falls Sie es noch immer nicht verstanden haben: Ein Angriffskrieg ist ein Kriegsverbrechen...und der rechtsradikale Netanyhu will angreifen.........

Gast: Vulkanland
09.03.2012 14:21
0

Die Uhr steht auf zehn vor Krieg

Das wird den Nahen Osten sicher nachhaltig beleben.

Gast: Luzifer
09.03.2012 14:18
7

Die private Nutzung der Atomkraft ist in vielen Staaten Europas verpönt

wegen der verheerenden Folgen eines Reaktorunfalls. Und diese Folgen will jetzt Netanyahu durch einen Bombenangriff auf Reaktoranlagen im Iran herbeiführen? Da müßten doch alle Atom-Gegner wie ein Mann aufstehen?
Und noch eine Frage stellt sich: wie sehr fürchtet Israel einen Krieg, wenn es selbst damit droht und als 1. mit einem Krieg beginnen will.

Israel kommt mir immer mehr wie ein von seinen "Eltern" (USA und angelsächsischer Raum) verzogenes Kind vor, das ungeniert mit dem Feuer spielt!

Gast: Pensador
09.03.2012 14:10
2

Am Tag danach

Und nächstes Jahr in Jerusalem---am Tag danach!

Gast: SCIPIO
09.03.2012 13:55
5

10 vor Krieg

Wenn ich die Überschrift richtig verstehe, werden in diesem Artikel-UHRZEITEN UND WAHRSCHEINLICHKEITEN IN %-Anteilen einander gegenübergestellt!!
#10-vor heißt daher, 5/6 sind abgelaufen, ergo dessen verbleiben von einer Zeit-Stunde NOCH 10 MINUTEN!!
In % ausgedrückt hieße dies, dass 5/6 abgelaufen währen, was in %-Einheiten-83% der Zeituhr entspräche!!
#EXPERTENMEINUNG: Nach durchgeführter Befragung von Experten hat dann das nicht näher bezeichnete Magazin-EIN EXPERTEQUORUM VON: 48% für den tatsächlichen Eintritt des Krieges zwischen Israel als Angreifer, und dem Iran als attackiertem Land ergeben!!
Den PRESSE Redakteuren gratuliere ich, dass Sie als Journalisten, und nicht in naturwissenschaftlichen Fächer tätig sind-DENN DANN WÄREN SIE-WOHL BROTLOS!!

Re: 10 vor Krieg

Die Presse Redakteure und Journalisten haben ja auch nur Publzistik studiert. Nicht Naturwissenschaften.
Das befähigt sie aber von internationalen Presseagenturen abzutippen. Wer vom englischen übersetzt ist mir oft ein Rätsel......

Antworten Antworten Gast: ULPIAN
09.03.2012 19:14
0

Re: Re: 10 vor Krieg

Da haben Sie natürlich Recht, himalja!
Aber, um der Wahrheit die Ehre zu geben reden wir im konkreten Fall-NICHT VON HÖHERE MATHEMATIK, sondern von Anwendung logischer Grundsätze, die man auch mit Matura schaffen sollte!

Keine Fakten, kein Problem!

Wenn wir also keine richtigen Fakten auf die momentane Lage haben, basteln wir uns einfach welche?! Sehr schlau!

Kriege entstehen u.A. auch deshalb, weil immer mehr "Experten" einen solchen für "unausweichlich" und als ein "notwendiges Mittel" deklarieren!

Aus der Geschichte wird einfach nicht gelernt!
Dialog und nochmal Dialog ist das einzig richtige Mittel!

Gast: netter gast
09.03.2012 12:06
15

Die Uhr steht auf zehn vor Krieg

Die Feinheit der Sprache :

Iran-Israel

oder doch den Tatsachen entsprechend :

Israel-Iran

Die Presse ist eindeutig positioniert ...

Esperten von der Front

Wahrscheinlichkeiten, Durchschnittswerte, Expertenmeinungen. Unglaublich, mit welche Berichte uns erreichen!

 
12
AnmeldenAnmelden