USA: Demokratinnen wollen Sex von Männern regulieren

16.03.2012 | 13:17 |   (DiePresse.com)

Eingeschränkter Orgasmus, Sextherapeut vor Viagrakauf: Amerikanische Politikerinnen wollen Männer per Gesetz im Bereich der "reproduktiven Gesundheit" einschränken.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Eingeschränkter Orgasmus, Sextherapeut vor Viagrakauf: Amerikanische Politikerinnen wollen mit verschiedenen Initiativen gegen die aggressive Debatte über Abtreibung und Verhütung protestieren. Auch die damit verbundenen gesetzlichen Einschränkungen der Wahlfreiheit für Frauen stoßen ihnen sauer auf. Das berichtete der "ORF" unter Berufung auf das National Public Radio (NPR) am Freitag.

Mehr zum Thema:

In dem amerikanischen Bundesstaat Ohio haben Demokratinnen daher einen Gesetzesentwurf eingebracht, in dem sie das Verbot von Vasektomien - die chirurgische Sterilisation von Männern - fordern. Der Grund für diesen Schritt: Jährlich würden in dem Bundesstaat „tausende Babys" nicht geboren werden, weil Männer sich die Samenleiter durchtrennen lassen. Weiters wird gefordert, dass sich Männer, bevor sie die Potenzpille Viagra kaufen dürfen, einem Herztest unterziehen müssen. Das soll sicherstellen, dass sie für den Geschlechtsverkehr fit genug sind. Auch sollen sie dazu verpflichtet werden, vor dem Kauf der Potenzpille Viagra, einen Sextherapeuten aufzusuchen und sich ein Rezept verschreiben zu lassen.

(K)ein Recht auf einen Orgasmus

In Oklahoma gibt es eine ähnliche Initiative: Hier fordern Politikerinnen des demokratischen Lagers, die Einschränkung des Recht des Mannes auf einen Orgasmus. Denn, „jede Handlung, in der ein Mann ejakuliert oder auf andere Weise Samen woanders als in der Vagina einer Frau deponiert, soll als Vergehen gegen ungeborenes Leben definiert werden."

Nina Turner, Senatorin in Ohio, will mit solchen Schritten aufzeigen, dass die Gesetzgeber ständig versuchten die Möglichkeiten von Frauen zu verhüten oder abzutreiben zu regulieren. Das sei befremdlich. Daher gehe man nun daran, auch die reproduktive Gesundheit von Männern gesetzlich einzuschränken. Vor allem gehe es aber um Bewusstseinsbildung.

Die Chancen auf Umsetzung für diese Initiativen geht laut "NPR" derzeit aber gegen null. Trotzdem könnte das Thema für politischen Sprengstoff im US-Wahlkampf sorgen. Denn die Regulierung von Verhütung und das Verbot von Abtreibungen zählen zu den zentralen Punkten der Republikaner.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

103 Kommentare
 
12 3
Gast: Kicher
11.04.2012 12:57
0

Wenn das so weitergeht...

werden bald überhaupt keine Babys mehr gebohren, denn jeder normaldenkende Mann pfeift darauf und läßts lieber in die Hose gehen, bevor er sich diesen Blödsinn unterzieht.
Die Spinnen, die Römer (Amis)!

Gast: Frau Frau
31.03.2012 08:30
0

Was will uns der Artikel vermitteln?

Zuerst wird groß und mächtig ein lächerliches Vorgehen dargestellt. Ganz klein zum Schluss, dass man es kaum wahrnimmt kommt ein Satz über den Zweck dieses Vorgehens:

.......dass die Gesetzgeber ständig versuchten die Möglichkeiten von Frauen zu verhüten oder abzutreiben zu regulieren.......

So wie der Artikel es darstellt erkennt man kaum, dass die Frauen nur aufzeigen wollen, dass die Männer etwas von Frauen verlangen was Empörung hervorruft, wenn man das Gleiche von Männern verlangt.

In Sachen gleiches Recht für alle haben wir noch einen sehr weiten Weg vor uns. Packen wir's an.

Gast: Dr Oh
29.03.2012 21:11
0

Vaginale und rektale Freiheit

Ich finde es sollte im Zuge der Gleichberechtigung folgendermaßen lauten:"...oder auf andere Weise Samen woanders als in der Vagina einer Frau oder im Rektum eines Mannes deponiert."

Gast: I geißel mi...
29.03.2012 13:13
0

bruahahaa

Welcome to Oklahoma where you can have sheep for dinner or for a date

Gast: Horazius
21.03.2012 12:43
2

"Die Presse" wird immer mehr zur Boulevardzeitung

Reisserisch und sinnlos. Hat man Absatzprobleme?

Die haben einen an der Klatsche...

...mehr gibts dazu nicht zu sagen.

Gast: Lecko Mio
18.03.2012 14:14
0

am besten zeigt man

diese demokratinnen auf plakaten,bringt radiospots mit ihren thesen bzw. bringt sie live im vorabendprogramm das alleine hemmt schon die lust ausreichend ,auch um den samen in einer vagina zu deponieren!!

Hoffentlich ist damit nicht eine Puffzuweisung gemeint.


Gast: 12345
17.03.2012 18:46
2

Jede Handlung, in der ein Mann ejakuliert oder auf andere Weise Samen woanders als in der Vagina einer Frau deponiert, soll als Vergehen gegen ungeborenes Leben definiert werden.

Das erinnert mich an die Geschichte mit dem Kondomverbot das der papst beschlossen hatte.

Gast: glückauf
17.03.2012 14:05
1

gelungen

Meiner Meinung nach eine extrem gelungene Kampagne mit viel Witz. Ich musste jedenfalls schmunzeln. Wenn Frauen auch ihre Rechte wollen müssen sie meiner Meinung nach selbst aktiv werden, alle andere nützt nichts. Das habe ich mir heute wieder auf der Mahü gedacht, wo immer mehr Kopfbetüchelte und Fastburkaträgerinnen herumlaufen. Wer sich selbst nicht wehrt soll von mir aus in dem schwarzen Sack ersticken.

erstaunlich

der mehrheit der poster hier würde ich dringend empfehlen, die bedeutung des wortes "ironie" im duden nachzuschlagen :)
Die demokratinnen wollten damit die verrücktheiten der forderungen auf republikanischer seite ironisch aufzeigen. Immerhin gab es mit Bachmann eine bewerberin, die masturbation zur sünde erklärt hat und mit Santorum einen, der abtreibung nach vergewaltigung verbieten lassen will.
Mutig finde ich auf jeden fall, einen satz wie "jede Handlung, in der ein Mann ejakuliert oder auf andere Weise Samen woanders als in der Vagina einer Frau deponiert, soll als Vergehen gegen ungeborenes Leben definiert werden." in einen offiziellen gesetzesantrag reinzuschreiben :)

Re: erstaunlich

Wenn diese Aussagen ironisch gemeint sein sollten, dann geht das aus diesem Artikel aber nicht hervor. Folglich darf man sich nicht wundern, wenn das dann missverstanden wird.

Re: Re: erstaunlich

sind babies aus vergewaltigungen lebensunwuerdiger als andere??

Re: erstaunlich

und ihnen empfehle ich die Bedeutung des Spruches "Auf einen Schelm anderthalben" nachzuschlagen.

Demokratinnen?

irgendwie stimmt die Philosophie dieser Parteigänger nicht mit dem Wortessinn der Parteibezeichnung überein.
In den US müssen ja noch mehr Waschlappen/m. leben als hier in Mitteleuropa.
Armes Land, war einmal von Kämpfern und Machern dominiert. Heut?

Re: Demokratinnen?

IRONIE!!! jetzt erkennt man endlich einmal, dass der durchschnittliche Presse Leser der nach Strache schreit nicht unbedingt zu den hellsten Sternen am Gefilde zaehlt!

Gast: Ggrufti
17.03.2012 10:02
1

Waere

das ernst gemeint, so koennte ein Betriebsausflug in den Iran oder einen benachbarten Staat da Abhilfe schaffen.

Wahlkampf

Jetzt schlagen die Demokraten zurück, warum soll man den ganzen Unsinn den Republikanern überlassen?

Gast: gasti
17.03.2012 08:50
2

da wird es bei den Damen einen Aufschrei geben,...

wenn c*m compilations und facials abgesagt werden.

Re: da wird es bei den Damen einen Aufschrei geben,...

Ich glaube, darauf kann die Damenwelt gut verzichten ;). Sind ja eher die Männer, die darauf stehen.

Gast: Mannbeobachter
17.03.2012 05:23
1

Kann ich nur voll unterstuetzen

Obwohl ich an und fuer sich gegen die Regulierung des Privatlebens durch den Staat bin, wenn dieser der Preis fuer das Ende der Abtreibung ist, bin ich gerne bereit, ihn zu zahlen.

Re: Kann ich nur voll unterstuetzen

Na, wie wär's, wenn Verkehr nur mehr unter Polizeiaufsicht stattfinden dürfte ?

Re: Kann ich nur voll unterstuetzen

sie haben den Artikel od den Vorstoß der Demokratinnen nicht verstanden! Tip: democrats are pro choice!

Gast: joggler
17.03.2012 00:24
3

LOL

Isses schon 1.April?

Na, die haben Sorgen ---


Ich glaub's einfach nicht

Versteht denn hier wirklich NIEMAND, dass das eine ironisch gemeinte „Spiegelung“ von Anti-Antreibungs-Gesetzen sein soll? Die Demokratinnen befürworten ja „free choice“ und wollen natürlich auch nicht (erneut) die Homosexualität kriminalisieren (was dieses „Gesetz“ ja de facto tun würde). Wird im Artikel ja auch (wohl etwas zu implizit) angedeutet...

 
12 3
AnmeldenAnmelden