Persischer Golf: US-Marine rüstet auf

19.03.2012 | 10:00 |   (DiePresse.com)

Die USA bereiten sich auf eine mögliche Eskalation des Iran-Konflikts vor. In der Straße von Hormuz brauche man eine "abgesägte Schrotflinte", sagt Admiralstabschef Greenert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die USA bauen angesichts des wachsenden Konflikts mit dem Iran ihre Marinepräsenz im Persischen Golf aus. Admiralstabschef Jonathan Greenert teilte US-Journalisten mit, dass die Zahl der Minenräumboote von vier auf acht verdoppelt werde. Außerdem sollen vier zusätzliche MH-53-Helikopter in die Gegend verlegt werden. Alle US-Schiffe, die die Straße von Hormuz passieren, werden mit Maschinenkanonen ausgestattet, um sich gegen mögliche Angriffe kleinerer iranischer Schiffe verteidigen zu können.

Mehr zum Thema:

Greenert erklärte, die bisherige Bewaffnung der US-Marine im Persischen Golf sei auf Langstreckengefechte ausgelegt und nicht unbedingt für Kämpfe in einem engen Wasserweg wie der Straße von Hormuz geeignet. Dort brauche man "vielleicht eher eine abgesägte Schrotflinte". Man wolle die US-Kriegsschiffe "tödlicher und effektiver" machen, sagte Greenert.

Der Iran beharrt im Streit mit der internationalen Gemeinschaft auf einer Forstsetzung seines Atomprogramms, das friedlichen Zwecken diene. Die USA und ihre Verbündeten sind hingegen besorgt, dass die Islamische Republik Atomwaffen entwickeln könnte. Israel droht deshalb seit Monaten mit Militärschlägen. Der Westen befürchtet auch eine mögliche Blockade der Straße von Hormuz durch den Iran. Durch diese wichtigste Ölroute der Welt werden bis zu 40 Prozent des weltweit mit Tankern verschifften Öls transportiert.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

36 Kommentare
 
12
1 1

Alle Länder in diesem Konflikt haben oder haben bald Wahlkampfjahr....

Das erklärt zumindest die scharfe Rhetorik, die Frage bleibt ob ein Wahlsieg einen Krieg wert ist.

und nordkorea?


Antworten Gast: Uran
20.03.2012 08:59
0 0

Re: und nordkorea?

Iran hat die Uranvorkommen und erzeugt bereits waffenfähiges Uranoxyd und diese Nordkoreaner bauen gegen Erdöl die Bombe.
So einfach ist das.
Also muss der Bombenbauer zuerst zur Räson gebracht werden.

Gast: Analyst
19.03.2012 17:34
3 3

Die "mögliche Eskalation" geht eindeutig von den USA und Israel ...

... aus und nicht vom Iran. Wobei sich zusätzlich die Frage stellt, was die USA in dieser Region generell militärisch verloren haben, richten sie dióch seit Jahrzehnten nur Unheil an, das sie noch dazu mit gefälschten Beweisen begründen. Hier wird schon wieder bzw. noch immer ein Feindbild aufgebaut, um letztlich militärisch einen Vorwand zu haben, sich die Ressourcen dieses Landes unter den Nagel zu reissen und die eigene Kriegsmaschinerie zu finanzieren.

Re: Die "mögliche Eskalation" geht eindeutig von den USA und Israel ...

Eindeutig geht es um die Ressourcen!

Wie sagte noch Friedensnobelpreisträger Herny Kissinger:

"Erdöl ist zu wichtig, als dass man es den Arabern überlassen könnte"

Jetzt ist Eile geboten;

denn sollte Ahmedinejad des Amtes enthoben werden, oder so wie so verschwinden was dann? Sein Nachfolger der u.U. nicht die gleiche Atompolitik vertreten könnte wie o. gen., tja was dann?
Dann müsste die ganze weltweite gegen Ahmedinejad gerichtete Propaganda erst mal abgeblasen werden und der Überfall auf den Iran unterbleiben.
Ein enormer Schaden für die am Krieg sehr gut verdienenden, aber ein Glück für die Soldaten die sonst wieder in einen neuen sinnlosen ( für die Soldaten und das übrige amerikanische Volk ) Krieg zum sterben befohlen werden.

Gast: Semjon
19.03.2012 16:32
2 2

Falsch!

Der Untertitel sollte eher heißen: Die USA bereiten eine (mögliche) Eskalation des Iran-Konflikts vor.

Gast: noch einer
19.03.2012 13:05
2 10

ami go home



ami go home

Antworten Gast: dr. philipp
19.03.2012 14:45
2 5

und woher bekommen sie dann ihren sprit????


Re: und woher bekommen sie dann ihren sprit????

Sicher nicht von den USA und ganz sicher nicht aus dem Iran; denn lt. OMV bekommt Österreich kein Öl aus dem Iran!

Antworten Antworten Gast: Wahrheitssucher
19.03.2012 15:03
6 0

Re: und woher bekommen sie dann ihren sprit????

durch normale Beziehungen zu den Golfstaaten . muss ja nicht gestohlen werden, wie die Briten und die Amis das zu tun pflegten...was glauben sie, wer die Diktaturen im Golf stützt???

Gast: Persischer Golf: US-Marine rüstet auf
19.03.2012 12:44
8 8

In der Straße von Hormuz brauche man eine "abgesägte Schrotflinte", sagt Admiralstabschef Greenert.

Die abgesägte Schrotflinte ist ein uralter Flugzeugträger den die USA vor zwei oder drei Jahren verschrotten wollten.

Jetzt hat man einen besseren Zweck gefunden, den Persischen Golf.

Wenn es dann soweit ist, wird der versenkt und dem Iran in die Schuhe geschoben.

Gast: Blankenstein Husar
19.03.2012 11:51
4 4


Gast: george rummy
19.03.2012 11:45
7 12

Eskalation des Konfliktes??

Die USA und Israel eskalieren die Kriegsgefahr indem sie den Iran erpressen.
Diese Kriegstreiber spielen ein gefährliches Spiel für das wir alle bezahlen müssen.
Momentan zahlen wir einen extrem hohen Ölpreis wegen dieser Kriegshetzer, bald wird es noch schlimmer werden..

Re: Eskalation des Konfliktes??

Kriegshetzer?

weil im Iran ja alles so toll ist...

Re: Re: Eskalation des Konfliktes??

soll man alle Länder attackieren in denen es nicht so toll ist wie bei uns?bei uns gibts ja z.B keine Korruption und keine Skandale...nicht wahr...

Antworten Antworten Gast: georg rummy
19.03.2012 15:10
4 3

Re: Re: Eskalation des Konfliktes??

Im Iran ist alles so grauslich, weil die USA und England die Demokratie dort nachhaltig zerstört haben...
Und Erpressung führt nicht zur Lösung..

Militärische Übungen in aller Welt

Als einzige Supermacht veranstalten die USA auch heute noch militärische Übungen mit lebenden Zielen, um ihre militärisch-taktische Überlegenheit weiter auszubauen.
Wir Österreicher haben keinen Grund, diese Politik mitzutragen und sollten uns in jeder Weise unabhängig von dieser Supermacht machen.

Re: Militärische Übungen in aller Welt/starshaper

"...Wir Österreicher haben keinen Grund, diese Politik mitzutragen und sollten uns in jeder Weise unabhängig von dieser Supermacht machen..."

Jetzt wird's spannend! Wie denn, bitte?! Das mein' ich gar nicht ätzend, ich will's nur einfach wissen, da Sie, wie es scheint, einen guten Plan haben. Unsere "lieben" Politruks offekundig nicht!

Gast: Gegen globale Ausbeutung
19.03.2012 11:30
10 6

Im Klartext: US Masterplan wird umgesetzt

Zugriff auf die Bodenschätze in dieser Region.
So nebenbei stört die unabhängige Notenbank des Irans und die Tatsache dass der Iran den Dollar nicht mehr als Handelswährung benutzen wollen.

Brav wie unsere Medien die tatsächlichen Motive nicht nennen.

10 7

Andererseits

Wird in den Medien (ORF) gefragt, warum die Welt in Syrien zusschaut. Aber kaum rührt die USA einen Finger, fangen genau die gleichen Schreihälse an zu schreien, und auf Amerika zu schimpfen.

US-Cowboys

Es wird höchste Zeit, die wilden Cowboys zurückzudrängen. Es steht ihnen zu, ihren Kontinent, Nordamerika, zu verteidigen. Die übrige Welt gehört von ihrer Präsenz und der damit einhergehenden ständigen Bedrohung befreit.

Antworten Gast: Presseabo beenden?
19.03.2012 12:15
4 2

Re: US-Cowboys

Und wie stellen sie sich dieses "zurückdrängen" vor?

Wie sollen die Ameisen, auch wenn sie in der Überzahl sind, den Elefanten zurückdrängen?

Re: Re: US-Cowboys

Wir müssen uns nur vom US-Dollar abwenden, das ist die Lebensader für die US-Wirtschaft, so einfach ist das!

Ansonsten gibt es, rein militärisch, ganz einfache Mittel, die US-Armee zu eliminieren.

Re: Re: Re: US-Cowboys

RICHTIG! Natürlich ist es ganz einfach, rein militärisch, die US Armee zu besiegen. Ironie...
Hahah ich kann vor lauter Lachen nicht mehr. xD

3 2

Re: Re: US-Cowboys

indem sie durch den Rüssel ins kleine Gehirn dringen und dieses lähmen. So einfach geht das!

 
12
AnmeldenAnmelden