Atomgespräche: Iran akzeptiert keine Vorbedingungen

09.04.2012 | 13:01 |   (DiePresse.com)

Der Westen fordert von Teheran den Stopp der Urananreicherung und die Schließung einer Atomanlage. Israel warnt davor, der Iran könne die Gespräche dazu missbrauchen, Zeit zu schinden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die neue Runde der Atomgespräche zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland finden am Samstag in Istanbul statt. Das teilte eine Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Ostersonntag in Brüssel mit.

Mehr zum Thema:

Der Iran lehnt Vorbedingungen für die Gespräche ab. Die Islamische Republik werde nicht akzeptieren, dass vor Gesprächsbeginn Ansprüche gestellt würden, zitierte die Nachrichtenagentur des iranischen Parlaments am Montag Außenminister Ali Akbar Salehi.

Der Westen will den Iran bei den ersten Atomverhandlungen seit mehr als einem Jahr zuallererst zur Aufgabe der hochgradigen Urananreicherung drängen. Kurzfristige Priorität für die USA und ihre Verbündeten hätten ein Ende dieser Anreicherung sowie die Schließung der umstrittenen unterirdischen Anlage Fordo, sagte am Sonntag ein hochrangiger Mitarbeiter der US-Regierung der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Chef des iranischen Atomprogramms, Fereydoun Abbasi-Davani, wies die Forderung nach einer Schließung von Fordo zurück. Solche Vorgaben seien nicht sinnvoll. Zur Urananreicherung sendete er widersprüchliche Signale. Im Staatssender PressTV kündigte er an, dass man nur noch für eine begrenzte Zeit Uran auf 20 Prozent anreichern werde. Dieses Uran solle gelagert und in den kommenden Jahren in einem Forschungsreaktor in Teheran genutzt werden. Zuvor hatte Abbasi-Davani nach Angaben der Agentur Isna aber die Forderungen nach einem Anreicherungsstopp zurückgewiesen.

Israel warnt vor Täuschungsmanövern

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu warnte unterdessen vor Täuschungsmanövern Teherans bei den Verhandlungen. Er sagte  bei einem Treffen mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti, der Iran könne die Gespräche dazu missbrauchen, "Zeit zu schinden und zu täuschen", wie die israelische Zeitung "Jerusalem Post" in ihrer Online-Ausgabe berichtete.

Netanyahu nannte drei Forderungen für die Verhandlungen: Teheran müsse die Anreicherung von Uran stoppen, bereits angereichertes Uran beseitigen und die Anreicherungsanlage Fordo schließen.

Der Westen fürchtet, der Iran könne seine Fertigkeit zur Anreicherung von Uran für Waffen und schließlich sogar für eine Atombombe nutzen. Die iranische Führung bestreitet dies. Die USA und die Europäische Union wollen mit verschärften Sanktionen die Ölausfuhren des Iran beschneiden. Israel fühlt sich vom Iran in seiner Existenz bedroht und erwägt einen Angriff auf die Atomanlagen. 

Atomstreit: Der Iran auf dem Weg zur Bombe

Alle 19 Bilder der Galerie »

 

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

29 Kommentare
 
12

Ich fordere den Stopp...

... von manipulativer Berichterstattung!

Atomgespräche: Iran akzeptiert keine Vorbedingungen

Schon mal frech.
Israel nennt Forderungen für die Atom-Gespräche mit Iran: 1. Teheran soll demnach künftig kein Uran mehr hoch
anreichern und
2. schon vorhandenes aus dem Land bringen
und unter bedürftigen austeilen.
Ist das zuviel verlangt? Die Mullahs zieren sich aber wieder.

Antworten Gast: Dichter
09.04.2012 22:04
0

Re: Atomgespräche: Iran akzeptiert keine Vorbedingungen

Uran Iran Kasachstan.

Re: Atomgespräche: Iran akzeptiert keine Vorbedingungen

ich haben kein recht darauf....

Re: Re: Atomgespräche: Iran akzeptiert keine Vorbedingungen

sie*

Wer will hier vertraglich verbriefte Rechte verweigern?

Die Israelis sind die Richtigen, um Iran das Recht auf Urananreicherung abzusprechen. Dieses Recht hat Iran durch seine Mitgliedschaft im NPT, der auch die Kontrolle durch die IAEA beinhaltet. Einer Verpflichtung der Iran nachkommt. Israel ist kein Mitglied im NPT und daher auch nicht unter Kontrolle. Und die wollen Iran seine verbrieften Rechte absprechen? Die Iraner werden natürlich Fordo nicht schließen - sie haben diese Anlage schließlich teuer gebaut, erstens, weil man ihnen die Lieferung 20%ig angereicherten Urans aus dem Ausland verweigert hat, zweitens weil man ständig droht, seine Atomanlagen zu bombardieren. Wer also mit dieser Vorbedingung in Verhandlungen geht, braucht gar nicht erst anreisen. Wenn Iran sich kompromissbereit zeigt, die 20%ige Anreicherung auszusetzen, kann man schon froh sein. Aber geht es überhaupt um Irans Atomprogramm? Ich habe da meine Zweifel. Denn dieser Konflikt könnte lange beigelegt sein: http://irananders.de/home/news/article/iran-die-iaea-und-die-aktuellen-anschuldigungen.html.

Re: Wer will hier vertraglich verbriefte Rechte verweigern?

Danke für den Tip, die Seite ist erstklassig

Gast: b754
09.04.2012 15:49
3

israel will den iran angreifen

dabei ist es russland die die technologie liefern darüber verlieren sie kein wort
warum?

Antworten Gast: Erfahrung
09.04.2012 22:08
0

Re: israel will den iran angreifen

Russisch-Persische Kriege. Anglo-Sowjetische Invasion Irans.

Gast: SuperLustig
09.04.2012 13:22
2

Unbedingt sehenswert!

Volker Pispers ist einfach genial!

http://www.youtube.com/watch?v=AdIkTNnnBFo&feature=related

Antworten Gast: König Ottokar
09.04.2012 18:06
0

Re: Unbedingt sehenswert!

Habe noch nie etwas Besseres gesehen.

Gast: Mezamor
09.04.2012 13:17
1

Dank Russland.


Israel

warum füllt sich israel bedroht?... sie haben doch 200 atombomben(zu selbstsicherheit"lol")...wozu braucht man 200 atombomben zu selbstsicherheit?....die israela haben doch gesagt wenn sie untergehen sollten werden sie die ganze welt mitziehen....also wacht auf .... wer ist eigentlich eine bedrohung für uns ??....und selbst wenn die iraner eine atombombe hätten, were es auch klar.... die wollen sich ja auch selbsverteidigen...im medien wird fast nie was schlechtes über israel gesagt....

Re: Israel

Weil Israel winzig und dicht besiedelt, der Iran riesig und dünn besiedelt. Alles klar?

Re: Re: Israel

israel ist ja auch ein gestohlenes land und keind besiedeltes land....das hat nicht damit zutun das sie einen recht auf atombomben haben und die iraner nicht( obwohl sie garkeine atombombe bauen(das weiß aber keiner ( ich glaub aber nicht das sie eins bauen)))....und iran wurde mit amerikanische stützpunkte umsiedelt, das ist ja gefährlich genug.... und was für menschenrechtverletzungen sie begannen sind will ich jetzt garnicht auflisten....

Antworten Antworten Antworten Gast: Easssy
09.04.2012 21:57
0

Re: Re: Re: Israel

Ehemalige Dänische Gebiete sind gestohlen oder was?

Antworten Antworten Antworten Gast: Brr
09.04.2012 21:54
0

Dann kommt Mahdism nach West.


Re: Re: Re: Israel

Ich habe mit keinem Wort gesagt Israel habe ein "Recht" auf Atomwaffenbesitz. Rein militärischer Natur, die Ausage.

Antworten Gast: Mezamor
09.04.2012 13:21
0

Re: Israel

Atombomben, atombombe, Kernwaffe, es gibts unterschiedliche Variationen.

Gast: WESTEROLI
09.04.2012 11:41
7

ZUSAMMENARBEIT

Meine MEINUNG nach ,dass das iranisches NUKLEARPROGRAMM ausgebaut werden muss ,damit die ENTWICKLUNG des LANDES vorrangetrieben u. gefördert werden.Die USA &CO wollen KRIEG und keine LÖSUNGEN ;die SANKTIONEN sind EINDEUTIGE BEWEISE dafür,müssen sie erstmal das gegenteil beweisen.

Re: ZUSAMMENARBEIT

Wenn sie Krieg führen wollten hätten wir den schon längst und eben keine Sanktionen. Erkennen sie nicht den Widerspruch in ihrer Aussage?

Re: Re: ZUSAMMENARBEIT

man kann nicht einfach reinmarschiren... sie brauchen ja einen grund das sue wieder die guten und die bösen sind...

Re: Re: Re: ZUSAMMENARBEIT

Nochwas fällt mir ein. Der fehlende Blick auf die Saudis und Golfstaaten. Deren Interesse an der Verhinderung des iranischen Atomprogramms ist MINDESTENS ebenso groß wenn nicht noch größer. Die lassen nichts unversucht um dem Iran zu schaden. öffentlich kann natürlich kein arabischer Staat ein Israel freundliches Wort sagen. Wette die stecken bis zum Hals in der Geschichte.

Re: Re: Re: ZUSAMMENARBEIT

Hätten sie aber schon vor zehn Jahren machen können

Re: Re: Re: Re: ZUSAMMENARBEIT

sie könnten es jetzt auch machen....

Gast: netter gast
09.04.2012 11:27
8

Vorwand für Krieg

der Iran hält sich an den Atomwaffensperrvertrag .
Kein anderes Land wird so genau überprüft wie der Iran .
Sogar der CAI hat bestätigt ,dass der Iran an keinem Atomwaffenprogramm arbeite .
Über die Vertragsbedingungen hinausgehende Forderung lehnt der Iran zurecht ab .

Der Iran wird von Staaten mit Angriff bedroht ,
die tatsächlich Atomwaffen besitzen und ihre Atomanlagen in keinster Weise bereit sind überprüfen zu lassen .

Hochgerüstete Atomwaffenstaaten versuchen mit allen Mitteln einen Krieg vom Zaun zu brechen .


 
12
AnmeldenAnmelden